Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

„Bahncard“ für den HVV

23.11.11 (Hamburg, Niedersachsen) Autor:Jürgen Eikelberg

Kunden der Deutschen Bahn kennen sie, die Bahncard 25. Nun gibt es im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) eine adäquates Angebot, die elektronische Kundenkarte „Vorteil 25“. In einem Pilotgebiet, das den Bezirk Hamburg-Harburg und den Landkreis Harburg umfasst, bietet der Verbund ab heute seinen Fahrgästen eine elektronische Kundenkarte an. Diese Karte ermöglicht ab 1. Dezember im Pilotgebiet den bargeldlosen Kauf von Einzel- und Tageskarten für das gesamte HVV-Gebiet zu einem deutlich rabattierten Preis.

Die Inhaber der neuen Kundenkarte erhalten gegen Zahlung eines monatlichen Grundbetrags von 10 Euro auf jede ihrer gekauften Fahrkarten 25 Prozent Preisnachlass. Als besonderes Bonbon für den Einstieg entfällt zudem im ersten Gültigkeitsmonat der Grundbetrag.

Das neue Tarifangebot „Vorteil 25“ richtet sich an Kunden, die zwar öfter den HVV nutzen, für die sich aber eine Monatskarte oder ein Abonnement noch nicht lohnt. Meist fährt man schon bei zwei Nutzungstagen pro Woche mit dem neuen Angebot günstiger als mit Einzel- oder Tageskarten zum Normaltarif.

Andreas Rieckhof, Staatsrat der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: „Wir freuen uns, dass wir mit diesem innovativen Projekt im Hamburger Verkehrsverbund starten können. Wegen des zukunftsweisenden Charakters des E-Ticketings für den ÖPNV-Fahrkartenverkauf haben sowohl Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und die Metropolregion als auch der Bund das Vorhaben finanziell gefördert. Mit der neuen Karte und dem neuen Tarifangebot wird die Nutzung von Bus und Bahn im Hamburger Raum wieder ein Stück attraktiver.“

Zunächst startet der HVV das neue Angebot als Pilotversuch im Raum Harburg. Zusätzlich einbezogen sind die Schienenstrecken zum Hauptbahnhof und bis Buxtehude. Dafür wurden Fahrkartenautomaten an allen Bahnhöfen des Pilotgebiets und die Verkaufsgeräte der im Harburger Raum verkehrenden Busse mit elektronischen Kartenlesern ausgerüstet. Auch die HVV-Servicestellen vor Ort wurden für Verkauf und Beratung mit der neuen Technik ausgestattet.

Mit dieser Technik erfolgt neben dem bargeldlosen Kauf der Fahrkarten auch deren Speicherung auf der Kundenkarte. Während des Pilotversuchs wird vom Automaten parallel ein Papierbeleg ausgegeben, damit die Kunden einen sichtbaren Beleg ihrer Fahrkarte in den Händen haben und weil noch nicht im gesamten HVV-Gebiet Prüfgeräte für die elektronische Kontrolle zur Verfügung stehen. Sofern die Erprobung im Pilotgebiet erfolgreich verläuft, ist die Ausweitung auf das übrige Verbundgebiet geplant.

Lutz Aigner, Geschäftsführer des HVV: „Mit der elektronischen Kundenkarte erhalten die Kundinnen und Kunden nicht nur ein preisgünstiges Tarifangebot, sondern auch mehr Service vor Ort. So wurden die Servicestellen mit den Hintergrundsystemen vernetzt, damit den Karteninhabern Auskünfte zu ihren Käufen gegeben und Ersatz-Kundenkarten sofort erstellt werden können.“

Die Kundenkarten gibt es im Internet unter www.hvv.de oder in den Kundencentern in der Pilotregion. Zu finden sind diese Kundencenter:

  • HVV-Kundenzentrum, Johanniswall 2
  • DB Vertrieb GmbH, Abo-Center, Museumstraße 39
  • Hamburg Hauptbahnhof, Wandelhalle und U Hauptbahnhof Süd
  • Bahnhof Harburg
  • Neu Wulmstorf
  • Bahnhof Buxtehude
  • Buchholz i. d. N., Service-Center Adolfstraße
  • Bahnhof Tostedt
  • Bahnhof Winsen

Hier gibt es auch weitere Informationen rund um das E-Ticket.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.