Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

S-Bahn Berlin: DB AG widerspricht Darstellung von Mofair

13.03.12 (Berlin, Brandenburg, Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Deutsche Bahn widerspricht der Darstellung des Privatbahnverbandes Mofair, wonach der Zugkilometerpreis für die S-Bahn Berlin, die für den Zeitraum von 2003 bis 2017 direkt vergeben worden ist, unangemessen hoch sei. Der Verkehrsvertrag der S-Bahn Berlin, so das Unternehmen in einer Presseerklärung, wurde in Übereinstimmung mit deutschem und EU-Recht geschlossen.

Ein Vergleich mit Zugkilometerpreisen anderer Vergaben sei sachlich unseriös, weil die Produktionsbedingungen und Anforderungen an den jeweiligen Verkehrsvertrag stark voneinander abweichen. Insbesondere vor dem Hintergrund der betrieblichen Besonderheiten der S-Bahn Berlin, die Triebzüge benötigt, die nirgendwo anders einsetzbar sind, hat man hier andere Umstände als bei „regulären“ Netzen.

Bezüglich der Beihilfebeschwerde der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus bei der Europäischen Kommission vom Herbst 2009 weist die Deutsche Bahn darauf hin, dass bislang kein Hauptprüfverfahren eröffnet worden sei.

2 Responses

  1. Pingback: Mofair: Direktvergaben im SPNV schaden der Allgemeinheit | Eisenbahnjournal - Zughalt.de

  2. Schade,dass die DB erneut alles verschleiert. Mit dem Senat wurde auch ein sogenannter Mehrleistungsvertrag vereinbart, der die Linien zum neuen Flughafen umfasst. Für diese Linien verzichtet die DB auf einen öffentlichen Zuschusse, das heißt die Fahrgeldeinnahmen sind so hoch, dass sich der Verkehr rechnet. Die Fahrgeldeinnahmen betragen für 2012 mit 9,23 € und 2017 9,94 €. Das heißt, dafür kann die S-Bahn fahren, die Einnahmen decken die Kosten. Im Verkehrsvertrag von 2003 bekommt die Gesamteinahmen pro Zugkm von gut 18,00 €. Also fast das Doppelte. Wenn man höhere Kosten akzeptiert, wie hoch liegen sie dann. doppelt so hoch? mofair hat Kosten von 14 € zugestanden. Was darüber hinaus geht, ist eindeutig Überkompensation. Warum legt denn die S-Bahn nicht ihre Kalkulation offen? Dann wäre doch alles klar. Bisher verbreitet die DB nur Schutzbehauptungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.