Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Schließung des DB-Haltepunktes Leipzig Marienbrunn

09.12.11 (Sachsen) Autor:Niklas Luerßen

Die Baumaßnahmen zum City-Tunnel Leipzig und den angrenzenden netzergänzenden Maßnahmen nehmen immer mehr Gestalt an. Während die Ausbauarbeiten im Tunnel selbst für viele im Verborgenen ablaufen, kann man an den angrenzenden Streckenabschnitten deutlich die Fortschritte im Ausbau und Ausrüstung der Gleisanlagen sehen.

Im Auftrag der DB Netz AG wurden hier in den letzen Jahren der Bayerische Bahnhof und dessen südliche Anbindung an das Streckennetz der DB AG grundhaft umgebaut und für die Anforderungen aus dem Betriebsprogramm für das Mitteldeutsche S-Bahn Netz ab Dezember 2013 hergerichtet. Die Arbeiten an den Netzergänzenden Maßnahmen erfordern nun weitere Anpassung am Istbestand der Gleisanlagen zwischen Leipzig-Connewitz und Leipzig-Stötteritz. Im Zuge dieser Arbeiten wird zum Fahrplanwechsel 2011/2012 ab 11. Dezember 2011 der Haltepunkt Leipzig Marienbrunn nicht mehr bedient und zurück gebaut.

Aufgrund der neuen Linienführung der S-Bahnen ab Dezember 2013 werden in diesem Bereich auch keine Personenzüge mehr verkehren. Es werden nunmehr die angrenzenden DB-Verkehrsstationen in Leipzig-Connewitz und Leipzig Völkerschlachtdenkmal grundhaft erneuert und barrierefrei ausgebaut, so dass hier eine sehr deutliche Verbesserung für die Reisenden ab Dezember 2013 eintreten wird.

Zur Aufrechterhaltung einer hohen Fahrplanstabilität und zur Vermeidung von Verspätungen im Regelbetrieb mussten in den letzten Jahren schon eine Vielzahl der Halte in Leipzig-Marienbrunn gestrichen werden. Die Entscheidung für diese Verringerung der Zughalte, die sich der ZVNL nicht leicht gemacht hat, erfolgte bereits in Hinblick auf die neue Infrastruktur im Zusammenhang mit dem City-Tunnel Leipzig.

Ein Kommentar


  1. Hans Dampf
    11.01.12 um 16:52

    Es ist wirklich etwas schade um den Haltepunkt. Er lag guenstig mit direktem Anschluss an ein groesseres Wohngebiet. Leider war der Zugang etwas versteckt und die Fahrzeiten der S-Bahn im Vergleich zur Tramlinie 16 duerftig, als dass die Fahrgastzahlen entsprechendes Potential haetten deutlich werden lassen.
    Aufgrund der Lage haette ich ihn aber durchaus dem Halt an der Semmelweissbruecke (wo es ausser einer Buslinie und dem MDR nicht viel fusslaeufig zu erreichen gibt) vorgezogen, moeglichst mit direktem Uebergang zur Tramlinie 10 auf der Bruecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.