Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Neue Straßenbahnkombination in Leipzig

01.08.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Ab dem heutigen 1. August testen die Leipziger Verkehrsbetriebe zwei ihrer bewährten Fahrzeugtypen in einer neuen Kombination. Als Großzug sind ab sofort der Niederflurgelenktriebwagen NGT8 und der Niederflurbeiwagen NB4 gemeinsam auf der Linie 7 im Einsatz.

Ronald Juhrs, LVB-Geschäftsführer für Technik und Betrieb: „Vor uns liegt die Ablösung unserer letzten fast 120 Tatras bis zum Ende dieses Jahrzehnts, 900 Tatras waren es noch 1989. Mit der neuen Fahrzeugkombination testen wir einen Weg, die modernen Beiwagen, die mit dem Ende der Tatras noch lange nicht zum alten Eisen gehören, weiter sinnvoll einzusetzen“ und weiter: „Seit 2006 haben wir 50 LeoLiner und 24 Classic XXL-Straßenbahnen angeschafft. Weitere neun XXL-Bahnen werden 2011 und 2012 folgen. Damit haben wir 40 Prozent unserer Straßenbahnfahrzeuge erneuert und 175 Tatrawagen außer Dienst gestellt. Seit 2006 haben wir damit über 150 Millionen Euro in neue Straßenbahnen investiert.“ Die Beschaffung aller Straßenbahnen wurde zu 50 Prozent vom Freistaat Sachsen gefördert. Mit der Ausmusterung der letzten Tatras wird es einen Bedarf von ca weiteren 40 neuen Straßenbahnen à 30 Meter geben.

[ad#Content-AD]

Die neue Straßenbahnkombination bestehend aus dem Triebwagen NGT8 (knapp 30 Meter) und dem Beiwagen NB4 (15 Meter), kommt ab 1. August auf der Linie 7 zum Einsatz. Vor der Herrichtung weiterer Züge ist der Prototypzug gemäß behördlicher Auflage einem Testeinsatz im Fahrgastbetrieb zu unterziehen. Hier sollen Erfahrungen gesammelt werden, um mögliche Rückschlüsse auf die Serie ziehen zu können. Der Serienumbau selbst wird in den Jahren 2015 bis 2018 erfolgen.

Die in den Jahren 2000/01 angeschafften Niederflur-Beiwagen vom Typ NB4 sollten für die Restlaufzeit der Tatrawagen das Angebot eines Niederfluranteils im Zug gewährleisten. Als Möglichkeit einer Weiternutzung der Beiwagen nach der Aussonderung der Tatras wird die Kombination mit dem Niederflur-Gelenktriebwagen NGT8 getestet. Beide Fahrzeugtypen fahren seit vielen Jahren sicher im Gleisnetz der LVB, bislang aber nicht in gemeinsamer Zugbildung.

Beide Fahrzeuge passen optisch gut zusammen und haben die gleiche Wagenkastenbreite von 2,20 Meter. NGT8 und NB4 sind zusammen knapp 45 Meter lang und ersetzen mit 213 Plätzen einen Tatra-Großzug (45 Meter und 216 Plätze).

Vorbereitend wurden technische Untersuchungen durchgeführt, insbesondere der Tauglichkeitsnachweis der Konstruktionsmechanik des NGT8 für die neue Anhängelast. Hierzu erfolgten gemeinsam mit dem Fahrzeughersteller umfangreiche Prüfungen, die im Ergebnis die Tauglichkeit belegten. Im hinteren Kupplungsbereich wurden konstruktive Anpassungen zur Verstärkung der Träger vorgenommen.

Sämtliche Funktionen des Beiwagens werden in der neuen Kombination versorgt bzw. angesteuert. Dazu gehören die Beleuchtungseinrichtungen, Türansteuerung und -überwachung und die Bremssysteme. Dazu wurden die entsprechenden Leitungen an die Kupplung des Beiwagens herangeführt. Der Triebwagen erhielt neben einer verstärkten mechanischen Kupplung auch die

notwendigen elektrischen Kontakte zur Energie- und Signalübertragung.Schließlich wurden beide Fahrzeuge auch optisch angeglichen und der Beiwagen passend zum Triebwagen lackiert.
[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.