Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Wien: U1-Verlängerung nach Oberlaa startet

21.03.12 (Europa) Autor:Jürgen Eikelberg

Vizebürgermeisterin Renate Brauner, Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer und die Favoritner Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner gaben heute am Verteilerkreis den Startschuss für die U1-Verlängerung nach Oberlaa. Die in der 4. Ausbaustufe geplante Endstelle Rothneusiedl bleibt als künftige Option für einen weiteren Ausbau aufrecht, ist aber derzeit aus Sicht der Stadtentwicklung nicht zielführend. 2017 wird die U1 dann von Leopoldau bis nach Oberlaa fahren und damit vor allem die BewohnerInnen von Favoriten und die Therme Wien ein Stück näher an die City rücken.

„Mit der Entscheidung für die Endstelle Oberlaa binden wir nicht nur die Therme Wien, sondern auch die BewohnerInnen des südöstlichen Teils der Hanssonsiedlung und viele tausend Menschen an Wiens beliebtes und schnellstes Öffentliches Verkehrsmittel – die U-Bahn – an. Allein 21.000 Menschen profitieren zusätzlich von der Führung nach Oberlaa“, so Vizebürgermeisterin Renate Brauner.

„Die Öffis sind in Wien bereits heute die erste Wahl, um unterwegs zu sein. Mit dem Ausbau der Infrastruktur und der günstigen Jahreskarte werden wir den Vorsprung weiter ausbauen. Die Entscheidung für die Endstelle Oberlaa ist im Hinblick auf Stadt- und Verkehrsentwicklung richtig. Mit der technischen Option auf einen Ast nach Rothneusiedl können wir aber jederzeit flexibel auf das Wachstum der Stadt reagieren“, erklärt Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer: „Mit der Verlängerung der U1 nach Oberlaa und der Option auch künftig nach Rothneusiedl zu fahren, haben wir die beste Lösung für unsere Fahrgäste getroffen. Insgesamt wächst die U1 in den nächsten Jahren vom Reumannplatz um 4,6 km und fünf Stationen. 2017 ist sie mit 19,2 km dann die längste U-Bahnlinie Wiens.“

Bereits seit Herbst 2010 laufen in Favoriten die Vorarbeiten für die Verlängerung der U1.

Diese sind jetzt abgeschlossen und der Start für den unterirdischen U-Bahnbau steht unmittelbar bevor. Die Arbeiten für die ersten drei Stationen nach dem Reumannplatz – Troststraße, Altes Landgut und Alaudagasse, die unterirdisch gebaut werden – starten in Kürze.

Nach eingehender Analyse wurde beschlossen, die U1 vorerst nicht nach Rothneusiedl, sondern ebenerdig über Neulaa nach Oberlaa zu führen. 2017 wird damit nicht nur die Therme Wien, sondern auch tausende BewohnerInnen des südöstlichen Teils der Hansson-Siedlung und der Stadtentwicklungsgebiete südlicher der Donauländebahn besser an den öffentlichen Verkehr angebunden – rund 21.000 Menschen werden zwischen Alaudagasse und Oberlaa von diesem Angebot profitieren. Gleichzeitig werden im Bereich der Station Alaudagasse Vorbereitungsarbeiten für eine mögliche Liniengabelung nach Rothneusiedl vorgenommen. So könnte in einigen Jahren, einhergehend mit der Stadtentwicklung in diesem Gebiet, die U1 auch nach Rothneusiedl fahren.

Daten der U1-Verlängerung vom Reumannplatz nach Oberlaa:

  • Länge: 4,6 Kilometer
  • Stationen: 5 (Troststraße, Altes Landgut, Alaudagasse, Neulaa, Oberlaa)
  • Kosten: ca. 600 Millionen Euro
  • Baubeginn: Vorarbeiten Ende 2010, U-Bahnbau 2012
  • Geplante Eröffnung: 2017

Bild: Architektengruppe U-Bahn, BEKO Engineering & Informatik AG

2 Responses

  1. Pingback: Wien: U1-Verlängerung nach Oberlaa startet – Eisenbahnjournal Zughalt.de | Bezirksnews aus Wien

  2. Pingback: Wien: U1-Verlängerung biegt nach Oberlaa ab – DiePresse.com (Blog) | Bezirksnews aus Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.