Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer mit dem Fahrtziel Natur-Award 2012 ausgezeichnet

02.09.12 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah. An dieses Sprichwort erinnern sich viele Urlauber in Deutschland. Es muss nicht immer eine Flugreise in exotische Länder sein oder ein „Urlaub“ in den Bettenburgen in den klassischen Urlauberregionen Europas. Deutschland hat viele Ziele, die es zu entdecken gibt. Dies sind die Naturparke, in Deutschland, Österreich und der Schweiz die erholsame, aber auch spannende Urlaube versprechen, den es gibt in der Natur viel zu entdecken.

Und was liegt näher, als einen Urlaub in der Natur auch mit einer nachhaltigen und ökologischen Anreise zu verbinden. Die Bahn fühlt sich als größter ökologischer Mobilitätsanbieter diesem Ziel seit 11 Jahren mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), dem Naturschutzbund (NABU) und dem ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) unter dem Motto „Fahrtziel Natur“ verpflichtet und verleiht gemeinsam mit den Partnern seit 2009 den „Fahrtziel Natur-Award“ an besonders ideenreiche Projekte.

Mit dem „Fahrtziel Natur-Award 2012“ wurden drei Urlauberregion ausgezeichnet. Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer mit dem „Urlauberbus für’n Euro“ ist der Gewinner des Fahrtziel Natur-Award 2012. Das Projekt setzte sich gegen den Nationalpark Sächsische Schweiz mit dem Nationalpark-Bahnhof Bad Schandau und den Nationalpark Harz mit dem Harzer Urlaubs-Ticket (HATIX) durch, die für ihr außerordentliches Engagement ausgezeichnet wurden. Der Spezialpreis für Beherbergungsbetriebe geht an einen Nationalparkpartner, das Bio- & Nationalparkhotel „Erbprinzenpalais“ in Wernigerode im Harz.

In seinem Grußwort zur Preisverleihung am 31. August sagte Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr, auf der „TourNatur“, Deutschlands einziger Publikumsmesse rund um Wandern und Trekking: „Mit dem Urlauberbus haben die Projektpartner ein umweltfreundliches Mobilitätsangebot etabliert, das es Touristen leicht macht, den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zu erkunden. Herausragendes Engagement der Beteiligten aus Verkehrsplanung und –unternehmen, Tourismus und Naturschutz zeichnet das diesjährige Gewinnerprojekt aus.“

Durch die Kooperation von 22 Busunternehmen, 47 örtlichen Tourismusorganisationen, vertreten durch die Ostfriesland Tourismus GmbH sowie der Verkehrsverbund und die Verkehrsregion Ems-Jade konnte das Projekt „Urlauberbus für`n Euro“ 2009 realisiert werden. Die Gäste- und Kurkarten in der Region berechtigen zur Nutzung des Urlauberbusses für einen Euro je Fahrt auf der Ostfriesischen Halbinsel. Die Erfolge können sich sehen lassen. Durch neue Linienverkehre entlang der Küste und damit einhergehende verbesserte Abstimmung von An- und Abfahrtszeiten mit Bahnen und Fähren stiegen die Fahrgastzahlen in diesem Bereich um fast 90 Prozent. 2011 nutzte jeder zehnte Urlauber der Region den Urlauberbus. Ab Oktober gilt das bisher saisonale Angebot ganzjährig.

Der zum zweiten Mal ausgelobte Spezialpreis geht an das Bio- & Nationalparkhotel „Erbprinzenpalais“ der Familie Schmidt in Wernigerode. Es ist das erste 4-Sterne-Biohotel in Sachsen-Anhalt und im Harz. Das Harzer Urlaubs-Ticket, das eine kostenlose Mobilität im Landkreis Harz und in der Stadt Wernigerodegewährleistet, wird auch von diesem Haus beworben. Bei Anreise mit der Bahn erhalten die Gäste bei Vorlage der Fahrkarte10 Prozent Rabatt. „Das ‚Erbprinzenpalais‘ steht für höchste ökologische Standards und leistet einen ganz persönlichen Beitrag zur Förderung eines nachhaltigen Tourismus in Deutschland“, so Ulrich Homburg zur Begründung der Jury.

Ursula Heinen-Esser, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, hob in ihrem Grußwort hervor: „Fahrtziel Natur verknüpft die klimafreundliche Anreise mit regionalen ÖPNV und nachhaltigen Tourismusangeboten. Es fördert das Naturerleben und stärkt die touristische Wertschöpfung vor Ort. Damit ist Fahrtziel Natur ein wichtiger Baustein für nachhaltigen Qualitätstourismus in Deutschland, den auch das Bundesumweltministerium aktiv unterstützt.“

„Moderner und leistungsfähiger ÖPNV und Schienenverkehr ermöglichen nachhaltige Mobilität, die umweltverträglich, sicher, effizient und sozial ist“, betonte Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes, in seiner Rede anlässlich der Preisverleihung. „Schlüsselfaktoren einer umweltverträglichen modernen Infrastrukturpolitik sind: Kostenwahrheit, kundenorientierte Angebote im ÖPNV sowie im Nah- und Fernverkehr, moderne Fahrzeuge und eine leistungsfähige Infrastruktur sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr, die solide und auf Dauer finanziert wird“, so Flasbarth weiter.

Die Deutsche Bahn hat die Broschüre „Beispielhaft vernetzt! Fahrtziel Natur-Gebiete als Vorreiter für nachhaltige Mobilität vor Ort“ neu aufgelegt. Sie stellt die Fortschritte in diesem Bereich dar. Die Broschüre soll Anregungen liefern, noch intensiver an umweltfreundlichen Mobilitätskonzepten zu arbeiten. Sie richtet sich unter anderem an Vertreter aus Schutzgebieten, Umweltverbänden, Verkehrsbetrieben, Politik und touristischen Regionen.

Seit 2009 wird der Fahrtziel Natur-Award an Projekte verliehen, die in besonderer Weise Tourismus mit nachhaltigen Mobilitätslösungen verknüpfen und damit einen Beitrag zur langfristigen Sicherung des Naturerbes leisten. Der Gewinn ist ein aus Medialeistungen der Deutschen Bahn und der Umweltverbände geschnürtes Kommunikationspaket im Wert von 25.000 Euro. Der Spezialpreis richtet sich an Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen in deutschen Fahrtziel Natur-Gebieten, die ihre Gäste umfassend über die Möglichkeiten zur Anreise und Mobilität vor Ort mit öffentlichen Verkehrsmitteln informieren. Der Gewinner erhält Medialeistungen im Wert von 3.000 Euro.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.fahrtziel-natur.de/award .

Bild: Deutsche Bahn AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.