Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

RE 7 und RB 48 stehen vor der Ausschreibung

02.03.12 (Nordrhein-Westfalen) Autor:Stefan Hennigfeld

Spätestens im April, so heißt es in der Verbandsunterlagen des Aufgabenträgers Nahverkehr Rheinland (NVR), muss die Ausschreibung für die Linien RE 7 (Rheine – Münster – Hagen – Wuppertal – Köln – Krefeld) und RB 48 (Wuppertal – Solingen – Köln – Bonn) veröffentlicht werden, damit im März 2013 ein Ergebnis vorliegt. Betriebsaufnahme soll im Dezember 2015 stattfinden, der Vertrag wird 15 Jahre laufen.

Dabei sind einige Änderungen geplant: Die Linie RE 7 hat derzeit 480 Sitzplätze, es soll eine Kapazitätserhöhung auf 540 Sitzplätze geben. Durch die Reaktivierung des dritten Bahnsteigs im Bahnhof Rheine wird der RE 7 dort wenden können ohne dass es zu Trassenkonflikten mit dem InterCity gibt. Die erst im Dezember 2008 eingeführte Linie RB 68 (Emsauenbahn) wird dann wieder abbestellt, im Gegenzug fährt der RE 7 dann im Stundentakt bis Rheine.

Der RE 7 ist aufgrund ihres langen Laufweges sehr verspätungsanfällig. DB Regio NRW hat als derzeitiger Betreiber im Herbst 2011 eine überschlagende Wende in Krefeld eingeführt. Aus finanziellen Gründen werden die Aufgabenträger das bei der Neuvergabe jedoch nicht fordern. Statt dessen geht man davon aus, durch generell spurtstärkere Fahrzeuge eine höhere Betriebsstabilität erreichen zu können.

Die Linie RB 48 wurde im Dezember 2007 gekürzt. Bis dahin lief sie von Köln / Bonn kommend bis Wuppertal-Oberbarmen. Im Zuge der Koch-Steinbrück-Kürzungen konnte sie nur noch bis zum Hauptbahnhof in Wuppertal-Elberfeld fahren. Diese Kürzung soll nun rückgängig gemacht werden, ab Dezember 2015 wird die Rhein-Wupper-Bahn wieder durch ganz Wuppertal fahren.

Die Linie fährt im Stundentakt zwischen Bonn-Mehlem und Wuppertal und wird zwischen Köln und Wuppertal in etwa zum Halbstundentakt verdichtet. Im Zuge der Neuvergabe sollen Verstärkerzüge zwischen Köln und Bonn eingeführt werden. Dadurch wird auch genügend Rollmaterial zur Verfügung stehen, um – eine entsprechende Finanzierungssicherung vorausgesetzt – einen generellen Halbstundentakt bis Bonn-Mehlem fahren zu lassen, von Wuppertal-Oberbarmen bis an die Grenze von Rheinland-Pfalz.

Es gibt Planungen, die auch im Zusammenhang mit den Diskussionen um den Eisenbahnknoten Köln stehen, die RB 48 zur S-Bahn auszubauen. Die Linienangaben in den Zielnetzen von VRS und VRR sind unterschiedlich, mal soll es eine S 14, mal eine S 16 sein. Dazu wären neben einem S-Bahnausbau am Hauptbahnhof auch eine S-Bahnstrecke von Köln nach Gruiten sowie nach Bonn notwendig. Eine Realisierung kann es frühestens 2030 geben, ist angesichts der Rahmenbedingungen des SPNV in Nordrhein-Westfalen aber unwahrscheinlich.

12 Responses

  1. Kurz gesagt: Die Wendezeit ist größer als die Taktfrequenz.

    In Krefeld beträgt die Zeit zwischen Ankunft und Abfahrt ca. 10 Minuten; wenn der RE7 nun mit 10 Minuten (oder mehr) Verspätung ankommt (was nicht allzu selten ist), dann würde er also im Normalfall schon am Startpunkt wieder verspätet losfahren, oder er müsste vorzeitig, zum Beispiel in Neuss wenden, und Krefeld würde ausfallen (auch das ist vorgekommen). Um die Stabilität der Linie zu erhöhen hat man nun festgelegt, dass der RE7 nicht 10 Minuten, sondern 70 Minuten Aufenthalt in Krefeld hat. Wenn er ankommt steht auf dem Nachbargleis also schon ein anderer Zug zurück nach Münster, der ankommende Zug selbst fährt erst eine Stunde später.

  2. kleine formale Ergänzung: Taktfrequenz ist falsch, es muss Taktintervall heißen; ist mir zu spät aufgefallen und jetzt kann ich es nicht mehr ändern…

  3. Ich verstehe nicht, warum der RE 7 (von Rheine – Hagen kommend) unbedingt von Köln weiter nach Krefeld fahren muss. Er könnte doch von Köln über Düren nach Aachen fahren, so wie es in der Anfangszeit mal kurze Zeit praktiziert wurde. Der Laufweg Rheine – Aachen wurde dann vorübergehend durch die Route Rheine – Krefeld ersetzt, da es zwischen Köln und Aachen baustellenbedingt zu größeren Verspätungen kam und der RE 9 (damals Krefeld – Köln – Siegen, heute Aachen – Köln – Siegen) ohnehin auf der Siegener Strecke sehr verspätungsanfällig war.

