Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Für 29 Euro nach Paris

22.11.11 (Europa, Nordrhein-Westfalen) Autor:Jürgen Eikelberg

Der frühe Vogel fängt den Wurm, sagt ein altes Sprichwort. Dies gilt auch für Fahrkarten des internationalen Schnellzuges Thalys. Mit Thalys fahren Reisende in diesem Winter zum kleinen Preis nach Brüssel und Paris.

Ab sofort und bis zum 18. Dezember stehen unter www.thalys.com Tickets zum Schnäppchenpreis zur Buchung bereit und machen den Kurztrip an die Seine oder in die Europahauptstadt zum idealen Weihnachtsgeschenk. Ab 19 € können Reisende von Essen, Duisburg, Düsseldorf, Köln oder Aachen in der zweiten Klasse nach Brüssel fahren. Ab 29 € ist eine Reise nach Paris möglich. Auch für die erste Klasse Comfort 1 werden Tickets angeboten: Für 29 € auf der Strecke nach Brüssel und 69 € nach Paris für jeweils die einfache Fahrt.

Wer als ersten guten Vorsatz für 2012 besondere Reiseerlebnisse erkoren hat, kann mit den Schnäppchenticket gleich zu Beginn des Jahres durchstarten: Der Reisezeitraum beginnt am 2. Januar 2012 und dauert bis zum 10. März.

Bild: Thalys

2 Responses


  1. Chris Müller
    22.11.11 um 19:29

    Es ist ja schön, daß man nun für 19 Euro (einfach) von Düsseldorf nach Brüssel kommt. Gleichzeitig zahle ich ab nächstem Jahr mit dem Wegfall des Sparpreises 50 knapp 44 Euro (BC25) von Mannheim nach Stuttgart mit dem IC statt bisher 28,50 (hin und zurück). Ich gehöre ja auch nur zu den 1% der Bahnfahrer die das nutzen. Als Konsequenz werde ich meine Bahncard kündigen und in Zukunft mit dem Auto fahren. Das ist billiger.


  2. Robert Liebling
    22.11.11 um 20:07

    Sie haben ja so Recht! Autofahren ist nicht nur billiger, es ist auch zuverlässiger und komfortabler. Jeder, der schon einmal um seinen Anschluss zittern musste, weil die Eisenbahn nicht zuverlässig genug ist, weiß wovon ich rede.

    Deshalb habe ich Anfang 2010 während des Eurobahnchaos mein VRR-Ticket wegen Störung der Geschäftsgrundlage außerordentlich gekündigt. Gern hätte ich einen Musterprozess gegen den VRR geführt, aber die haben wohl gewusst, dass sie gegen mich vor Gericht keine Chance haben und haben die Kündigung gleich anerkannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.