Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Kein Halt in Potsdam und Berlin-Wannsee wegen Weichenarbeiten

22.08.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Wegen Weichenarbeiten im Raum Berlin Wannsee entfallen an den Wochenenden zwischen dem 27. August 2011 und dem 4. September 2011 die Verkehrshalte des Harz-Berlin-Express in Berlin Wannsee und Potsdam.

[ad#Content-AD]

Von Freitag bis Sonntag hält der Harz-Berlin-Express in beiden Richtungen nicht in Berlin Wannsee und Potsdam Hauptbahnhof. Reisende werden gebeten die S- und U-Bahn zu nutzen. Aufgrund des Wegfalls der Verkehrshalte kommt es zu Fahrplanabweichungen zwischen Berlin Zoologischer Garten und Berlin Ostbahnhof.

Reisende aus Vienenburg/Thale fahren bis Genthin gemäß Fahrplan. Ab Genthin wird der Harz-Berlin-Express umgeleitet und erreicht Berlin Zoologischer Garten um 20:38 Uhr also etwa eine Minute später. Zwischen Berlin Zoologischer Garten und Berlin Ostbahnhof kommt es zu Fahrplanabweichungen von wenigen Minuten. Der Harz-Berlin-Express erreicht Berlin Ostbahnhof gemäß Fahrplan.

In Gegenrichtung fährt der Harz-Berlin-Express an beiden Wochenenden morgens bereits um 6:56 Uhr (statt 7:04 Uhr) sowie abends um 21:08 Uhr (statt 21:20 Uhr) etwa 12 Minuten früher als nach Fahrplan. Er erreicht die Unterwegsbahnhöfe in Berlin dadurch etwa 10 Minuten früher. Die Halte Berlin Wannsee und Potsdam Hauptbahnhof entfallen. Ab Genthin fährt der Harz-Berlin-Express wieder nach Fahrplan.

Fahrgäste werden gebeten, bei ihrer Reiseplanung die veränderten Abfahrts- und Ankunftszeiten an den Unterwegs- und Endbahnhöfen zu berücksichtigen.

Der HarzElbeExpress bittet seine Fahrgäste um Verständnis für die Unannehmlichkeiten und empfiehlt ihnen, sich vor Fahrtantritt über die veränderten Fahrtzeiten im Internet unter www.harz-berlin-express.de oder am Service-Telefon unter (03941) 678333 zu informieren.
[ad#Bigsize-Artikel]

Ein Kommentar


  1. Uebelkraehe
    22.08.11 um 15:26

    Verkehrsminister auf´s Abstellgleis!
    nun, seit 20 Jahren ist bekannt, dass die Brücken der Wannseebahn marode sind. In dieser Zeit gab es auch Geld um die Stammbahn als kürzeste Verbindung zwischen Berlin und Potsdam wiederherzustellen. Dies wurde unlängst zurückgegeben!
    Dann wurde die S-Bahn zwischen Wannsee und Potsdam nur eingleisig wiederhergestellt, eine Leistung des ersten Verkehrsministers nach der Wende in Brandenburg. Das rächt sich, wenn die Fernbahn mal ausfällt, der Takt läßt sich nicht verdichten und die Fahrzeit verlängert sich außerdem, da die S-Bahn sowieso nur noch schleichen kann. Zur Erinnerung: die Bankierszüge konnten über 120 km/h vor dem Krieg, jetzt sind sie stolz, wenn sie 80 km/h erreichen!
    Nun haben wir den Salat. Regio fährt sonstewo, Anschlußzüge zwischen Werder und Potsdam halten nicht am Kaiserbahnhof und Charlottenhof, sie brausen nach Mehdornscher Art schnell da vorbei, wo Bahnhöfe sind und Menschen arbeiten. Dass Uni Potsdam, Landesämter, Arbeitsgericht, Audi, Opelbank und andere, die zu dem Drittel Reisender des Regio gehören, die nun 15 Minuten vom Potsdamer Hauptbahnhof oder Werder mit Bus und Bahn dahin bummeln sollen, wohin der Zug in nur 2 Minuten fährt und die S-Bahn nicht hinkommt, ist dem jetzigen Verkehrsminister, der sich diesen Schwachsinn gefallen läßt, wohl nicht aufgefallen!? Der hatte vor seiner Inthronisierung sich mit Glanzleistungen in Landtag und Bundestag im jeweiligen Verkehrsausschuss so bewährt, das er ja abgewählt wurde.
    Nach dieser Zumutung, die uns jetzt zwar nur eine Woche, aber ab Dezember ein ganzes Jahr erwartet (was bei der Bahn doch zwei werden!) sollte er nun ganz schnell ein Abstellgleis suchen und seinen Platz jemanden räumen, der der Bahn nur das abnimmt, was man dem Bürger zumuten kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.