Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

MVG München: Zehn neue Busse ab Januar 2012

16.09.11 (München) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Münchener Verkehrsgesellschaft und deren Mutterkonzern Stadtwerke München investieren in eine weitere Erneuerung der Busflotte. Dieser Tage wurden zehn neue Niederflur-Gelenkbusse bestellt. Den Auftrag konnte sich nach EU-weiter Ausschreibung der zu Daimler-Benz gehörende Mannheimer Hersteller EvoBus sichern. Die Fahrzeuge sollen ab Januar 2012 ausgeliefert werden, im Februar wird der erste im Regelbetrieb rollen. Das Investitionsvolumen beträgt 3,6 Millionen Euro.

Jeder Bus wird etwa 100 Plätze bieten, davon 41 Sitzplätze. Die Fahrzeuge werden rund 18 Meter lang und 2,55 Meter breit sein. Sie werden den Bussen entsprechen, die bereits im Mai 2011 ausgeliefert worden sind. Das Leergewicht beträgt 17,1 Tonnen, der Antrieb erfolgt über einen konventionellen Dieselmotor mit etwa 300 PS. Jeder Bus ist vollständig barrierefrei.

Die neue Busse werden nicht für Leistungsausweitungen benötigt, sondern werden ältere Fahrzeuge aus dem Jahr 2000 ersetzen, die mit rund 800.000 Kilometer auf dem Tacho ausgemustert werden. MVG-Chef Herbert König: „Die kontinuierlichen Fahrgastzuwächse im Busbereich seit 2004 und die regelmäßigen Spitzennoten bei der Kundenzufriedenheit sind sicher nicht nur neuen Linienwegen, zusätzlichen Strecken und Beschleunigungsmaßnahmen zu verdanken, sondern auch der kontinuierlichen Erneuerung des Fahrzeugparks.“

König: „Mit der Auslieferung der neuen Fahrzeuge wird das Durchschnittsalter der Busflotte – nach Ausmusterung der Altfahrzeuge – nur noch ca. 5,5 Jahre betragen. Allein seit 2007 wurden von den SWM insgesamt 115 neue Busse (inkl. der aktuellen Beschaffung) für die MVG beschafft, was angesichts stark zurückgeschraubter öffentlicher Fördergelder für die Fahrzeugbeschaffung keine Selbstverständlichkeit ist.“

Die Stadtwerke München verfügen als kommunaler Ver- und Entsorgungskonzern über eine hohe Kreditwürdigkeit, die solche Investitionen erleichtert. Diese Kreditwürdigkeit wird u.a. durch eine 25%-Beteiligung am Atomkraftwerk Isar 2 abgesichert, an der die in München regierenden Parteien SPD und Grüne noch nie etwas auszusetzen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.