Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VVO: Lückenschluss zwischen Dolní Poustevna und Sebnitz verzögert sich

05.10.11 (Europa, Sachsen) Autor:Stefan Hennigfeld

Der Lückenschluss im Eisenbahnverkehr zwischen Dolní Poustevna in Tschechien und Sebnitz in Sachsen wird sich verzögern. Am gestrigen Dienstag (4. Oktober) fanden in dieser Sache mehrere Gespräche beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) statt, der als zuständiger Aufgabenträger den Verkehr bestellen muss. An dem Gespräch nahmen neben dem Sebnitzer Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) Vertreter des Freistaats Sachsen, der DB Netz AG sowie des VVO teil.

Im Rahmen dessen wurden neben der Finanzierungsfrage auch das weitere Vorgehen erörtert. Der VVO-Verwaltungsrat hat am 3. März des laufenden Jahres beschlossen, die Verhandlungen mit der DB Netz AG aufzunehmen. Der Bau- und Finanzierungsvertrag, der eigentlich im Dezember vorliegen sollte, wird sich nun bis Februar verzögern.

VVO-Aufsichtsratschef Michael Geisler: „Von diesen neuerlichen Entwicklungen sind wir sehr enttäuscht, denn die Verzögerung ist für die Region ein herber Rückschlag. Eine Aufnahme des Bahnverkehrs im Dezember 2013 wird damit umso schwieriger.“ Kritik kommt auch von Oberbürgermeister Ruckh: „Die Bürgerschaft der Stadt Sebnitz kämpft seit 21 Jahren um den Lückenschluss. Das Verhalten von DB Netz, kurz vor Erreichen des Ziels eine Diskussion um die Finanzierung zu führen und das Projekt weiter zu verschleppen, ist für die Stadt Sebnitz nicht hinnehmbar.“

Ursprünglich hatten der Freistaat Sachsen und die DB Netz AG vereinbart, die Finanzierung des 2,5 Millionen Euro teuren Projektes bis Anfang November unter Dach und Fach zu kriegen. Der VVO, die Stadt Sebnitz und der Landkreis Sächsische Schweiz appellieren an die schwarz-gelbe Regierung, die mehrfach wiederholten Finanzierungszusagen einzuhalten.

Der VVO war zuletzt finanziell ins Trudeln gekommen, nachdem die schwarz-gelbe Landesregierung die Kürzungen, die vor einigen Jahren im Rahmen von Koch-Steinbrück gemacht worden sind, aus dem eigenen Haushalt zu kompensieren, wie die große Koalition es tat. Insbesondere die fragwürdige „Ausschreibung“ der S-Bahn Dresden lässt jedoch Zweifel an wirtschaftlicher Nachhaltigkeit im VVO aufkommen.

Dort durfte sich DB Regio mit Zügen bewerben, die im Vorfeld zur Hälfte durch den Freistaat Sachsen finanziert worden sind und auf die anderen Marktspieler keinen Zugriff gehabt hätten. Zwischen Vertragsunterzeichnung und Betriebsaufnahme lagen zudem nur wenige Monate, so dass es de facto eine als Ausschreibung getarnte Direktvergabe war, wie sie trotz Abellio-Urteil noch immer möglich ist. Dennoch fordert der VVO in regelmäßigen Abständen, wie auch jetzt wieder, „mehr Geld“ von der Politik.

5 Responses


  1. Stähli Gerhard
    09.10.11 um 17:35

    Hallo!
    Vor mehr als zehn Jahren sah ich Bahnhof Niedereinsiedel. Leider gab die Verbindung nicht nach Sebnitz. Ich hoffe, dass die Strecke zwischen Sebnitz und Niedereinsiedel sobald wie möglich wieder eröffnen kann. Es würde mich sehr freuen. Das Oberelbeland inkl. Tschechien gefällt mir sehr gut. Sehr schöne Landschaft!!!
    Mit herzlichen Grüssen Gerhard Stähli


  2. Jan Hubacek
    10.10.11 um 04:32

    Hi.
    I was born in Dolni Poustevna in 1947.We have always hoped that train connection would be implemented one day. The Czech government fulfilled their obligation and installed new tracks right to the border,even though there is shortage of money in the Czech republic.
    The German authorities have signed a binding agreement to do the same, but now they do not want to spend the money,because of Budget cuts. People on both side of the border want the connection to be completed.Let’s get on with the bussiness and get it done.
    With regards. Jan Hubacek . Victoria B.C. Canada

    Übersetzt aus dem Englischen:
    Ich wurde 1947 in Dolni Poustevna geboren. Wir hatten immer gehofft, dass die Zugverbindung eines Tages umgesetzt würde. Die tschechische Regierung hat trotz Geldmangel ihre Verpflichtung erfüllt und neue Gleise bis zu Grenze gebaut.

