Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Deutsche Bahn stellt ET 474Plus vor

07.07.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Heute stellte die Deutsche Bahn in Hamburg den Prototyp für den ET 474 Plus vor. Mit dem modernisierten S-Bahn Triebzug der Baureihe ET 474 sollen die Verantwortungsträger und Kommunalpolitiker beeindruckt werden, wie die ab 1996 gebaute Baureihe bei einer weiteren Direktvergabe zukünftig im Netz der S-Bahn Hamburg verkehren soll. Die Deutsche Bahn hofft unterdessen ab Ende 2017, wenn der jetzige Verkehrsvertrag ausläuft, einen weiteren Großvertrag zum Betrieb des Netzes zu erhalten.

Wie auch schon in anderen S-Bahnnetzen wurde dabei ein Fahrzeug einer langjährig im Einsatz befindliche Fahrzeugbaureihe an die aktuelle Ausstattung moderner Fahrzeuge angepasst. Solche modernisierten Triebzüge präsentiert das Unternehmen mit dem Anhängsel „PLUS“, wenn kurzfristig eine Neuvergabe der Leistungen abzusehen ist. So wurde in der Vergangenheit schon ein x-Wagenzug PLUS bei der S-Bahn Rhein-Ruhr, ein ET 420 PLUS bei der S-Bahn Stuttgart und ein ET 425 PLUS bei der S-Bahn Rhein-Neckar vorgestellt. Bisher ist allerdings keines dieser Fahrzeuge in die Serienmodernisierung gelangt.

Der modernisierte Elektrotriebzug der S-Bahn Hamburg, ist jetzt erstmals durchgängig begehbar, indem man an den Wagenenden Übergänge nachgerüstet hat. In dem klimatisierten Innenraum wurden größere Mehrzweckbereiche verwirklicht, um Reisenden mit Kinderwagen, Fahrrädern und Rollstühlen mehr Abstellfläche zu bieten. Für eine verbesserte Fahrgastinformation sorgt ein verbessertes Fahrgastinformationssystem, dass durch ein sogenanntes Fahrgastfernsehen ergänzt wird.

Die Kosten für den Umbau des einen Triebzuges beliefen sich auf insgesamt vier Millionen Euro. Damit soll den Kunden ein Einblick in die Zukunft der S-Bahn Hamburg geliefert werden. Die übrigen 164 Fahrzeuge wurden bereits in den letzten zwei Jahren mit modernen und komfortablen Sitzpolstern im üblichen blauen-karo Design versehen, die im Nahverkehr mittlerweile weit verbreitet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.