Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

„Fahrtziel Natur“, zehn Jahre engagiert für Naturschutz und nachhaltigen Tourismus

27.07.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Im April 2001 begann mit sechs deutschen Naturschutzgebieten die Kooperation zwischen der Deutschen Bahn und den Umweltverbänden. Heute erstreckt sie sich auf 19 Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservate in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Alle zeichnen sich durch eine einzigartige biologische Vielfalt aus und sind bequem und umweltschonend mit der Deutschen Bahn zu erreichen. Darüber hinaus sorgen vor Ort innovative Mobilitätskonzepte für nachhaltige Fortbewegung.

Die Kooperation der großen Umwelt- und Verkehrsverbände und der Deutschen Bahn (DB) zur Förderung des nachhaltigen Tourismus, feiert ihren zehnten Geburtstag.

Anlässlich des Jubiläums haben die Vorsitzenden der Verbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), Prof. Dr. Hubert Weiger, Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), Olaf Tschimpke, und Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD), Michael Ziesak, zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn, Dr. Rüdiger Grube, dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und dem Beauftragten der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus, Ernst Burgbacher, MdB sowie dem Präsidenten des Deutschen Reiseverbandes (DRV), Jürgen Büchy, den nachhaltigen Tourismus und die Erfolge der Kooperation in einer Podiumsdiskussion gewürdigt.

Dr. Rüdiger Grube betont: „Fahrtziel Natur ist eine tolle Erfolgsgeschichte. Umweltschonende Mobilität ist unverzichtbar für einen nachhaltigen Tourismus. Unsere Kooperation mit den Umweltverbänden hat hier entscheidende Impulse gesetzt. Die Deutsche Bahn wird ihr Engagement im Tourismus weiter ausbauen. Unser Ziel sind Partnerschaften mit Städten, Regionen oder Bundesländern, die umweltfreundliches Reisen in Deutschland voranbringen.“

[ad#Content-AD]

Prof. Dr. Hubert Weiger: „Dem BUND ist es besonders wichtig, dass viele regionale Ziele gut erschlossen werden und der Fernverkehr optimal mit dem Nahverkehr verbunden wird. Denn nur so kann erreicht werden, dass entschieden mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert wird.“

„Mit Fahrtziel Natur bringen wir die Menschen in die Schutzgebiete. Dort lernen sie die ganze Vielfalt an Pflanzen und Tieren kennen, die es zu bewahren gilt“, unterstreicht Olaf Tschimpke.

„Fahrtziel Natur soll Lust machen auf den naturnahen Urlaub, bei uns in Deutschland und in Mitteleuropa. Wir wollen zeigen, dass Deutschland attraktive Reiseziele bietet und dass diese, ganz im Sinne der Natur, umweltverträglich und bequem mit der Bahn erreichbar sind. Wer die Natur liebt, reist mit der Bahn und leistet so einen entscheidenden Beitrag zur CO2-Einsparung“, betont Michael Ziesak vom VCD. Zukünftig gelte es, noch mehr Angebote für die Binnenmobilität zu erarbeiten. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Urlauber auch im Urlaub umweltverträglich mobil sein können.“

Der Parlamentarische Staatssekretär Ernst Burgbacher: „Fahrziel Natur liegt ‚voll im Trend’. Ich wünsche mir, dass sich noch viele Regionen dieser Kooperation anschließen. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert sehr erfolgreich seit vielen Jahren nachhaltigen Tourismus wie beispiels¬weise Fahrrad-, Camping-, Wasser- und Wandertourismus. Diese Erfolgsstory schreiben wir mit unserer neuen ‚Initiative zum Tourismus im ländlichen Raum’ fort. Denn nachhaltiger Tourismus sichert gerade im ländlichen Raum Arbeitsplätze im touristischen Mittelstand.“

Jürgen Büchy ergänzt: „Der Deutschland-Tourismus boomt nicht zuletzt aufgrund der vielen attraktiven Naturschönheiten und Schutzgebiete, die unser Land bietet. Viele davon hat Fahrtziel Natur erst richtig bekannt gemacht.“

Dass die Kooperationspartner mit Fahrtziel Natur auf dem richtigen Weg sind, bestätigt auch das wachsende Interesse aus dem Ausland. Deshalb wollen die Deutsche Bahn, die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) an der Seite der Umweltverbände weitere Produkte für nachhaltiges Reisen fördern. Ein entsprechendes Memorandum of Understanding haben heute Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der DB Mobility Logistics AG, Birgit Wagner, Vorstand Personenverkehr ÖBB, und Stefan Nünlist, Leiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs und Mitglied der erweiterten Konzernleitung SBB, in Berlin unterzeichnet.

„Als nachhaltiger Mobilitätsanbieter wollen wir gemeinsam mit ÖBB und SBB aktiv die Vernetzung von Verkehr und Tourismus sowohl im eigenen Land als auch grenzüberschreitend ausbauen sowie das regionale Engagement für den Aufbau und die Verbesserung von Mobilitätsketten fördern“, so Ulrich Homburg.

„Eine verantwortungsvolle sowie umweltbewusste Einstellung zum Thema ‚Mobilität’ und der Wert von Großschutzgebieten und der heimischen Biodiversität müssen gefördert werden. Die strategische Weiterentwicklung von Fahrtziel Natur und die Neuaufnahme des Nationalparks Hohe Tauern Kärnten 2011 stellen einen wichtigen Meilenstein in Österreich dar“, sagt Birgit Wagner.

Stefan Nünlist: „Naturparks und die Bahn passen hervorragend zusammen – beide sind der Nachhaltigkeit verpflichtet. Wir freuen uns, dass wir dieses tolle und wegweisende Angebot für unsere Kundinnen und Kunden zusammen mit unseren bewährten Partnern DB und ÖBB weiter ausbauen können.“

Weiterführende Informationen zu Fahrtziel Natur gibt es im Internet unter www.fahrtziel-natur.de . Eine Broschüre, in der alle 19 Fahrtziel Natur-Gebiete vorgestellt werden, ist in allen DB Reisezentren und DB Agenturen erhältlich.
[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.