Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Focus: Bahn soll mit Milliardengewinn 2011 rechnen

18.07.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Wie Focus Online berichtet, soll die Deutsche Bahn für das Jahr 2011 mit einem hohen Gewinn in Höhe von etwa 2,3 bis 2,4 Milliarden Euro rechnen. Davon würden 500 Millionen Euro als Dividende in den Bundeshaushalt fließen. Geld, das nicht dem Verkehrsträger Schiene zugute kommen wird, sondern die Nettokreditaufnahme verringern. Im abgelaufenen Jahr betrug der Gewinn noch 1,87 Milliarden Euro.

Hauptgewinnbringer soll dem Bericht zufolge DB Regio sein. Bereits 2010 wurde hier mit 729 Millionen Euro der größte Einzelposten eingefahren. Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise und der daraus folgenden Kreditklemme hat die Deutsche Bahn im Nahverkehr wieder zahlreiche Ausschreibungen gewonnen. Perspektivisch soll der Marktanteil von derzeit 70 auf 75 Prozent erhöht werden.

[ad#Bigsize-Artikel]

6 Responses

  1. Den Gewinnen sollten eigentlich die Subventionszahlungen gegenübergestellt und zurückgezahlt werden!


  2. ralfaltmayer
    19.07.11 um 10:53

    oder es sollte endlich auf diese dummen Fahrpreiserhöhungen im Nahverkehr (-> hauptsächlich DB Regio) verzichtet werden…ich hab einfach kein Verständnis dafür, dass wir so viel zahlen damit die Bahn milliardenschwere Gewinne macht (und gleichzeitig noch die Infrastruktur verkommen lässt)!!

  3. Da der Nahverkehr von den Ländern bestellt wird, sehe ich das auch als Subvention! Wobei Subvention ja nicht immer schlecht sein muss, solange sie nur gezahlt wird wo sie auch wirklich gebraucht wird.


  4. Matthes Weiss
    21.07.11 um 08:28

    Da der Nahverkehr von den Ländern bestellt wird, sehe ich das auch als Subvention!

    Interessante Ansicht! Wenn man eine Leistung einkauft, muß man sie bezahlen und sonst nix. Es kommt ja auch keiner auf die Idee zu sagen, die deutsche Bauindustrie würde subventioniert – obwohl sie nicht nur direkt für Bauaufträge Geld von der öffentlichen Hand bekommt, sondern auch über Dritte (über Baukostenzuschüsse und andere Fördermittel).

  5. Na dann darf man ja gespannt sein, ob zum Fahrplanwechsel dieses Jahr ausnahmsweise mal die Fahrpreiserhöhungen ausbleiben und Strecken wieder zurückgewonnen werden…
    Ich kann mich immer noch nicht daran gewöhnen, dass die Strecke Wismar-Berlin-Lufwigsfelde, die insbesondere im brandenburger Raum gut genutzt wird, an die ODEG gefallen ist.

  6. @Matthes Weiss
    Richtig, wer fährt zahlt auch, so sollte es im Idealfall sein! Das Land springt aber wohl ein, weil zuwenig durch Fahreinnahmen gedeckt wird. Also ganz klar Subvention!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.