Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

München: Fahrplan 2013 mit Rückfallebene

07.09.12 (München) Autor:Jürgen Eikelberg

Angesichts der erst im Frühjahr 2013 zur erwartenden endgültigen Zulassung für die Variobahnen, steht die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) vor der Herausforderung, einen stabilen Fahrplan für die kommende Fahrplanperiode zu erstellen. Sie will trotz der Unsicherheit das Platzangebot ausweiten und hat Rückfallszenarien in der Schublade. Wegen des zwingend notwendigen Zeitvorlaufs für Dienstplanung, Genehmigungsverfahren, Fahrgastinformation etc. muss die Planung des Fahrplans 2013, der ab 9.12.2012 gültig ist,  nun abgeschlossen werden.

Dazu wird man bis zu fünf  hochflurige P-Wagen aufrüsten und die Werkstattkapazitäten ausweiten, um die Fahrzeuge schneller wieder auf die Strecke zu bringen.

Zum Fahrplanwechsel werden folgende geplante Leistungen umgesetzt:

  • Einführung der neuen Verstärkerlinie 28 zwischen Sendlinger Tor und Scheidplatz – wie im Leistungsprogramm geplant – montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr. Zusammen mit der gleichzeitig in diesem Zeitraum auf 10-Minuten-Takt umgestellten Linie 27 (bisher 7/8-Minuten-Takt) ergibt sich damit im stärker ausgelasteten Abschnitt Sendlinger Tor – Kurfürstenplatz neu ein 5-Minuten-Takt (bisher 7/8-Minuten-Takt) und damit auch eine er-hebliche Ausweitung des Platzangebotes.
  • Einführung der neuen Verstärkerlinie 22 an Vorlesungstagen der Hoch-schule München zwischen Karlsplatz (Stachus) und der neuen Wende-schleife an der Lothstraße (wird in den Herbstferien gebaut). Diese Linie fährt zunächst ganztägig im 10-Minuten-Takt (zusätzlich zu den Linien 20 und 21, die ebenfalls jeweils im 10-Minuten-Takt fahren). Sie wird im Regel-fall, d.h. wenn es nicht zu massiven Ausfällen von Variobahnen kommt, in der morgendlichen Verkehrsspitze wie im Leistungsprogramm geplant durch zusätzliche Verstärkerzüge noch weiter verdichtet (dann kommt zwi-schen Karlsplatz (Stachus) und Lothstraße etwa alle zweieinhalb Minuten eine Tram). Rückfallebene: Sollte es zu massiven Ausfällen von Variobah-nen kommen, würden diese Verstärkerzüge vorübergehend durch Busse ersetzt.
  • Verdichtung der Linie 23 (Münchner Freiheit – Parkstadt Schwabing) in der Hauptverkehrszeit wie im Leistungsprogramm geplant auf einen 7/8-Minuten-Takt aufgrund der erfreulichen Fahrgastentwicklung (bisher 10-Minuten-Takt)
  • Taktverdichtung auf der Linie 27 abends an allen Tagen bis etwa 22 Uhr (Takt 10 statt bisher Takt 20 ab ca. 20.30 Uhr)

Als ergänzende Maßnahmen sind vorgesehen:

  • Die bereits für dieses Jahr geplante fahrplanmäßige Taktverdichtung der Linien 15/25 im Abschnitt Max-Weber-Platz – Großhesseloher Brücke auf einen 5-Minuten-Takt (bisher 7/8-Minuten-Takt) ist fahrplanmäßig erst mög-lich, wenn die Variobahnen gesichert zur Verfügung stehen, und muss da-her nochmals einige Monate verschoben werden. Soweit aber die Variobahnen einsetzbar bleiben, werden die Linien 15/25 durch einige Verstärkerfahrten in der Hauptverkehrszeit verdichtet, so dass es dort bereits zur entsprechenden Ausweitung des Platzangebots kommt.
  • Wegen der Baumaßnahmen in Pasing (Fernwärmeleitung, Gleiserneue-rung zwischen Knie und Pasing sowie Neubau der Streckenverlängerung zum Bahnhof Pasing) ab Anfang Januar 2013 (vorbereitende Maßnahmen ab Ende Dezember) wäre es ab Ende Dezember ohnehin notwendig und schon seit langem geplant, dass die Linie 19 am Willibaldplatz endet und zwischen Willibaldplatz und Pasing ein Busersatzverkehr eingerichtet wird. Um den Fahrplan für die Pasinger nicht zweimal in wenigen Wochen än-dern zu müssen, wird dieser Ersatzverkehr bereits mit dem Fahrplanwechsel am 9.12.2012 aufgenommen. Nebeneffekt ist, dass die Linie 19 dadurch vorübergehend einen Tramzug weniger benötigt, der dann für andere Linien zur Verfügung steht. Ab Dezember 2013 fährt die Linie 19 dann wie geplant auf der neuen Strecke zum Pasinger Bahnhof.
  • Rückfallkonzept: Sollten tatsächlich während der Phase des maximalen Fahrzeugbedarfs – dies sind im relevanten Zeitraum nur Zeitphasen außer-halb der Schulferien und mit gleichzeitigem Vorlesungsbetrieb der Hoch-schule München – die Variobahnflotte weitestgehend oder gar vollständig ausfallen, müssten vorübergehend die Streckenabschnitte Großhesseloher Brücke – Grünwald und evtl. der Streckenabschnitt Kurfürstenplatz – Scheidplatz auf Busersatzverkehr umgestellt sowie an zwei Endpunkten die Wendezeiten verkürzt werden. Die MVG hält diesen Fall für unwahrscheinlich. Sie wird sich aber dennoch darauf vorbereiten, indem hierfür vorsorgliche Dienstpläne aufgestellt werden.

Sollten sich die neuen Gummikörper als stabil herausstellen und die Variobahnen von der Technischen Aufsichtsbehörde eine endgültige Zulassung erhalten, wird die MVG zum kleinen Fahrplanwechsel im 1. Halbjahr 2013 folgende Erweiterungen vornehmen:

  • Verdichtung der Linien 15/25 im Abschnitt Max-Weber-Platz – Großhesseloher Brücke auf einen 5-Minuten-Takt (Ersatz der Verstärkerfahrten durch fahrplanmäßige Verdichtung)
  • Verdichtung der Linie 22 (Karlsplatz – Lothstraße) morgens auf einen 5-Minuten-Takt (Ersatz der Verstärkerzüge durch fahrplanmäßige Verdichtung)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.