Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Hamburger Hochbahn: Haltestelle Osterstraße wird barrierefrei

19.06.12 (Hamburg) Autor:Niklas Luerßen

An der Haltestelle Osterstraße starteten gestern die Arbeiten für einen barrierefreien Zugang. Die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) wird die Haltestelle im Rahmen des vom Senat finanzierten „Barrierefreien Ausbauprogramms“ für mobilitätseingeschränkte Personen, Eltern mit Kinderwagen oder Fahrgästen mit viel Gepäck bequem und barrierefrei zugänglich machen.

An der Haltestelle Osterstraße geht es jetzt los. Bis zum Sommer 2013 soll die U-Bahn-Haltestelle barrierefrei ausgebaut sein. Dabei sind unter anderem folgende Maßnahmen notwendig: Bahnsteige anheben, Aufzüge einbauen und ein Blindenleitsystem installieren.

Zwei Aufzüge wird die HOCHBAHN an der Haltestelle einbauen. Ein Aufzug entsteht direkt am Fanny-Mendelssohn-Platz, und ein zweiter Vertikalaufzug wird anstatt der bisherigen Treppe am Zugang Unnapark eingebaut. Neben der teilweisen Bahnsteigerhöhung, die einen einfacheren Einstieg in die U-Bahnen gewährleistet, werden auch die Schalterhallen modernisiert. Die Decken und Wandverkleidungen sowie die Beleuchtung und die Haltestellenmöblierung werden erneuert.

Um den U-Bahn-Verkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, werden für den Einbau der Aufzüge die betroffenen Zugänge gesperrt. Die Arbeiten an den Bahnsteigen werden in einer zweiwöchigen Sperrung  im März 2013 (Frühjahrsferien) durchgeführt. In diesem Zeitraum werden – parallel zu den Arbeiten an den Haltestellen Christuskirche und Emillienstraße – alle Arbeiten die wegen Sicherheit, Abbruch, Dreck und Lärm eine Unterbrechnung erfordern, gebündelt durchgeführt.

Die HOCHBAHN investiert 2,2 Millionen Euro in den Umbau der Haltestelle, die täglich von zirka 17.000 Fahrgästen genutzt wird. Insgesamt werden bis 2015 im U-Bahn-System der HOCHBAHN folgende Haltestellen barrierefrei ausgebaut: Osterstraße, Christuskirche, Emilienstraße, Kiwittsmoor, Eppendorfer Baum, Hammer Kirche, Feldstraße, Wandsbek-Gartenstadt, Burgstraße, Berne, Mundsburg, Legienstraße, Rauhes Haus, Stephansplatz, Hallerstraße und Ochsenzoll. Bereits umgebaut ist die Haltestelle Kellinghusenstraße, im dritten Quartal 2012 wird auch der Umbau an der Haltestelle Berliner Tor abgeschlossen sein. Insgesamt hat der Senat der HOCHBAHN 30 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.