Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Verkuppeln statt Kuppeln, Valentinstag in der Rheinbahn

10.02.12 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Am 14. Februar (also kommenden Dienstag) ist Valentinstag, der Tag der Liebenden. Die Düsseldorfer Rheinbahn ist an diesem Tag auf Verkupplungsmission unterwegs, damit nicht nur verliebte Pärchen einen schönen Valentinstag erleben.

An Bord der romantisch geschmückten Oldiebahn können Singles so – inmitten von rosaroten Herzballons – vielleicht die Liebe ihres Lebens treffen. Gute Stimmung und ein ungezwungenes Kennenlernen sind mit DJ, Musik und Welcome-Drink garantiert. Für Momente der Zweisamkeit verlost die Rheinbahn unter allen Singles ein romantisches Candle-Light-Dinner im sich drehenden Restaurant im Rheinturm.

Die mobile Single-Partybahn pendelt am Dienstag, 14. Februar, zwischen 18 und 22 Uhr regelmäßig durch die Düsseldorfer Innenstadt. Vom Hauptbahnhof geht es über Berliner Allee, Jan-Wellem-Platz, Heinrich-Heine-Allee und Graf-Adolf-Platz wieder zurück zum Hauptbahnhof. Singles fahren kostenlos mit und können an jeder Haltestelle auf der Strecke ein- und aussteigen.

 

4 Responses

  1. Man / frau könnte ja meinen, irgendwie sei das Thema (pardon) schon ausgelutscht; Von der BVG über traffiQ bis zur SBB haben sich unzählige VU schon als „ParnerInnenbörse“ vermarktet. Aber nein, das Thema ist nicht tot zu kriegen. Wie wär’s, KollegInnen, wenn wir uns darauf konzentrierten, unseren Fahrgästen Pünktlichkeit, Sauberkeit, Schnelligkeit und Freundlichkeit zu vernünftigen Preisen zu bieten und uns nicht in ihr Privatleben einzumischen? Wer Anmache mag, kann sie überall finden, der/die braucht dazu nicht unsere Busse und Bahnen. Oder nützt sie eh dafür, ganz ohne unser Zutun. Aber lassen wir Lifestyle Lifestyle sein, überlassen wir die Wellness den dafür zuständigen Hotels, und machen wir doch einfach unseren Job gut.

  2. Mit Hinblick auf traffiQ wuerde ich die Liste um „vernuenftigen Fahrstil“ ergaenzen. So ca. 80% der VGF-Fahrer haben es irgendwie mit dem „digitalen Fahrstil“, nur jeder Fuenfte faehrt vernuenftig…


  3. Bahnfreund
    12.02.12 um 23:15

    „Wie wär’s, KollegInnen, wenn wir uns darauf konzentrierten, unseren Fahrgästen Pünktlichkeit, Sauberkeit, Schnelligkeit und Freundlichkeit zu vernünftigen Preisen“

    Würden sie die Rheinbahn kennen, wüssten sie, dass sie diese Kritikpunkte (weitestgehend; zudem werden die Preise vom VRR diktiert) erfüllt ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.