Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Deutsche Bahn verbessert Fahrplanauskunft

16.12.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Deutsche Bahn hat ihre ohnehin schon gute Fahrplanauskunft verbessert. Nachdem in der Vergangenheit schon ein Verkehrsmittelvergleich zwischen Bahn, Flugzeug und Auto eingeführt wurde und dabei die Umweltfreundlichkeit der Bahn im Vordergrund stand, hat sie vor einigen Wochen auch ein Tool für Google-Nutzer ins Netz gestellt. Wir berichteten darüber. Nun hat die Deutsche Bahn eine weitere Verbesserung vorgestellt.

An den Fahrkartenautomaten ist jetzt nicht nur der Soll-Fahrplan abrufbar, sondern auch der Ist-Zustand. Das heißt, Verspätungen werden Minutengenau angezeigt und auch in der Fahrplanauskunft berücksichtigt. Ruft man also die Verbindungsauskunft auf und der Zug hat Verspätung, wird auch der mögliche Anschluss berücksichtigt. Man braucht also nicht mehr hoffen und bangen, ob man den Anschluss noch erreicht. Man erfährt also vorher, das man es nicht schafft. Dafür sucht aber das System alternative Verbindungen heraus und der Kunde braucht sich nicht am Umsteigepunkt nach einer neuen Verbindungen erkundigen.

Kurzum, wer das Kursbuch nicht in seinen grauen Zellen gespeichert oder im Rucksack hat, merkt noch nicht einmal was davon. Doch gedruckte Kurzbücher gibt die Deutsche Bahn nicht mehr heraus. Die Nachfrage ist sich im Zeitalter es Internet so stark zurückgegangen, das es nicht mehr lohnend war. Ersatzweise bietet sie aber das Kurzbuch in elektronischer Form an. Aber auch das ist nur etwas für Enthusiasten, die Streckennummern so gut kennen, wie ein Fernfahrer die Autobahnnummern. Doch welcher Bahnfahrer kennt das heute noch?

Die Möglichkeit der alternativen Verbindungssuche gab es schon als Beta-Version in der Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn im Internet und auch als mobile Version für internetfähige Mobiltelefone. Hier ist sogar die alternative Verbindungssuche aus einem fahrenden Zug integriert, die ständig aktualisiert wird. Dieser Service wurde von den Kunden sehr gut angenommen.

Daher hat sich die Deutsche Bahn entschieden, ihre Applikation für Smartphones zu überarbeiten. Für Nutzer der Android-Platform steht nun eine verbesserte Applikation zur Verfügung. Hier werden die gleichen Funktionen angeboten, wie in der Fahrplanauskunft im Internet oder der mobilen Version. Zusätzlich erfolgt auch eine genaue Ortung über das Satellitensystem GPS zur genauen Ortung der nächsten Haltestellen. Man kann auch Zielangaben aufsprechen, wenn man die Sprachsuche installiert hat. Leider sind viele „nicht bundeseigenen Bahnen“ und die örtlichen Verkehrsunternehmen nicht bei den Echtzeitdaten enthalten, weil sie keine Daten erfassen oder übermitteln können. Dies ist aber in den anderen Online-Medien nicht anders. Eingebunden sind auch die CarSharing-Stationen „Flinkster“ und die Call-an-Bike Stationen inklusive Routing mit dem ÖPNV. Buchen muss man das allerdings über die entsprechenden Applikationen oder telefonisch.

Den DB Navigator erhält man im Android Market und er ist kostenlos. Eine Anmeldung zum Market ist zwar erforderlich, aber sie ist ebenfalls kostenlos. Das dafür ein kostenloser Google-Account erforderlich ist, wissen Android-Nutzer ohnehin.

Ein Kommentar

  1. Die Ist-Zeit Infos Dritter liegen in der Tat nur teilweise vor. So hat EFA (Elektonische Fahrplan Auskunft) in NRW z.B. die Ist-Daten der eurobahn und von Abellio schon integriert. Diese fließen auch in Pünktklichkeitmonitore bzw. -infos (siehe entsprechend unter „www.zrl.de“) mit ein. Die DB lehnt die Itegration jedoch bislang aus grundsätzlichen Überlegungen ab. Obgleich auch diese Front inzwischen bröckelt, die Ist-Daten vom metronom sind seit einiger Zeit auch im DB System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.