Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

NVR: S11 soll neue ET 430 erhalten

11.07.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Auf der letzten Verbandsversammlung des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland (NVR) kam zur Aussprache, dass die Deutsche Bahn den Einsatz von neuen Elektrotriebzügen der Baureihe 430 auf der Linie S11 Bergisch Gladbach – Köln – Neuss – Düsseldorf – Düsseldorf-Flughafen erwägt. Die bisherigen Fahrzeuge der Baureihe 423 sollen dann den Fuhrpark der S-Bahn München verstärken, wo zum weiteren Netzausbau zusätzliche Fahrzeuge benötigt werden.

Insgesamt 25 der rund zehn Jahre alten Fahrzeuge sollen im Jahr 2014, bei zustande kommen des Tausch von der S-Bahn Köln nach München versetzt werden und durch 26 Neufahrzeuge ersetzt werden. Die neuen Triebzüge sind eine fast baugleiche Weiterentwicklung der jetzt eingesetzten Fahrzeuge. Die nötigen Entscheidungen müssen, wegen des langen Herstellungsprozesses, jetzt getroffen werden. Außerdem Bedarf eine Veränderung des eingesetzten Rollmaterials einer Zustimmung des NVR als Aufgabenträger.

Der Einsatz der neuen Fahrzeuge bringt entscheidende Vorteile mit sich, so verfügen die Fahrzeuge über Spaltüberbrückungen an allen Einstiegstüren und über ergonomisch geformte Sitze. Die eingebauten Magnetschienenbremsen sorgen dafür, dass die Fahrzeuge keine Geschwindigkeitsbeschränkungen mehr im Herbst durch das Eisenbahnbundesamt (EBA) erhalten. Für mehr Sicherheit sorgen die Einhaltung aktueller Normen und eine Videoüberwachung. Neue LED-Leuchtbänder sollen für mehr Helligkeit im Innenraum sorgen.

Problematisch sieht der NVR allerdings die verminderte Sitzplatzzahl, die aus dem Einbau von Crashfronten mit Absorberelementen resultiert. Um die gesamte Fahrzeuglänge aufgrund der längeren Fronten, nicht erhöhen zu müssen, wurde die Länge der beiden Mittelwagen jeweils um eine Sitzreihe reduziert. So bieten die neuen Triebzüge acht Sitzplätze weniger. Die fehlenden Plätze in der 2. Klasse sollen durch die Reduzierung der 1. Klasse auf ein Fahrzeugende wieder gewonnen werden.

9 Responses


  1. der S-bahner
    11.07.11 um 15:21

    In dem Zustand wie die 423ger zur Zeit sind werden die Münchener diese fahrzeuge wohl nicht abnehmen.Teils müssen diese neu lackiert werden und andererseits innen total Grundgereinigt werden.

  2. Pingback: Eisenbahnjournal Zughalt.de » NVR: S11 soll neue ET 430 erhalten


  3. Jürgen Eikelberg
    11.07.11 um 21:51

    @ S-Bahner

    Lackieren und eine Grundreinigung dürfte das geringste Problem für Heinrich Brüggemann sein :-)

  4. In Wikipedia heißt es:

    Im April 2011 wurde bekannt, dass die Bestellung der zusätzlichen Triebwagen für die S-Bahn Rhein-Ruhr annulliert wurde. Als Grund wird die bevorstehende Ausschreibung der verbundenen S-Bahn-Linien S5 und S8 durch den VRR genannt. Die dort freiwerdenden Züge der Baureihe 422 sollen dann statt der Baureihe 430 die lokbespannten Züge ersetzen.

    Warum haben denn die S 11 und die S 6 nicht auch die Baureihe 422 abbekommen?

  5. Weil im Großvertrag zwischen DB Regio NRW und VRR aus dem Jahr 2004 nur die Umstellung der Linien S1 – S5 und S8 – S9 vereinbart wurde.


  6. Beobachter
    12.07.11 um 22:34

    Die Linien S 6 und S 11 berühren auch das Gebiet des VRS, und da gelten andere Gesetze ;)


