Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

EVG protestiert vor Vodafone-Zentrale

09.11.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ruft für den 11. November zu einer Kundgebung vor der Vodafone-Zentrale in Düsseldorf auf. An diesem Tag kommt dort der Aufsichtsrat zusammen. Vodafone Deutschland will hunderte Stellen an mehreren Standorten streichen oder an externe Dienstleister auslagern.

Anlass der Kundgebung ist die Tagung der Aufsichtsräte von Vodafone D2 und der Vodafone Holding. Die Geschäftsleitung wird die Kontrollgremien dann auch über die geplanten Personalmaßnahmen informieren.

„Wir wollen mit dieser Kundgebung deutlich machen, dass es uns und den Beschäftigten ernst ist mit dem Kampf um die Arbeitsplätze“, sagte der Stellvertretende EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel. Der Gewerkschafter kritisierte erneut die Informationspolitik des Unternehmens. „Die Pläne sind unter fast militärischer Geheimhaltung entwickelt worden. Selbst die Betriebsräte mussten um jeden Brocken Information kämpfen. Jetzt werden die Anteilseigner informiert und diejenigen, die existenziell betroffen sind, werden immer noch im Unklaren gelassen über ihre berufliche Zukunft. Die Beschäftigten werden sehr deutlich machen, dass sie sich das nicht länger gefallen lassen.“

Doch was hat, so fragt sich der geneigte Leser, eine Eisenbahnergewerkschaft mit einem Telekommunikationsunternehmen zu tun? Die Deutsche Reichsbahngesellschaft (DRG) hatte 1928 das Recht erhalten, neben der Reichspost ein eigenes Fernmeldenetz aufzubauen. Nach dem Krieg behielten die Deutsch Bundesbahn und die Deutsche Reichsbahn (der DDR) dieses Recht. Nach der Bahnreform wurde aus den BASA-Netzen die DBKom, die es 1996 zu 49 Prozent an die die gemeinsame Telekommunikationstochter von Deutscher Bank und der Mannesmann AG verkaufte. Daraus entstand das Festnetzunternehmen Arcor AG, dass nach der Integrierung seit 2009 in Vodafone AG umfirmiert wurde. Aus dieser Zeit sind noch viele ehemalige Bahner in den Reihen von Vodafone. Das ehemalige BASA-Netz befindet sich heute im Besitz der DB Systel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.