Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Neuer Gewaltexzess in der S-Bahn Berlin

09.10.11 (Berlin) Autor:Stefan Hennigfeld

Am frühen Samstagmorgen kam es in einer Berliner S-Bahnhaltestelle erneut zu einem schweren Gewaltübergriff. Ein 22jähriger Mann wurde in der Station Schöneweide von zwei unbekannten, vermutlich osteuropäischen Tätern brutal zusammengeschlagen. Der Mann lag bereits am Boden, als die Täter ihn mit Fäusten und Tritten malträtierten.

Das Opfer erlitt mehrere Knochenbrüche im Gesicht und musste in eine Klinik verbracht werden. Zuvor hat es wahrscheinlich einen Streit zwischen den drei Männern gegeben, worum ist nicht bekannt. Videoaufnahmen sind nicht vorhanden, da es bei der S-Bahn – anders als bei der U-Bahn – keine Videoüberwachung gibt.

2 Responses


  1. Robert Liebling
    09.10.11 um 21:34

    Der ÖPNV ist nicht nur unzuverlässig und schlecht, er ist auch ein sehr gefährlicher Ort. Das bestätigt mich einmal mehr in meiner Entscheidung, wieder voll und ganz aufs Auto umzusteigen.

    Ich habe mein VRR-Aboticket während des Eurobahnchaos im Jahr 2010 außerordentlich gekündigt. Gern hätte ich in dieser Sache einen Musterprozess gegen den VRR geführt, aber denen war wohl klar, dass sie vor Gericht keine Chance haben würden. Eigentlich schade.


  2. Bahnfahrer
    09.10.11 um 22:33

    Das kann Ihnen auch auf der Autobahn passieren, wenn aggressiv gefahren und gedrängelt wird. Auch an anderen Orten sind solche Ereignisse denkbar.
    Deswegen ist der ÖPNV nicht generell schlecht. Viele Züge, Busse und Bahnen verkehren durchaus pünktlich und mit guter Qualität.
    Bei den heutigen Verkehrsverhältnissen ist eine kalkulierbare Fahrtzeit mit dem Auto nur noch selten möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.