  7. Euregioman
    15.08.11 um 20:22

    Diese Mauschelei auf der politischen Ebene geht mir als Eisenbahner auf den Kecks. Immer wieder wird das auf unser Rücken ausgetragen. Wer was fährt und was für Fahrzeuge drauf eingesetzt werden. Und jeder möchtegern Politiker will seinen Senf dazu geben. Man hat es im Winter gesehen wo Politiker aus den warmen Büros raus gekrochen kamen, welche, deren Namen ich noch nie gehört hatte, und forderten eine lückenlose Aufklärung wieso die Bahn nicht oder bedingt gefahren ist….? Schnee ohne Ende, Eis ohne Ende und die Basis, sprich Lokführer, Fahrdienstleiter, Leitstelle und Teilweise der Service hat versucht alles zu tun was ginge…Aber die Herrschafften hatten das wohl nicht gesehen aus deren Bürofenster, oder Wohnungsfenster beim leckeren Braten wo meine Kolleginnen und Kollegen sich den Arsch aufgerissen..Und wo war der Aufruf: Busse und Straßenbahnen sind nicht gefahren nach Lückenloser Aufklärung? Flughäfen haben Verkehr eingestellt! Und jetzt sind sie wieder verschwunden diese Herrschaften und in meinen Augen, auch gut so! Und auch hier, sprich S-11, S-12 usw, Politikum…Ich möchte Sicherheit haben und nicht jede Ausschreibung die ansteht dieses hin und her..! Und wie Recht Du hast, S-Bahner! Diese NRW-Fahrzeuge sind so versifft, München würde sich ekeln! Aber hier muss ich die Bahn in Schutz nehmen! Das ist die immer verkommende Gesellschaft hier in NRW! Wie viele benehmen sich beschissen? Sorry für den Ausdruck! RB 38!!!!S-11!!!!! Selbst wenn mal ein Sicherheitsdienst da ist…Denen ist doch alles scheiß Egal!!!!Man spricht die an und muss aufpassen nicht eine auf die Nase bekommt! München, ja, da gehts anders ab….Aber was will man machen wenn ich die Leute sehe..Auch hier.Politikum…Wir sollen mit weniger Geld mehr fahren und sich um mehr Sicherheit kümmern…Und bei der nächsten Streichung im Landtag/Bundestag gehen die dann wieder an das Buget vom Nahverkehr ran. Nicht nur die Bahn ist dann betroffen, Busse und Straßenbahnen…..100%!!!Ich bin aber trotzdem mit Laib und Seele gerne Lokführer und setzt mich gerne ein….Egal was die Presse und Politiker kritisiert….!


  8. Dietmar Kuchen-Windmüller
    16.08.11 um 22:02

    @Euregioman:Man hat es im Winter gesehen wo Politiker aus den warmen Büros raus gekrochen kamen, welche, deren Namen ich noch nie gehört hatte, und forderten eine lückenlose Aufklärung wieso die Bahn nicht oder bedingt gefahren ist….?Typisches Beispiel zur Veranschaulichung des QM-Modells (Struktur/ Prozess/ Ergebnisqualität. Zu Gunsten des Börsengangs wurde erheblich und auch oft zum Nachteil in die Struktur eingegriffen und einiges auch kaputt optimiert. Ausbaden dürfen es die Kunden und die Bediensteten. Statt in Groß- und Prestigeprojekte zu investieren würden die Verantwortlichen gut daran tun, sich auf’s Wesentliche zu konzentrieren: Bessere Instandhaltung bestehender Infrastruktur und Fahrzeuge, schnellere und kürzere Entscheidungswege bei wichtigen Neuinvestitionen und vor allem bessere Kommunikation zwischen Betreiber und Fahrgästen. Allerdings sollten die Fahrgäste bei entsprechender Witterung auch gerade unter dem Sicherheitsaspekt eines solchen Betriebes seine Ansprüche und Erwartungshaltungen an Selbiges, besonders an den Zugverkehr dämpfen. Hier hat Sicherheit stets Vorrang! Der letzte Winter war ein Ausnahmewinter, der besonders mit seinen immer wieder antauenden Schneemassen Oberleitungen, Weichenheizungen, Achsen und Türen in den Waggons auf die Probe stellte.

    Immer wieder wird in den Medien über unschöne Bahnhöfe und verschmutzte Waggons berichtet. Dabei wird vergessen, dass die Bahn täglich über 5 Millionen Fahrgäste unterschiedlichster Coleur befördert. Jeder Fahrgast kann und sollte, bevor er meckert, dazu beitragen, dass Bahngelände und „rollendes Material“ sauber bleibt.

    Die Bahn ist deutlich besser, als ihr Ruf. Ich jedenfalls war, bin und bleibe begeisterter Bahnfahrer!


  9. Euregioman
    17.08.11 um 00:00

    @ Dietmar!
    Ich danke Dir das auch Du das so siehst! Und besonders die letzten 2 Abschnitte sind voll ins blaue getroffen….Ich bin mit Laib und Seele Eisenbahner und ich liebe meine Arbeit sehr, aber was zZt hier abgeht……!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.