Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VRR sieht Lebenszyklusmodell nicht bedroht

27.09.12 (VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Deutsche Bahn hat bei der S-Bahnausschreibung in Berlin eine Rüge gegen die Modalitäten ausgesprochen – die auch das vom VRR vorgesehene Lebenszyklusmodell betreffen könnte. Hintergrund ist, dass die DB AG nicht damit einverstanden ist, dass die Wartung für dreißig Jahre festgeschrieben werden soll. In Gelsenkirchen ist man allerdings guter Dinge, Martin Husmanns Tenor ist klar: „Wir arbeiten rechtssicher.“

Der entscheidende Unterschied zu Berlin ist, dass die Wartung nicht durch den Betreiber übernommen werden soll, sondern die ganze Zeit über durch den Hersteller. Um Rechtsstreitigkeiten während oder nach dem Vergabeverfahren zu verhindern, geht der VRR bereits jetzt in Gespräche sowohl mit der Waggonbauindustrie als auch mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Die ausführliche Fassung lesen unsere Abonnenten im aktuellen Newsletter.

Ein Kommentar

  1. Ich finde es richtig das der Hersteller auch für die Wartung der Bahnen zuständig ist, den seit der Bahnrevorm 1994 hat die DB keine ahnung mehr von zug entwicklung und hat sich aus dem eigenden Eisenbahn bauch leider zurück gezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.