Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Melsungen: Neue Station an der Bartenwetzerbrücke erfolgreich

08.07.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Die neue Station an der Bartenwetzerbrücke übertrifft die ErwartungenDer Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) konnte bereits 50 Tage nach Eröffnung der neuen Station Melsungen-Bartenwetzerbrücke eine positive Bilanz ziehen. Mit 400 Ein- und Aussteigern täglich, konnte die Prognose von 300 Fahrgästen in den ersten Monaten bereits übertroffen werden. Der Geschäftsführer des NVV, Wolfgang Dippel, fühlt sich durch die ersten Zählungen in seiner Verbundpolitik bestätigt, dass man da Halten muss wo die Menschen wohnen, arbeiten und einkaufen.

Die Zahlen zeigen, dass nicht nur eine Umverteilung zwischen dem langjährigen Bahnhof und dem neuen innenstadtnahen Haltepunkt an der Bartenwetzerbrücke stattgefunden hat. So stiegen die Fahrgastzahlen der RegioTram-Linie RT 5 in Melsungen in dem letzten Erhebungszeitraum überdurchschnittlich um 15 Prozent, in den Zeiträumen zuvor lag die Steigerung regelmäßig bei sechs bis sieben Prozent. Seit 2007 konnte die Nutzerzahl der RegioTram in Melsungen um insgesamt 40 Prozent gesteigert werden.

[ad#Content-AD]

Der NVV kann aber noch nicht abschätzen, welche Auswirkungen die Sperrung der Zweipfennigsbrücke und die Verspätungen durch die Gleisbauarbeiten auf die Fahrgastzahlen der Linie R5 Kassel – Melsungen – Bebra – Fulda der Cantus hatte. Um die genaue Entwicklung der neuen Station erfassen zu können, müssen deshalb weitere Zählungen durchgeführt werden, die für November angesetzt sind. Der NVV geht davon aus, dass sich der Erfolg erst nach zwei Jahren bewerten lässt, wenn sich der Halt bei den Fahrgästen etabliert hat.

Geschäftsführer Dippel, geht an Hand der Zahlen dennoch von einer positiven Entwicklung der neuen Station aus. Mit der direkten Lage am Zentrum der Stadt wird sich die Station weiter entwickeln und weitere Kunden zur Nutzung der RegioTram bewegen. Der Verbund fühlt sich durch die positive Entwicklung in seinen Investitionen in das RegioTram-System bestätigt.

Ähnlich wie bei der Zweisystem-Stadtbahn in Karlsruhe, liegt der Schlüssel zum Erfolg der RegioTram Nordhessen nicht nur in der umsteigefreien Verbindung von der Innenstadt ins Umland, sondern auch an den zusätzlichen Stationen an den bewährten Bahnstrecken im Umland, die bisher nicht erreichbares Kundenpotenzial erschließen.

Ab Dezember 2012 werden mit der Einführung des Halbstundentakts auf den RegioTram-Linien weitere Fahrgastzahlensteigerungen erwartet. Dann bietet die Regionalstadtbahn mit ihren Zweisystemfahrzeugen, die sowohl auf Straßenbahn- und Bahngleisen fahren dürfen, ein S-Bahn ähnliches Angebot.

Bild: Nordhessischer Verkehrsverbund (NVV)

[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.