    Wer heutzutage von Münster nach Krefeld fahren möchte, fährt schneller über Recklinghausen – Duisburg. Wer von Hagen oder Wuppertal nach Krefeld fährt, wählt besser eine Umsteigeverbindung über Düsseldorf, das ist meist die schnellste und billigste Verbindung.

    Der Zuglauf Rheine – Krefeld dient doch wohl hauptsächlich betrieblichen Gesichtspunkten und weniger den Interessen der Fahrgäste. Und ich möchte gar nicht wissen, wie viele Fahrgäste in Hagen oder Wuppertal eine VRR-Fahrkarte nach Krefeld lösen und damit in den RE 7 einsteigen. Sie benutzen somit eine umsteigefreie Umwegverbindung. Auf dem außerhalb des VRR gelegenen Abschnitt Solingen – Köln – Dormagen erleben sie bei Fahrausweisprüfungen dann vielleicht eine böse Überraschung.


  4. Bahnfreund
    02.03.12 um 22:48

    Ahso, ok. Das ist natürlich gut, denn ich habe selber schon mehrmals mit oben beschriebenen Verspätungen Erfahrungen gemacht und dass Neuss – Krefeld verspätungsbedingt ausfällt, kommt sogar relativ häufig vor. Deshalb ist das der einzig richtige Schritt!


  5. Robert Liebling
    03.03.12 um 14:39

    Auf dem außerhalb des VRR gelegenen Abschnitt Solingen – Köln – Dormagen erleben sie bei Fahrausweisprüfungen dann vielleicht eine böse Überraschung.

    Als Folge werden immer mehr Leute merken, wie unbequem, unkomfortabel und unzuverlässig die Bahn ist und wieder aufs Auto umsteigen. So wie ich es bereits getan habe. Schon seit zwei Jahren habe ich keinen Zug mehr von innen gesehen. Ich habe mein VRR-Ticket während des Eurobahnchaos außerordentlich gekündigt. Ich hatte mich auch schon auf einen Musterprozess gegen den VRR gefreut, aber die haben wohl gewusst, dass sie vor Gericht gegen mich keine Chance haben und die Kündigung gleich anerkannt. Das einzige was ich bedaure ist dass ich nicht viel früher aufs Auto umgestiegen bin. Aber immer mehr Leute werden diese Erkenntnis machen und Auto fahren.

  6. Ihr Rechtfertigungsdrang steht im krassen Widerspruch zu Ihrer Aussage und geht einfach nur noch auf den S… enkel.


  7. Bahnfreund
    03.03.12 um 16:30

    Wieso schreiben sie eigentlich jedes Mal diesen Kommentar, der sich zudem noch auf eine Privatbahn bezieht, die eigentlich noch nicht mal selber was dafür kann. Der VRR erst recht nicht. Absolut lächerlich. Was machen sie dann eigentlich noch auf Eisenbahnseiten? Um hier herumzustänkern? Dies ist eine reine Bestätigung meines Kommentars dort: [http://www.zughalt.de/2012/03/konkurrenz-belebt-das-geschaft/#comments] .

    Zum eigentlichen Thema: @Martin: Die Fahrgäste, die sie anprechen, werden sich wohl (vorher) beim Fahrkartenkauf eine Fahrplanauskunft gezogen haben, die einem dann eine Umsteigeverbindung über Düsseldorf oder Neuss vorschlägt. Welche, wenn man es so will (DB-Hater), sogar nur von Privaten betrieben werden kann (RE13 bis D, dann RE10 bis KR) …

  8. Warum eigtl. Immer diese schwachsinnsaussage…
    Du wirst das aber wahrscheinlich eh erst verstehen wenn der Liter super 3€ kostet


  9. Bahnfreund
    05.03.12 um 22:13

    Wenn man sich die aktuelle Preisentwicklung und Kriegsdrohungen anschaut, dürfte das wohl nicht mehr all zu lange dauern …

  10. Hallo zusammen da muss Ich einigen Leuten hier sehr stark zustimmen, denn der aktuelle RE7 ist eine Linie die teilweise total sinnlos ist!! Wie viele hier schon sagten das beste Argument ist das man wenn man von Krefeld nach Wuppertal, Hagen, Hamm (Westfalen), Münster oder Rheine oder umgekehrt fahren will ist dies zwar eine Direktverbindung aber ein RIESENUMWEG!! Oder wenn man zb von Krefeld nach Wuppertal oder Hagen will oder umgekehrt dann kauft man einn VRR-Ticket von KR nach W oder HA und fährt zwischen Solingen Hbf und Dormagen Bf AUSSERHALB des VRR-Gebiets und man muss dann 40€ Strafe zahlen das ist sinnlos!! Sowie die Linien früher gefahren sind. Der RE7 Aachen-Köln-Solingen-Wuppertal-Hagen-Hamm-Münster-Rheine das war eine sinnvolle Direktverbindung von Aachen nach Wuppertal, Hagen, Hamm und Münster. Und der RE9 Krefeld-Neuss-Köln-Siegburg-Siegen das war auch sinnvoll von Krefeld und Neuss ins Sieger- und Sauerland so sollte es wieder sein so war es viel besser!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.