Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Zweiter Hybridbus für die Wuppertaler Stadtwerke

14.03.12 (VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) setzen ab März einen zweiten Hybridbus ein. Das neue Fahrzeug vom Typ Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid wurde am gestrigen Dienstag (13. März) offiziell vorgestellt. Der Bus ermöglicht mit seinem seriellen dieselelektrischen Hybridantrieb extrem leises und abgasfreies Fahren auf mehreren Kilometer langen Abschnitten, also insbesondere an stark frequentierten Haltestellen.

Anstelle eines üblicherweise in den Citaro-Gelenkbussen verwendeten Sechszylindermotors mit zwölf Litern Hubraum kommt in der Hybridversion ein kompakter Vierzylinder-Dieselmotor mit nur 4,8 Litern Hubraum zum Einsatz. Das Motorgewicht reduziert sich dadurch von 1000 auf 450 Kilogramm. Auch auf ein herkömmliches Automatikgetriebe kann der Bus verzichten, was den Wirkungsgrad verbessert und ebenfalls das Gewicht verringert.

Der Dieselmotor arbeitet nicht als ständiges Antriebsaggregat, sondern dient als Generator zur bedarfsweisen Stromerzeugung. Diesen Strom speichern wartungsfreie Lithium-Ionen-Batterien auf dem Dach des Citaro. Die Batterien werden zusätzlich durch die beim Bremsen zurück gewonnene Energie gespeist (Rekuperation). Mit einer Kapazität von 27 kWh handelt es sich um weltweit eine der leistungsstärksten Fahrzeugbatterien dieser Art.

Den eigentlichen Antrieb auf die Räder übernehmen vier elektrische Radnabenmotoren an Mittel- und Hinterachse des Gelenkbusses. Ihre Gesamtleistung von 320 kW ist für einen Gelenkbus selbst unter schweren Einsatzbedingungen großzügig bemessen. Dank des elektrischen Antriebs aller Nebenaggregate agiert der Citaro Hybrid an Haltestellen und beim Ampelstopp rein elektrisch und damit praktisch emissionsfrei, einschließlich Lärmreduzierung. Selbst auf anspruchsvollen Innenstadtlinien kann der Bus rund die Hälfte der Strecke rein elektrisch zurücklegen. Je nach Einsatz kalkulieren die Entwickler mit einem Minderverbrauch von rund zwanzig bis dreißig Prozent gegenüber dem klassischen Dieselantrieb.

Bild: WSW mobil GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.