Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Bahnhof „Brilon-Stadt“ gut angenommen

22.06.12 (NWL) Autor:Jürgen Eikelberg

Der neue Bahnhof „Brilon Stadt“ ist ein echter Standortvorteil für die Stadt Brilon und die Region. Davon ist Franz Schrewe, Bürgermeister der Stadt Brilon, überzeugt: „Das neue Zugangebot verbessert die Mobilität unserer Einwohner und Gäste. Egal, ob Dortmunder uns besuchen möchten oder die Briloner nach Meschede, Hagen oder Arnsberg fahren möchten: Das geht jetzt bequem mit dem Zug!“

Darüber hinaus gibt es auch Vorteile für den Gewerbestandort Brilon: „Der Personenverkehr sichert auch die Eisenbahnstrecke für den Güterverkehr. Das ist zum Beispiel wichtig für die Holzfirma Egger“, so Bürgermeister Schrewe weiter.

Im Stadtbild macht sich positiv bemerkbar, dass mit dem neuen Zugangebot auch ein neuer Bahnsteig gebaut wurde. Von diesem steigen Fahrgäste jetzt bequem auf kurzem Weg zum Bus um.

Das kommt auch Touristen zu Gute. „Der neue Bahnhof ist Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem Rothaarsteig. Gäste können auch ihr Fahrrad im Zug mitnehmen und von Brilon aus direkt auf dem Möhne-Radweg starten“, hebt Bürgermeister Schrewe die Vorzüge für die Gäste der Stadt hervor.

Auch der stellvertretende Verbandsvorsteher des ZRL und Kreisdirektor des Hochsauerlandkreises, Dr. Klaus Drathen, ist froh, dass die Reaktivierung der Bahnstrecke nach Brilon Stadt gelungen ist: „Der Hochsauerlandkreis und der Zweckverband Ruhr-Lippe haben sich in den letzten Jahren nachhaltig für eine Stärkung der Oberen Ruhrtalbahn eingesetzt. Mit der Reaktivierung konnte ein weiterer wichtiger Baustein umgesetzt werden, um den Nahverkehr in der Region weiter zu verbessern.“

„Schon weit mehr als 50.000 Fahrgäste haben den neuen Bahnhof Brilon Stadt bisher mit dem Zug genutzt“, freut sich Michael Dubbi, Geschäftsführer des ZRL, über die Resonanz in den ersten sechs Monaten. Der ZRL möchte jedoch weitere Fahrgäste gewinnen. Denn die neue Bahnstation ist nicht nur für die Briloner, sondern auch als Ausgangspunkt für touristische Aktivitäten hoch interessant.

Potenziale sieht Michael Dubbi in verschiedenen Bereichen: „Das Angebot möchten wir durch mehrere Aktionen noch bekannter machen“, erläutert Michael Dubbi. Eine der Maßnahmen: Für Kindergärten und Schulen in Brilon schnürt der ZRL zusammen mit der Deutschen Bahn als Streckenbetreiberin spezielle Ausflugspakete. Die Vorschulkinder erleben beispielsweise einen besonderen Tag mit der Bahn. Dabei geht es mit dem Zug unter anderem in die Eisenbahn-Waschanlage nach Bestwig. Im überregionalen Marketing wird der Zweckverband verstärkt die neue gute Erreichbarkeit von Brilon herausstellen.

Demnächst werden die Leistungen auf der Schiene entlang der „Oberen Ruhrtalbahn“ neu ausgeschrieben. Dabei will der ZRL die Qualität im gesamten Sauerland-Netz und damit auch für den Bahnhof Brilon Stadt weiter verbessern: Es sollen ausschließlich moderne und barrierefreie Züge fahren. Auch am Wochenende soll es dann häufiger ohne Umstieg direkt bis nach Dortmund gehen. Das Abendangebot soll ebenfalls verbessert werden.

2 Responses


  1. Bahnfahrer
    23.06.12 um 13:34

    Das ist doch eine sehr erfreuliche Nachricht. Bleibt zu hoffen, dass aufbauend auf diesen positiven Ergebnissen auch andere Strecken zügig wieder in Betrieb genommen werden!!


  2. Suerlänner
    25.06.12 um 12:38

    Da klopfen sich Stadt und Zweckverband aber schön gegenseitig auf die Schulter.
    Vom 11.12.2011 – 20.06.2012 zählt man bisher 192 Betriebstage.
    Zückt man jetzt einen Taschenrechner, kommt man bei 50000 Reisenden auf durchschnittlich 261 Reisende/Tag.
    Schaut man sich die Situation vor Ort an, kann man die Reisenden in den Zügen aber zumeist an maximal zwei Händen abzählen. Je nach Tageslage mal mehr, mal weniger.
    Schüler, Berufspendler, Touristen und Wochenendfahrer zum Beispiel nach Dortmund sind berücksichtigt.
    Die ersten Tage waren natürlich von Neugier und Besucher des Weihnachstmarktes in Dortmund geprägt. Da gings ordentlich zur Sache. Danach war aber der Reisendenandrang sehr überschaubar.
    Wenn mal also von ca. 100 Personen/Tag ausgeht, ist dies immer noch viel.
    Die 50000 + X sind auf jeden Fall geschönt worden. Für welchen Zweck auch immer.

    Ich möchte die Bahn in Brilon nicht kaputt reden, aber ich wundere mich immer wieder, wie öffentliche Einrichtungen immer wieder mit falschen Tatsachen an die Bevölkerung gehen. Vertrauensfördernd ist sowas nicht.
    Ich wünsche der Strecke das Beste! Und ich hoffe auch auf eine positivere Entwicklung, um zum Beispiel auch der Röhrtalbahn zeigen zu können, dass es geht und sich Investitionen in die Schiene lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.