Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Todesopfer nach Attacke in der Berliner U-Bahn – Zwei der Täter stellten sich der Polizei

18.09.11 (Berlin) Autor:Jürgen Eikelberg

Nach einer Attacke am U-Bahnhof Kaiserdamm ist ein Opfer in Panik auf die Fahrbahn gerannt und von einem Auto erfasst worden. Dabei wurde er tödlich verletzt. Das Eisenbahnjournal Zughalt berichtete. Wie der Tagesspiegel berichtet, haben sich nun zwei junger Männer der Polizei gestellt, die an dem Angriff beteiligt waren. 

Wie die Polizei am heutigen Sonntag mitteilt, handelt es sich dabei um zwei 21 und 22 Jahre alte Männer türkischer Abstammung. Sie gaben an, an dem Vorfall beteiligt gewesen zu sein und wurden festgenommen. Ob sie sich auf Grund des Fahndungsdrucks durch eine mögliche Identifizierung durch die Überwachungskameras stellten, oder ob sie es aus Reue taten, ist nicht bekannt.

3 Responses

  1. Ich kann nur hoffen, dass die Berliner aus diesem Vorfall lernen und heute einen Senat wählen, der endlich härter durchgreift. Das sind doch keine Zustände. Mensche die so etwas machen sollten nie wieder auf freien Fuss kommen – die würde ich noch nicht mal auf Staatskosten in einer schönen JVA durchfüttern wo sie wahrscheinlich so weitermachen könnten wie draussen auf den Strassen. Wäre es andersrum gewesen, ein paar Deutsche hätten ein paar Migranten oder von mir aus auch deutschstämmige mit Migrationshintergrund in den Tod gehetzt – ein Aufschrei der Empörung wär durchs Land gehallt. In der Türkei sässen die Täter wahrscheinlich jetzt schon in einem dunkeln Loch oder wären von den Angehörigen des Opfers masakriert worden. Nicht so bei uns im Land der Alt-68er und politisch korrekten Gutmenschen. Ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen könnte….


  2. Beobachter
    18.09.11 um 21:50

    @ Michael

    Nach der heutigen Senatswahl in Berlin ist wohl die Hoffnung begraben worden, dass sich in dieser Stadt etwas ändert. Der Partybürgermeisterer regiert weiter: „The Show must go on.“

  3. @Michael
    1.

    Sie haben wahrscheinlich das Prinzip Gewaltenteilung und Rechtsstaat nicht verstanden? Der Senat kann hier gar nicht härter durchgreifen! Vor allem was verstehen sie unter härter durchgreifen? Die Menschenrechte aushebeln?

    2.

    Wieso sollten Menschen „die so etwas machen“ – hier ging es um Raub und nicht um Mord – nie wieder auf freien Fuss kommen? Sollen diese Personen keine Steuern zahlen? Außerdem wiedersprechen Sie sich im nächsten Satz sogar selber!

    3.

    Hätten „ein paar Deutsche“ dieses Verbrechen begangen wär es wohl weniger erwähnt worden, weil dies in Deutschland der „Normalfall“ wäre. Analog dazu: „Ehrenmord“(Meist bei fremdartigen Sachen) vs. „Familien-Tragödie“ (wenn es um deutschstämmige geht)

    4.

    Was interessiert mich bei diesem Vorfall, wie die Türkei verfahren würden könnte? In der Türkei sitzen Journalisten einfach mal so in Haft… Wie andere in diesem Vorfall verfahren würde spielt für den Richter gar keine Rolle, der muss sich auf die in Deutschland geltenden Gesetze verlassen und nicht anderes!

    5.

    „politisch korrekte Gutmenschen“

    Was ist an politisch korrekten Gutmenschen so schlimm, dass Sie über diese hetzen müssen? Oder kommen sie etwa von „Politically Incorrect“ und sind ein Schlechtmensch der gerne Hetzkampagnen betreibt und alles „Fremde entfernen“ will?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.