Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

TraffiQ veröffentlicht ersten Gesamtbericht für Frankfurter Nahverkehr

10.01.12 (Hessen) Autor:Stefan Hennigfeld

TraffiQ ist der Name der kommunalen Aufgabenträgerorganisation in Frankfurt am Main. Hier geht, im Vergleich zu anderen deutschen und europäischen Metropolen, im kommunalen ÖPNV einen Sonderweg: Der Busverkehr wird vollständig ausgeschrieben und im Auftrag der TraffiQ durch private Unternehmen erbracht. Dadurch konnte in diesem Bereich ein Kostendeckungsgrad von hundert Prozent erzielt werden.

In dieser Woche wurde nun der Gesamtbericht ÖPNV vorgelegt. Dazu ist TraffiQ nach den Regeln der Europäischen Union verpflichtet. „TraffiQ als Aufgabenträgerorganisation Frankfurts kommt dieser Pflicht gerne nach, dient sie doch der stets angestrebten Transparenz im städtischen Nahverkehr“ so Geschäftsführer Hans-Jörg von Berlepsch.

Die Europäische Verordnung 1370 / 2007 verlangt die Publikation zahlreicher Informationen sowohl über den städtischen Nahverkehr als auch über den SPNV. Der Gesamtbericht erfüllt diese Anforderungen und bietet eine umfassende Beschreibung des städtischen Nahverkehrs in der Mainmetropole. Im Busverkehr benennt der Bericht die in 2010 bestehenden sieben Linienbündel und die von traffiQ beauftragten fünf Verkehrsunternehmen, die über europaweite Ausschreibungen ermittelt wurden.

Grundlage der auf den städtischen Bus- und Bahnlinien zu erbringenden Leistungen ist der Nahverkehrsplan, in dem Bedienungszeiten, Bedienungshäufigkeit und Erschließungsstandards definiert sind. Die Qualität der erbrachten Leistungen auf Straße und Schiene ermittelt TraffiQ über ein Qualitätsmesssystem, dessen Fokus auf der Zufriedenheit der Kunden liegt.

„Mit diesem Gesamtbericht kommt die Stadt Frankfurt am Main nicht nur der Berichtspflicht gegenüber der Europäischen Union nach“, stellt Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne) fest. „Wir geben damit zugleich den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch den Entscheidungsträgern unserer Stadt übersichtlich die Fakten an die Hand, was der Frankfurter Nahverkehr leistet, was er kostet und – daran lassen auch die Urteile der Fahrgäste keinen Zweifel – wie gut er ist.“

3 Responses

  1. Gut? Joa… Schon… Ausser dem was die VGF erbringt… Da sieht man dass Ausschreibungen wohl so schlecht nicht sein koennen. Die VGF-Kutscher sollten mal fahren lernen, 80% koennen es nicht und 15% nur leidlich…


  2. anna poveleit
    10.01.12 um 20:47

    ja ne, is klar! die db hat doch angefangen mit ihren 7 monats-ausbildungen.. also nimm sie nicht in schutz!

    abgesehen davon, die vgf-kutscher ist eine solche verallgemeinerung. als ob alle so sind….

  3. Noe, sind nicht alle so. Die Zahlen nach meinen Erfahrungen aus anderthalb Jahren intensiver Stammkundschaft stehen ja weiter unten in meinem Post. Und Fahrstil hat mit 7-Monats-Ausbildung nichts zu tun, das wird einem zwei, drei Mal gesagt und dann hat man’s drauf. Etwas Uebungssache ist’s dann noch bei der Bahn, weil man sich gern bei den Abschaltverzoegerungen verschaetzt und dann eben doch noch die Leistung schlagartig auf 0 setzen muss um die Geschwindigkeit nicht zu ueberschreiten, doch dieses Problem ist bei BOStraB-Fahrzeugen naturgemaess nicht gegeben. Es ist also vornehmlich eine Motivationssache. Wobei ich nicht abgeneigt bin den Grund in den Loehnen zu suchen.

    Aendert allerdings nichts daran, dass man beispielsweise in Karlsruhe einen echt eisenbahnreifen Fahrstil geboten kriegt bei einem deutlich besseren Netz und besseren Tarifen. In Karlsruhe kostet eine Einzelfahrt weniger als in Frankfurt – obwohl Karlsruhe eine Doppelwabe ist! Bei Zeitkarten kann man gar nicht mehr vergleichen, fuer den Preis mit dem man im Karlsruher Verkehrsverbung ein Jahr lang in halb Baden, grossen Teilen Schwabens, der Pfalz und bis nach Frankreich rein fahren kann kriegt man nicht mal die Frankfurter Innenstadt. Aber dafuer koennen die VGF-Fahrbediensteten nichts. Bin nur neugierig wo das Geld hingeht, wenn nicht in die Loehne und nicht in die Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.