Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Zielkonzept der RegioTram Nordhessen wird ein Jahr später umgesetzt

15.03.12 (Hessen) Autor:Sven Steinke

Wie der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) mitteilt, wird das geplante Zielkonzept der RegioTram mit halbstündlichen Verbindungen nach Hofgeismar, Zierenberg und Melsungen statt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 erst ein Jahr später umgesetzt. Auch die Linie Richtung Treysa bleibt bis Ende 2013 erhalten. Diesen Schritt hat der NVV-Aufsichtsrat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen und mit den Kürzungen bei den Zuweisungen durch die hessische Landesregierung begründet.

Gleichzeitig werden die Betriebsleistungen der RegioTram Nordhessen mit Betriebsaufnahme zum 8. Dezember 2013 ausgeschrieben. Die eingehenden Angebote sollen noch in diesem Jahr geprüft und das wirtschaftlichste Angebot ausgewählt werden. Der Betreiber der den Zuschlag für die nächste Vertragsperiode erhält, wird zum Betrieb des Netzes die bisherigen Fahrzeuge nutzen, die sich im Besitz der Regionalbahn Kassel (RBK) befinden.

Im Zielkonzept sind halbstündliche Verbindungen aus der Kassler Innenstadt auf den Linien RT 3 nach Hofgeismar und RT 5 nach Melsungen, sowie auf der RT 4 nach Zierenberg vorgesehen. Der übrige Abschnitt der Linie RT 4 zwischen Zierenberg und Wolfhagen wird neben der Linie R 4 nach Korbach weiterhin nur stündlich durch die RegioTram bedient. Treysa wird seine RegioTram-Anbindung mit Umsetzung des Zielkonzepts verlieren, da die hier verkehrenden Fahrzeuge für die Leistungsausweitungen auf den anderen Linien benötigt werden.

Statt der Linie RT 9 soll zukünftig eine neue Regionalbahn-Linie R 9 von Treysa zum Kassler Hauptbahnhof fahren und die Durchbindung in die Innenstadt entfallen. In einer Ausschreibung konnte sich bereits die Hessische Landesbahn (HLB) mit modernen Triebzügen vom Typ FLIRT die Betriebsleistungen ab Dezember 2014 sichern. Wie der Betrieb in dem einjährigen Zeitraum zwischen dem Abzug der RegioTram-Fahrzeuge und der Betriebsaufnahme der HLB überbrückt werden soll, ist bisher nicht bekannt. Zu erwarten ist aber, dass hier DB Regio für ein Jahr einspringen wird.

Mit dem neuen Zielkonzept sollen die RegioTrams in der Kassler Innenstadt nicht mehr nur zum Auestadion und zur Leipziger Straße fahren, sondern auch zur Holländischen Straße. So sollen die Linien 1 und 5 entlastet werden, die durch die Studierenden der Universität Kassel und die Verlängerung nach Vellmar ein stark gestiegenes Fahrgastaufkommen bewältigen müssen. Damit die RegioTram-Fahrzeuge hier verkehren können sind bauliche Veränderungen an der innerstädtischen Straßenbahninfrastruktur erforderlich, deren Finanzierung zurzeit zwischen NVV, Kassler Verkehrsgesellschaft (KVG), Stadt Kassel und dem Land Hessen abgestimmt wird.

Durch die einjährige Verschiebung der Umsetzung des RegioTram Zielkonzeptes sollen im Jahr 2013 ca. 7,5 Millionen Euro beim NVV eingespart werden. Mit diesen Ersparnissen sollen Kürzungen des Landes Hessen im NVV-Haushalt abgefedert werden. Im Jahr 2010 hatte Hessens Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) die Zuweisungen an die Hessischen SPNV-Aufgabenträger gekürzt. Alleine dieses Jahr erhalten die hessischen Verkehrsverbünde rund 20 Millionen Euro weniger aus dem kommunalen Finanzausgleich, die zur Sanierung des Landeshaushalts dienen sollen.

RegioTram Nordhessen, Dez. 13 – Dez. 23, 2,4 Mio. Zkm pro Jahr

  • RT 3 (Warburg -) Hofgeismar-Hümme – Vellmar – Kassel Hbf – Innenstadt
  • RT 4 Wolfhagen – Zierenberg – Vellmar – Kassel Hbf – Innenstadt
  • RT 5 Melsungen – Guxhagen – Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel Hbf – Innenstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.