Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Sperrung zwischen Düsseldorf-Derendorf und Essen Hauptbahnhof

25.01.12 (VRR) Autor:Jürgen Eikelberg

Es ist zwar noch fast ein halbes Jahr hin, aber die S-Bahn Strecke von Düsselddorf-Derendorf über Ratingen und Kettwig nach Essen (S6) wird vom 7. Juli und 19. August 2012 komplett gesperrt. Die S6 verkehrt dann von Köln-Nippes zum Flughafen Düsseldorf-Terminal und zurück. Grund sind u.a. Bauarbeiten an der Autobahn A 40, über deren Verlauf die Trasse der S 6 verläuft. In dieser Zeit will die Deutsche Bahn Station&Service auch die Bahnöfe entlang der Strecke sanieren.

Die Sanierung ist in der Tat angebracht, denn viele Stationen haben in den letzten Jahrzehnten erheblich gelitten. Das ist zunächst einmal positiv, denn die DB nutzt den Zeitraum der ohnehin fälligen Sperrung, um die Sanierung nicht unter „rollendem Rad“ durchführen zu müssen. Das hätte zu weitreichenden Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste geführt und würde sicher länger dauern.

Doch wer denkt an die Unannehmlichkeiten der Kunden, wenn keine S-Bahn fährt? Sicher, wer von Düsseldorf nach Essen fährt, hat viele, sogar schnellere RE-Verbindungen und das zum gleichen Preis. Und von Nippes nach Essen mit der S-Bahn? Das tun sich wirklich nur Masochisten an.

Das Problem sind die Kunden, die von Hösel oder Ratingen nach Düsseldorf oder von Kettwig und Werden nach Essen wollen oder müssen.

Sicher gibt es „alternative“ Nahverkehrsmittel in Form von Linienbussen, aber die sind aber weder auf die Fahrgastmengen ausgerichtet, noch fahren sie auch annähernd den Linienweg und viele Umstiege sind nötig.

Noch hat die Bahn kein Konzept für einen Schienenersatzverkehr vorgelegt, aber es ist ja noch ein wenig Zeit. Auf jeden Fall wird es für die Pendler von und nach Hösel, Ratingen, Kettwig und Werden zu Fahrtzeitverlängerungen kommen. Und für Pendler von Düsseldorf nach Essen gilt – wie eigentlich immer schon – den Bereich „weiträumig zu umfahren“

2 Responses


  1. Karl-Heinz Beißwenger
    25.01.12 um 17:40

    Der Bericht über die Totalsperrung der S6 zwischen
    Düsseldorf-Derendorf und Essen-Kettwig überrascht.

    Die Zeit 7. Juli bis 19. August entspricht 6 Wochen Sperrung !

    Der Bahnhof Ratingen-Ost soll mit weiteren Aufzügen versehen werden, obwohl es dort bereits 2 Aufzüge – allerdings in schlechtem Zustand – gibt, damit die vorgeschriebene Barrierefreiheit gewährleistet ist. Wer die örtlichen Verhältnisse kennt kann diese Baumaßnahme nicht nachvollziehen.

    In Ratingen-Ost gibt es auch einen Omnibus-Bahnhof. Die Fahrgäste aus Richtung Essen müssen zuerst treppab und dann treppauf hetzen, um zum Bus zu kommen, oder einen Aufzug abwärts und einen aufwärts. Dies nur deshalb, weil in der Vergangenheit entschieden wurde, dass es dort einen Mittelbahnsteig geben muss. Mittelbahnsteige sind sinnvoll, wenn man auf eine andere Linie umsteigen möchte. Diese Strecke fährt aber nur die S6, sonst kein anderer Zug. Bei Ausstieg rechts in Fahrtrichtung entfällt dies alles und es ist keine Unterführung und kein Aufzug erforderlich.

    Warum die Deutsche Bahn in ihrer Planungshoheit nun endgültig festzurren will, dass es bei einem Mittelbahnsteig (mit Treppensteigen) bleiben muss ist nicht nachzuvollziehen.

    Die Schaffung eines Bahnsteigs zum direkten Ausstieg zum Busbahnhof hin kostet mit Sicherheit nur einen Bruchteil der jetzt vorgesehenen Maßnahmen, die einige Millionen (!!) kosten sollen.

  2. Das finde ich insgesamt ganz schön Unverschämt die S6 bereits in Düsseldorf enden zu lassen. Man könnte doch zumindest bis Kettwig weiterfahren. Die andere Möglichkeit wäre ab Düsseldorf-Rath via. Gz-Strecke nach Duisburg Hbf und dann weiter nach Essen Hbf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.