Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Ende der Bahnstromdiskriminierung?

26.03.12 (Verkehrspolitik) Autor:Jürgen Eikelberg

Wie die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mitteilt, senkt die DB Energie ihre Preise für Bahnstrom um durchschnittlich rund vier Prozent. Der Grundpreis pro Kilowattstunde im Hochtarif beträgt künftig nur noch 12,50 statt bisher 13,75 Cent und sinkt damit um mehr als neun Prozent.

Im Niedrigtarif kostet die Kilowattstunde 10,60 statt bisher 10,70 Cent. Damit entfällt eine von bisher drei tageszeitlich bedingten Tarifstufen, der Preisunterschied zwischen den beiden verbleibenden Stufen reduziert sich auf nur noch 1,9 Cent. Die geringere Differenz zwischen den Preisstufen entspricht der aktuellen Entwicklung auf dem Energiemarkt. Für die Verbraucher bedeutet das eine deutlich einfachere Kalkulation der eigenen Stromkosten. Gleichzeitig erhöhen sich die Vergütungen für Strom, der beim Bremsvorgang in die Oberleitung zurückgespeist wird, um durchschnittlich mehr als 20 Prozent.

Die neuen Preise gelten rückwirkend ab 1. Januar 2012, die Abrechnung seitdem bezogenen Stroms wird entsprechend angepasst.

Wir werden in den nächsten Tagen ausführlich darüber berichten.

7 Responses

  1. Hallo,

    die Stromkosten werden also rückwirkend gesenkt.
    Wird damit auch die Ausschreibung der Linien S5/S8 des VRR rückwirkend neu beurteilt?
    Da Abellio und DB im einstelligen Cent-Bereich auseinanderlagen, ist zu vermuten, dass unter den immerhin nun rückwirkend aber 1.1.2012 (und damit vor Vergabe-Entscheidung) geltenden Bedingungen Abellio der günstigste Anbieter wäre.

    Ggf. heißt es: Glück gehabt, Deutsche Bahn!

  2. @Markus

    Ich waere nicht ueberrascht wenn Abellio nochmal klagen geht


  3. Nightwish
    26.03.12 um 21:47

    Gefickt eingeschädelt würde ich sagen, die Ausschreibung warten wir noch ab und dann Rückwirkend! Gefällt mir nicht!


  4. Thomas Lammpe
    26.03.12 um 21:56

    Ich denke, der Hauptgewinner dieser bemerkenswerten Srompreissenkung dürfte der (private) Güterverkehr auf der Schiene sein. Und das nicht nur, weil hier die Stromkosten für die Traktion einen höheren Anteil an den Gesamtkosten haben dürften, sondern auch, weil ein Kostenvorteil von ein paar Prozentpunkten auch die Konkurrenzsituation gegenüber der Straße steigern dürfte. Denn die Spritpreise sind zur Zeit eher hoch.

  5. Haetten die Preise lieber oben bleiben sollen? Menschenskind, da senkt DB Energie die Preise und macht das sogar gutmuetigerweise rueckwirkend, und Ihr habt immer noch was zu meckern…

  6. Na so war das doch garnicht gemeint. Ich begrüße die Preissenkung doch auch ! Pikant ist eben nur, dass man noch vor der o.g. Ausschreibung genau über diesen Punkt diskutiert hat: eben dass Abellio eben ohne diese Rabatte vmtl. gewonnen hätte.

    Ich glaube übrigens nicht, dass man das nochmal rückgängig machen wird.

    Für den Güterverkehr, aber auch für den Wettbewerb im Nahverkehr ist die Senkung der Preise sicher förderlich.

  7. Gutmuetig… der war gut. Das machen die nur, weil die Bundesnetzagentur das vorschreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.