Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Offenbar steigt die Zustimmung Stuttgart 21

25.07.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Offenbar steigt die Zustimmung zu dem Bahnprojekt, meldet Welt Online. Demnach hätten nach einer am Montag von der Stadt vorgelegten repräsentativen Erhebung 43 Prozent der Stuttgarter eine „sehr gute“ bis „gute“ Meinung vom Gesamtprojekt, 34 Prozent bewerteten den Bahnhofsumbau in einen unterirdischen Tunnelbahnhof als „schlecht“ oder „sehr schlecht“.

[ad#Content-AD]

Bei der letzten Umfrage 2009 lehnten 47 Prozent das Projekt ab, nur 29 Prozent befürworteten es. Wo dieser Stimmungswandel her rührt, wäre aber reine Spekulation. Möglicherweise hat die Schlichtung unter der Leitung von Heiner Geißler dazu beigetragen.

Derweil forderten die Gegner am Montag erneut einen zweiten Stresstest, der von ihnen gemeinsam mit dem Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 entwickelt worden war. Am Sonntagabend hatte das Bündnis erklärt, nun doch an der öffentlichen Debatte über den Stresstest am Freitag teilzunehmen. Begründet wird das mit den vielen Zuschriften von S21-Gegnern, die das verlangt hätten.

Geißler hatte den Wunsch geäußert, den Termin um drei Tage nach hinten zu schieben, um den Gegnern mehr Zeit zu Prüfung und Vorbereitung zu geben. Darauf ist die Bahn eingegangen. Projektsprecher Wolfgang Dietrich: „Das Ergebnis des Stresstests steht fest. Da wird auch die Diskussion nicht mehr dran ändern.“
[ad#Bigsize-Artikel]

3 Responses


  1. diesunddas
    25.07.11 um 21:24

    Die Umfrgae ist problematisch, der Teufel steckt aber im Detail. hier ein Link zum Fragebogen.

    http://www.gegendenstrom.eu/Buergerumfrage-2011.pdf

    methodisch extrem problematisch ist die Umklammerung der S21 Fragen durch „Ausbau des Stadtbahnnetztes“ und „Parkerweiterung“. Die Trennung zwischen S21 und Neubaustrecke bleibt so unscharf, dass man im Zweifel positiv ankreuzt.

  2. Da wird über eine Statistik berichtet – von einer CDU-nahen Postille – deren Auftrageber die Stadt ist, welche wiederum einen CDU-Oberbürgermeister hat. Wer nimmt so etwas ernst?


  3. diesunddas
    25.07.11 um 23:17

    Meine Interpretation des ergebnisses unterscheidet sich etwas von der in der Presse. 8allerdings ist es auch eher eine analyse und weniger wörtliches übernehmen der Pressemeldung von Bürgermeister schuster..)

    Es haben sich tatsächlich verschiebungen ergeben, teilweise durch die schlechte „schlichtung“ durch Geißler aber auch durch die schlechte Berichterstattung in der Presse. (wer sich hauptsächlich über stuttgarter Medien informiert, hat von den neuen enthüllungen über die 121 risiken noch nichts gehört!!!)

    hauptsächlich halte ich das Ergebnis aber für ein zeichen einer verstärkten politischen Polarisierung. Bisher war die Meinung zu S21 weit weniger partei gebunden als allgemein angenommen.

    jetzt sieht schwarz gelb (und zwar auch auf Bundesebene!) S21 hauptsächlich als Mittel um der neuen Landesregierung zu schaden. Gleichzeitig verstehen Linke und insbesondere die Anhänger der grünen, dass jegliche veränderung und die erfolgsaussichten der grünen bei künftigen wahlen zu fast 100% am Ausgang des Projekts S21 hängen.

    Dies könnte noch absurde Folgen haben. so wird sich mit großer Sicherheit der Bund bereit erklären (oder zumindest entsprechende signale aussenden), Mehrkosten von S21 in Milliardenhöhe zu übernehmen, allein schon um den Grünen bei der bundestagswahl zu schaden.

    Die Polarisierung wird weiter zunehmen, bis zum Volksentscheid. Dann wird sich zeigen, ob es schwarz gelb tatsächlich gelingt, die befürworter auch zur abstimmung zu motivieren.

    Viel wird an der Frage auf dem zettel hängen. Spätestens bis dahin wird Kretschmann dem kleinen nils erklären müssen, dass die SPD der Juniorpartner in der koalition ist. (denn eine abstimmung bei der (falscher weise) die ausstiegskosten höher als die angeblichen baukosten angeben werden ist gegen S21 nicht zu gewinnen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.