Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Der Nahverkehr ist noch zu störanfällig

15.11.11 (Bayern) Autor:Jürgen Eikelberg

S-Bahn MünchenZu diesem Schluss kommt der Bayrische Verkehrsminister Martin Zeil. Darum hat er gestern Vertreter der Deutschen Bahn AG zum vierten Mal zu einem „Runden Tisch Qualität“ gebeten. Dabei hat er Lösungen für die gravierendsten Störungsursachen eingefordert. „Wir bestellen jedes Jahr mehr Nahverkehrsleistungen, um im Pendler-, Schüler- und im übrigen Nahverkehr ein qualitativ hochwertiges Angebot bereitstellen zu können. Wollen wir damit dauerhaft zufriedene Eisenbahnkunden gewinnen, setzt dies voraus, dass die Bahn zuverlässiger wird“, betonte Zeil. Einig war er sich mit den DB-Verantwortlichen, dass trotz der bereits umgesetzten Maßnahmen weiterhin erheblicher Handlungsbedarf besteht.

Zeil ließ sich von den Bahnvertretern darstellen, was im letzten halben Jahr getan wurde, um die schwerwiegendsten Mängel zu beseitigen. Mit einem umfangreichen Forderungs- und Maßnahmenkatalog legte er dar, was er sich zusätzlich erwarte. „Aktuell stehen die Wintervorbereitungen im Fokus, damit wir nicht wieder Verhältnisse wie in den vorigen beiden Jahren erleben müssen“, so der Minister. Mit einem neuen prozessorientierten Ansatz verspricht die DB, die Befahrbarkeit des Schienennetzes bei Eis und Schnee, die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und den Räumdienst an den Stationen zu verbessern. Aber auch Maßnahmen zur Erhöhung von Pünktlichkeit und Betriebsstabilität bei den S-Bahnen München und Nürnberg ließ sich der Minister erläutern.

Zeil monierte, dass die Werkstätten an der Grenze ihrer Belastbarkeit betrieben würden. Dies führe dazu, dass die Standzeiten der Fahrzeuge zu lange seien und deshalb Züge ausfielen oder gekürzt werden müssten. „Wir schließen mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen langfristige Verträge ab, so dass auch der Werkstattbedarf vorausschauend kalkuliert werden kann. Für die schon seit Jahren bestehende Überlastung habe ich daher wenig Verständnis“, kritisierte der Minister.

Der ‚Runde Tisch Qualität’ bleibt für Zeil als regelmäßig tagende Einrichtung notwendig, da die Qualität im Regionalverkehr eine dauerhafte Aufgabe und Herausforderung sei.

Bild: DB AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.