Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Durchschlag beim Kaiser-Wilhelm-Tunnel auf der Moselstrecke

08.11.11 (Rheinland-Pfalz) Autor:Stefan Hennigfeld

Die neue Röhre des Kaiser-Wilhelm-Tunnels in Cochem steht: Die Tunnelvortriebsmaschine erreichte am gestrigen Montag (7. November) nach 547 Tagen und 4.242 Metern die Cochemer Innenstadt. Zur Feier des Tages versammelte sich jede Menge Prominenz vor Ort, u.a. Jörg Sandvoß von DB Netz, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Peter Bleser (CDU), der DB-Konzernbevollmächtigte Udo Wagner, Tunnelpatin Roswitha Beck und die Staatssekretärin im Landesverkehrsministerium Heike Raab (SPD).

Einem alten Brauch zufolge überreichten die Mineure der Tunnelpatin eine Statue der Heiligen Barbara, Schutzpatronin der Bergleute. Sandvoß: „Mit dem Neubau einer zweiten Röhre und der Erneuerung des alten Kaiser-Wilhelm-Tunnels schaffen wir ein Stück modernster Infrastruktur auf der wichtigen Strecke zwischen Koblenz und Trier.“

Die neue eingleisige Eisenbahntunnelröhre wurde seit Mai 2010 von Ediger-Eller aus durch den Berg nach Cochem gebaut. 900.000 Tonnen Gestein wurden ausgebrochen, die auf der Schiene abtransportiert und im Westerwald zur Renaturierung einer Tongrube eingesetzt wurden. 77.000 Tonnen Beton wurden für die Herstellung der Tunnelschale gebraucht. Parallel zu den Vortriebsarbeiten wurde eine neue Eisenbahnüberführung in Cochem gebaut.

Damit sich diese harmonisch in das historische Stadtbild einfügt, wurden die Mauern mit moselländischen Natursteinen versehen. Nach der Inbetriebnahme der neuen Röhre kann dann der alte Kaiser-Wilhelm-Tunnel erneuert und auf eingleisigen Betrieb umgebaut werden. Ab 2015 wird der Zugverkehr an der Mosel wieder zweigleisig, jedoch in zwei getrennten Tunnelröhren laufen.

Insgesamt werden 200 Millionen Euro investiert. Die 90 Meter lange Tunnelvortriebsmaschine mit einem Durchmesser von zehn Metern wurde eigens für den Neuen Kaiser-Wilhelm-Tunnel gebaut. In den kommenden Wochen wird die 1.710 Tonnen schwere Maschine demontiert und in Einzelteilen abtransportiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.