Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Vorerst keine Streiks bei Metronom

10.08.11 (Allgemein) Autor:admin

Und es geht doch. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat sich in Gesprächen mit der Metronom Eisenbahngesellschaft mbH auf ein Schlichtungsverfahrens geeinigt. Damit sind zu Schulbeginn keine Streiks zu erwarten und Schüler und Berufspendler in Hamburg können aufatmen.. „Ein Einstieg in die Verständigung über ein Schlichtungsverfahren ist uns heute gelungen“, so der technische Geschäftsführer Heinrich Strößenreuther.

Während des Schlichtungsverfahrens besteht Friedenspflicht. „Wir sind bestrebt, eine Einigung zu finden“, so Strößenreuther. Zum Schulbeginn am Donnerstag in Hamburg und voraussichtlich nächste Woche in Niedersachsen ist kurzfristig nicht zu erwarten, dass die GDL wieder zu Streiks aufrufen wird.

Eine Geheimhaltungspflicht über die Inhalte und Positionen der Parteien wird vereinbart. Bis auf Weiteres wird es keine weiteren Informationen zum Stand der Verhandlungen geben.

Die GDL hatte ursprünglich darauf bestanden, mit den Gesellschaftern und nicht mit der Metronom-Geschäftsführung zu verhandeln. Diese Hürde konnte in den gestrigen Gesprächen ausgeräumt werden. „Wir hoffen, die Schlichtungsvereinbarung zügig abschließen zu können. Dann werden wir im Rahmen des Schlichtungsverfahrens über eine für beide Seiten faire Lösung verhandeln“, so Strößenreuther, „Sollten die Verhandlungen dennoch scheitern, informieren wir unsere Fahrgäste umgehend!“

In der GDL-Lesart heißt es, die GDL erkläre ihre Bereitschaft zu getrennten Lösungsprozessen für die verschiedenen Konzerngesellschaften der unter der Leitung einer unparteiischen dritten Instanz. Diese Prozesse könne nach dem Vorschlag der GDL für Netinera zusammen mit metronom erfolgen. „Wir zeigen damit klar und deutlich unseren Einigungswillen“, erklärte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky. Sie ist auch bei den übrigen bestreikten  Eisenbahnunternehmen von ihrer Forderung nach Verhandlungen mit den Gesellschaftern abgerückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.