Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Die Ruhr-Sieg-Strecke wird 150 Jahre

02.08.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Schon 1835 wurde der Bau einer Pferdeeisenbahn von Siegen in das Ruhrgebiet geplant. Mit ihr sollte die Kohle aus den Zechen zu den Eisenhütten im Siegerland gebracht werden. Zur damaligen Zeit fand im Siegerland 23 Prozent der gesamten Roheisen- und 85 Prozent der Rohstahleisenproduktion in Preußen statt.

Es dauerte noch einige Jahre, bis dann im Jahre 1851 von einem mittlerweile in Hagen gegründeten Komitee ein Dampfeisenbahn beantragt wurde. Nach langem Streit einigte man sich auf die heutige Trassenführung der Ruhr-Sieg-Strecke. An der Finanzierung beteiligten einige der Eisenhütten, weil sie sich einen wirtschaftlichen Aufschwung erhofften.

[ad#Content-AD]

Von 1858 bis 1861 wurde die Strecke in mehren Abschnitten durch die Bergisch-Märkische-Eisenbahn erbaut. Am Dienstag, dem 6. August 1861 war es dann soweit. Die Strecke war durchgängig befahrbar. Bei der feierlichen Einweihungsfeier am 5. August 1861 entgleiste der Festzug, jedoch blieben die Fahrgäste unverletzt.

Heute verkehren auf der Strecke von Hagen nach Siegen die Linie RE 16/RB 92, die von dem Essener Eisenbahnunternehmen Abellio im Auftrag der Verkehrsverbünde betrieben werden. Der Fernverkehr wurde von der DB AG schon  vor Jahren eingestellt.

In diesem Jahr fällt der 6. August auf einen Samstag. So lag also nichts näher, als an einem 150-jährigen Jubiläum dies in würdigem Rahmen zu feiern. Ab 11 Uhr wird in Werdohl und in Plettenberg ein großes Bahnhofsfest gefeiert.

Im Bahnhofsgebäude Werdohl ist eine Ausstellung zur Geschichte der Ruhr-Sieg-Strecke zu sehen. Auf den Bahnhofsvorplätzen in Werdohl und Plettenberg wird jeweils ein umfangreiches Rahmenprogramm zum Thema Eisenbahn einschließlich musikalischer Unterhaltung geboten. Für das leibliche Wohl ist in beiden Städten gesorgt.

Mit dem historischen Schienenbus der Hönnetaler Eisenbahnfreunde gibt es Pendelfahrten zwischen Werdohl und Plettenberg. Die Abfahrt in Werdohl ist 13.30, 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr. Zurück ab Plettenberg fährt der „Uerdinger“ 14.11 Uhr, 15.11 Uhr, 16.11 und 17.11 Uhr. Der Fahrpreis beträgt für eine Hin- und Rückfahrt mit dem Sonderzug für Personen ab 14 Jahren nur 3 €. Kinder in Begleitung Erwachsener fahren kostenlos.
[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.