Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Ärger mit Henningsdorf – und kein Ende?

26.11.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Der E-Talent 2 soll in der zweiten Jahreshälfte 2011 fahrenKeine Sorge, damit ist nicht der kleine beschauliche Ort nördlich von Berlin gemeint. Wohl eher die Produkte aus den „VEB Lokomotivbau Elektrotechnischen Werken Karl Beimler“. Was? Die gibt es nicht mehr?

Schon richtig, im Jahre 1946 wurde das ehemalige AEG-Werk von den Sowjets beschlagnahmt, 1948 aber wieder in deutsche Verwaltung übergeben, eben als Volkseigener Betrieb. Es diente in der ehemaligen DDR als einzige Produktionsstätte für Elektrolokomotiven. Die bekanntesten – auch heute noch in ganz Deutschland verwendeten – Baureihen sind die 112, 114 und vor allem die 143.

Nach der Wiedervereinigung kam das Werk zunächst wieder zur AEG, später zu Talbot und schließlich zu Bombardier. Aus der Zeit mit Talbot entstammt der (Diesel)Triebwagen „Talent“ ( Talbot leichter Nahverkehrs-Triebwagen), der zunächst im Werk Aachen gefertigt wurde.

Nachfolger sollten die modernen „Talent 2“ Triebzüge werden, die im Henningsdorfer Werk gefertigt werden. Schon 2009 sollten die ersten Züge rollen. Doch immer noch nicht hat die Deutsche Bahn die Züge vom Hersteller abgenommen. Der bundeseigene Konzern stieß bei Tests erneut auf mehrere Schwachstellen, wie Technikvorstand Volker Kefer dem “Tagesspiegel“ (Samstag) sagte. Er bekräftigte, dass die Züge nur im vertraglich vereinbarten Zustand abgenommen würden. “Ansonsten würden wir auch unseren Kunden keinen Gefallen tun.“

Dabei braucht die Bahn wegen der knappen Reserve jeden Zug. Allerdings spielt es keine Rolle, ob neue oder alte Züge ausfallen. Volker Kefer, Technikvorstand der Bahn zu den inzwischen durch das Eisenbahn Bundesamt zugelassenen Talent 2 Zügen: “Beispielsweise melden die Sensoren dem Lokführer nach einer Begegnung mit einem anderen Zug auf der Strecke, dass verriegelte Türen geöffnet sind – obwohl das gar nicht der Fall ist.“ Der Lokführer müsse dann aussteigen und das überprüfen, was zu Verspätungen führe. “Im Fahrplanbetrieb wollen wir so etwas nicht haben.“

Hingegen Immo von Fallois, Sprecher von Bombardier: “Uns sind keine relevanten Mängel bekannt.“ Er verwies auf eine Zulassung durch das Eisenbahn-Bundesamt und betonte: “Wir bauen gute Züge.“ Über das weitere Vorgehen werde man mit der Bahn konstruktive Gespräche führen.

Rund 100 von 178 Zügen sind bereits fertig. Wegen Sicherheitsbedenken werden sie von der Bahn aber nicht übernommen. Nachdem das Eisenbahn-Bundesamt eine (beschränkte) Zulassung erteilt hatte, sollen nun ab den Fahrplanwechsel im Dezember 2011 rund 60 „Talent 2“ auf dem Nürnberger S-Bahn-Netz fahren.

Ein Kommentar


  1. Heinz Becker
    28.11.11 um 08:51

    Er verwies auf eine Zulassung durch das Eisenbahn-Bundesamt

    Schlechtes Argument ;-)
    Bei der BR 423 waren die Türsteuerungen von der Konkurrenz auch schon EBA-zugelassen – sogar, ohne daß ein „Obermufti“ à la Ramsauer öffentlich irgendwelche Zulassungsprobleme für beendet erklärt hatte ;-) – und haben trotzdem nichts getaugt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.