Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Flinkster goes to Campus

10.05.12 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Auto besitzen oder Auto teilen, das ist hier die Frage. In früheren Generationen war die Antwort klar, eine Frau und ein Auto teilt man nicht. Während ersteres auch in der heutigen Zeit weitgehend Bestand hat, hat sich die Einstellung zum Auto von der Generation Golf zur Generation Facebook gravierend verändert. Dieser Frage gingen auch zwei Studenten der Fachhochschule Trier nach. David Lauer (27) und Frederic Kokott (28) recherchierten in ihrem Kurs. Eigentlich brauchen Studenten nur zeitweise ein Auto. Zum Beispiel, um für die Wohngemeinschaft einzukaufen, Möbel zu transportieren oder für kleine Ausflugsfahrten an Orte, wo de ÖPNV nicht hinfährt.

Herausgekommen ist das Start-Up „Flinkster Campus“, das in Zusammenarbeit mit der DB Carsharing-Tochter „Flinkster“ entstanden ist. Ab heute können daher rund 6.100 Studenten den neuen Carsharing-Service „Flinkster Campus“ an der FH Trier nutzen.

David Lauer sagte: „Das eigene Projekt in Zusammenarbeit mit einem marktführenden Unternehmen wie der Deutschen Bahn umsetzen zu dürfen, ist einmalig und war eine große Herausforderung für mich.“ Frederic Kokott fügte hinzu: „Es war eine tolle Erfahrung, mit einem sympathischen Team eines etablierten Unternehmens zusammen an einem innovativen und nachhaltigen Projekt arbeiten zu dürfen. Ich habe Einblick in die praktischen Arbeitsabläufe bekommen und konnte das im Studium erworbene Wissen anwenden.“

Wesentliche Schwerpunkte des Projektes waren die Entwicklung des Logo, des Branding und des Internetauftritts. Eine Herausforderung war auch die Erstellung der Campus App. DB Rent stellt als Basis die Plattform und führt die Abrechnungsmodalitäten durch. Bei dem Projekt fungieren die beiden Studenten für ein Jahr als sogenannte „Campuscapitäne“. Diese helfen bei der Anmeldung, geben nach Legitimation den Führerscheinsiegel aus und stehen für Fragen zur Verfügung.

Rolf Lübke, Geschäftsführer DB Fuhrpark dazu: „Mit diesem Projekt, welches wir gern unterstützt haben, betreten wir Neuland und sind auf das Ergebnis sehr gespannt. Nach einer Testphase prüfen wir, ob wir das Produkt „Flinkster Campus“ auf andere Universitäten ausweiten können.“

Prof. Tom Hirt, Fachbereich Gestaltung, Studiengang Intermedia Design: „Die Kooperation mit der DB Rent ist ein Glücksfall. Wird ein studentischer Entwurf auch noch umgesetzt, ist dies die beste Bestätigung für die Studierenden, dass sie richtig ausgebildet und gut auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.“ Prof. Dr. Axel Kihm, Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer der Fachhochschule Trier, ergänzt: “Dieses Projekt zeigt einmal mehr, dass anwendungsorientierte studentische Forschung mit angesehenen Kooperationspartnern aus der Wirtschaft ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Hochschulausbildung ist.“

Durch eine Kooperation zwischen der Adam Opel AG und DB Rent wurde erreicht, dass spezielle kostengünstige Studententarife es möglich machen, dass die Studierenden und Mitarbeiter zwischen dem Campus Birkenfeld, Campus Trier Schneiderhof und dem Campus Irminenfreihof/Paulusplatz schon ab 1 Euro pro Stunde pendeln können. So ist ein besserer und schnellerer Austausch zwischen den Standorten möglich.

Dazu Imelda Labbé, Exekutiv Direktorin Sales, Marketing und Aftersales von Opel: „Die Initiative „Flinkster Campus“ ist für Opel eine interessante Plattform, den Kontakt zwischen jungen Menschen und der Marke Opel herzustellen. Die Zielgruppe Studenten sind zudem meinungsbildend für das Carsharing selbst aber auch die Kooperationspartner. Daher unterstützen wir das Projekt gerne.“

Über eine neu entwickelte Smartphone App können die Autos reserviert werden. Zusätzlich bieten diese Applikationen unter anderem Buchungsmöglichkeiten für Mitfahrer, eine direkte Schnittstelle zu Facebook und die Anzeige von Tankstellen in der Kartenansicht an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.