Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Bremen, Aschaffenburg und Bad Schandau sind Bahnhöfe des Jahres 2012

30.08.12 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Allianz pro Schiene hat heute in Berlin die Bahnhöfe des Jahres 2012 bekannt gegeben. Der Bremer Hauptbahnhof wurde als bester Großstadtbahnhof ausgezeichnet und der Aschaffenburger Hauptbahnhof überzeugte in der Kategorie „Städte unter hunderttausend Einwohner“. Erstmalig wurde dieses Jahr zusätzlich der Sonderpreis Tourismus vergeben, den der Nationalparkbahnhof Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz gewann.

Die Bahnkunden waren von April bis Juni aufgerufen, ihre Lieblingsbahnhöfe im Internet zu nominieren. Die fünfköpfige Jury der Allianz pro Schiene hatte diese Bahnhöfe anschließend vor Ort geprüft. Neben einer guten Kundenbewertung musste der jeweilige Siegerbahnhof auch alle Punkte einer umfassenden Checkliste herausragend erfüllen.

„Die Auszeichnung zum Bahnhof des Jahres hat für uns einen sehr hohen Stellenwert, denn sie zeigt uns, wie die Reisenden und Besucher die Bahnhöfe wahrnehmen. Zudem schätzen wir die unabhängige Prüfung durch die Jury der Allianz pro Schiene. So können wir sehen, wo unsere Leistungen gut sind und wo wir uns im Sinne der Bahnkunden verbessern können“, sagte Dr. André Zeug, Vorstandsvorsitzender der DB Station&Service AG.

Beim Bremer Hauptbahnhof überzeugte neben der hellen und freundlichen Eingangshalle mit dem historischen Wandmosaik auch sein repräsentatives Eingangsportal, für die Jury eines der schönsten in Deutschland. Zudem biete die Halle mit einem umfangreichen Angebot an Gastronomie und Service alles, was der Reisende benötigt. Der neue Aschaffenburger Hauptbahnhof, der erst 2011 eröffnet wurde, überzeugte durch die perfekte Einbindung in das Umfeld. Die Verkehrsexperten fühlten sich in dem lichten Bau „mitgenommen“, „harmonisch geführt“ und durch freundliches Personal gut betreut. Selbst die Bahnhofsunterführung erfuhr Lob. Bad Schandau erhielt den Sonderpreis Tourismus. Der Nationalparkbahnhof in der Sächsischen Schweiz verheiße schon beim ersten Anblick Urlaubsfreude durch sein toskanisch anmutendes Bahnhofsgebäude. Für die Reiseverpflegung mit regionalen Spezialitäten sorgt ein Bio-Markt und ein Fahrradverleih hilft beim umweltbewussten Fortkommen. „Die Stadt Bad Schandau hat eine gelungene Verbindung von Natur, sanfter Mobilität und Tourismus geschaffen“, befand die Jury.

Die Bahnhöfe des Jahres werden von der Allianz pro Schiene seit 2004 prämiert. Mit Bremen, Aschaffenburg und Bad Schandau haben sich mittlerweile neunzehn Bahnhöfe die Auszeichnung verdient. Preisträger im Vorjahr waren der Leipziger Hauptbahnhof und Halberstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.