    Die deutschen Behörden haben eine verbindliche Vereinbarung unterzeichnet, aber jetzt wollen Sie wegen Budgetkürzungen das Geld nicht ausgeben.

    Die Menschen auf beiden Seiten der Grenze wollen die Verbindung verwirklicht haben. Lasst uns das Geschäft durchziehen.

    Jan Hubacek. Victoria B.C. Canada

  3. Ist leider nix neues in Deutschland. An Genova-Rotterdam wird in Deutschland auch nicht nennenswert gebaut, lieber verbuddelt man die Knete nutzlos in Stuttgart.


  4. Jan Bedná?
    20.10.11 um 18:09

    Ta tra? by rozhodn? z n?mecké strany m?la být postavena. ?eská strana má až „na ?áru“ vše kompletn? nov? dostaveno!!! Zadarmo to nebylo a každý se p?esv?d?it m?že. Už jen spojení Praha- D??ín-Dolní Poustevna a pak Rumburk- Zittau-Liberec by bylo absolutn? super. Tak se v N?mecku vzchopte,zam?stnejte pár Turk? a ud?lejte kus práce jako ?eši. Mimo jiné po té trati chodím kolem zahrádek do Lidlu a ty koleje zarostlý vysokými stromy jsou fakt jako ješt? za Hitlera. Sice dýchá nostalgie,ale lidé z výb?žku by si to moc zasloužili!!! S pozdravem Bedná? Jan.

    Leider spricht kein Mitarbeiter der Redaktion Tschechisch und die Übersetzung des Google-Translators ist auch nicht so gut. Dennoch:

    Dieser Track sollte auf jeden Fall von der deutschen Seite gebaut werden sollte. Die tschechische Seite hat
    auf „die Zeile“ Alle komplett neues Erscheinungsbild! Es war nicht frei und jeder
    stellen Sie sicher, es kann. Nur die Prag-Decin-Lower Hermitage, und dann
    Rumburk-Zittau, Liberec wäre absolut großartig. So ist in Deutschland
    jubeln, beschäftigen ein paar Türken und machen eine Arbeit als Tschechen. unter anderem
    nach dem Weg gehen rund um die Gärten zu Lidl und die Strecke zugewachsen mit hoher
    Bäume sind wirklich eher wie ein Hitler. Obwohl atmet Nostalgie, sondern die Menschen
    Projektion hätte es verdient zu haben! Mit freundlichen Grüßen, Jan Bednar.


  5. Veronika Svobodova
    06.11.11 um 13:12

    Übersetzung des tschechischen Beitrags:

    Die Eisenbahnlinie auf der deutschen Seite sollte auf jeden Fall gebaut werden. Die tschechische Seite hat bereits den ganzen Abschnitt bis zur Grenze fertiggestellt !!! Es hat auch eine Menge Geld gekostet und jeder kann sich davon überzeugen. Allein die Verbindungen Praha- D??ín-Dolní Poustevna und dann Rumburk- Zittau-Liberec wären absolut toll. Reißt ihr euch in Deutschland zusammen, stellt ein paar Türken ein und macht ein Stück Arbeit wie die Tschechen. Ich gehe öfters entlang dieser Strecke zum Lidl und die Gleise sind mit hohen Bäumen wie zu Hitlerzeiten wachsen. Es ist zwar idyllisch, aber die Leute aus dem Schluckenauer Zipfel hätten längst den Lückenschluss verdient. Mit freundlichem Gruß Bednar Jan.

    Ta tra? by rozhodn? z n?mecké strany m?la být postavena. ?eská strana má až “na ?áru” vše kompletn? nov? dostaveno!!! Zadarmo to nebylo a každý se p?esv?d?it m?že. Už jen spojení Praha- D??ín-Dolní Poustevna a pak Rumburk- Zittau-Liberec by bylo absolutn? super. Tak se v N?mecku vzchopte,zam?stnejte pár Turk? a ud?lejte kus práce jako ?eši. Mimo jiné po té trati chodím kolem zahrádek do Lidlu a ty koleje zarostlý vysokými stromy jsou fakt jako ješt? za Hitlera. Sice dýchá nostalgie,ale lidé z výb?žku by si to moc zasloužili!!! S pozdravem Bedná? Jan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.