Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Bus, Bahn, Mietfahrrad – alles mit einem Ticket

11.05.12 (VRR) Autor:Jürgen Eikelberg

Mit Bus, Bahn und Rad ist man flexibel, schnell und umweltfreundlich in der Stadt unterwegs. Pünktlich zur Fahrradsaison rüstet das Fahrradverleihsystem metropolradruhr noch einmal mächtig auf. Im Laufe des Jahres werden allein in Essen 500 metropolradruhr-Räder an mehr als 50 zentral gelegenen Stationen bereitstehen. Zudem gibt es jetzt die Möglichkeit, die Fahrräder an einer Leihstation schnell und einfach mit dem EVAG-Aboticket auszuleihen. Die metropolradruhr-Räder stehen in den Städten Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herne, Mülheim an der Ruhr sowie Oberhausen zur Ausleihe bereit.

Vor der ersten Fahrt ist eine Registrierung bei der Betreiberfirma nextbike notwendig. Diese kann auf www.metropolradruhr.de , via App, im EVAG-KundenCenter oder telefonisch unter 030/69205046 vorgenommen werden. Das Ausleihen ist dann ein Kinderspiel: am Display des Ausleihterminals „Ausleihe“ drücken, das AboTicket an den Sensor halten, Radnummer eingeben, Schlosscode ablesen, Schloss öffnen und losfahren. Am Ziel angekommen, Rad abschließen, „Rückgabe“ drücken und das AboTicket wieder an den Sensor halten. Aber auch ohne Abo-Chipkarte ist die Ausleihe möglich: Einfach die Hotline anrufen, Fahrradnummer durchgeben, Schlosscode empfangen, Schloss öffnen und los geht´s.

Ein besonderes Bonbon hält der Anbieter für alle VRR-Kunden bereit: Sie können einmal täglich bis zu 30 Minuten kostenlos Rad fahren. Für Abo-Kunden der DVG, EVAG, MVG sowie der Bogestra entfällt zudem die Gebühr für die Erstanmeldung in Höhe von 8,00 Euro – und sie profitieren von weiteren Tarifermäßigungen. Im so genannten RadCard-Plus-Tarif bekommt der EVAG-Abonnent für 5,00 Euro mehr im Monat eine Fahrradflatrate und spart somit monatlich 3,00 Euro gegenüber dem Tarif für Nicht-Abokunden. So kann er dann jeden Tag 24 Stunden mit dem metropolradruhr durch Essen radeln. Einzige Einschränkung: Damit stets genügend Fahrräder an den Stationen verfügbar sind, muss das ausgeliehene Rad nach spätestens vier Stunden an einer metropolradruhr-Station abgestellt werden. Es kann allerdings sofort ein neues ausgeliehen werden. Im RadCard-Tarif entstehen keine monatlichen Kosten – er eignet sich besonders für „Ab-und-zu-Fahrradfahrer“. Für 0,50 Euro in der Stunde kann man dann das metropolradruhr nutzen. Der Höchstpreis für 24 Stunden beträgt 4,00 Euro.

Metropolradruhr ist das größte öffentliche Fahrradverleihsystem Deutschlands: Aktuell sind rund 1.800 Räder an 200 Stationen im Einsatz – bis zum Sommer wird der metropolradruhr-Fuhrpark auf 3.000 Mietfahrräder an 300 Verleihstationen erweitert. Der Regionalverband Ruhr koordiniert die Umsetzung des Projektes gemeinsam mit der Stadt Dortmund und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr als Leadpartner. Weiterhin gehören zu der Arbeitsgemeinschaft „Metropolrad Ruhr“ die Städte Bochum, Bottrop, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herne, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen sowie die Paritätische Initiative für Arbeit e. V. (PIA) in Mülheim (zuständig für Wartung und Logistik) und das Fahrradverleihsystem nextbike, welches den Betrieb übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.