Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Chance für ehemalige Opel-Mitarbeiter bei der DB-Regio NRW

08.07.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Die Deutsche Bahn schafft im Nahverkehr in NRW rund 500 zusätzliche Arbeitsplätze. Neben Lokführern („Triebfahrzeugführer“) und Begleitern in den Zügen wie Kundenbetreuern und Sicherheitspersonal hat die Nahverkehrstochter DB Regio NRW auch zusätzliches Personal für Reinigung und Instandhaltung eingestellt. „Der Nahverkehr auf der Schiene ist ein Wachstumsmarkt“, sagt Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der DB Regio NRW GmbH. „Wir werden auch in Zukunft sichere Arbeitsplätze mit fairer Bezahlung schaffen.“

[ad#Content-AD]

Sukzessive kommen bei DB Regio NRW bis 2015 mehr als 250 zusätzliche Triebfahrzeugführer sowie über 100 Kundenbetreuer zum Einsatz. Dieser Mehrbedarf ergibt sich zum Teil durch den Gewinn von Ausschreibungen: So konnte sich das Unternehmen insbesondere im Wettbewerb um Linien im Rheinland und in Westfalen gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Aktuell hat DB Regio NRW bereits über 100 neue Stellen für Triebfahrzeugführer eingerichtet. Davon sind 56 Mitarbeiter von Konkurrenzunternehmen zu DB Regio NRW gewechselt. Zusätzlich wurden mehr als 20 Ausbildungsstellen geschaffen. Weitere 15 Stellen werden mit ehemaligen Opel-Beschäftigten aus der Region besetzt. „Mit ihrem beruflichen Hintergrund und dem technischen Verständnis sind sie Top-Kandidaten für den Beruf des Triebfahrzeugführers“, erklärt Brüggemann. „Wir freuen uns sehr, diesen qualifizierten Kräften einen adäquaten und zukunftssicheren Arbeitsplatz bieten zu können. Davon können wir alle profitieren.“

Auch das Begleitpersonal hat DB Regio NRW aufgestockt. Insgesamt 42 neue Mitarbeiter sind in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Diese sind u.a. für DB Sicherheit auf den S-Bahn-Linien 1 bis 9 tätig, wo sie verstärkt die Prüfdienste begleiten. Zudem werden Einzelstreifen in weiten Teilen zu Doppelstreifen erweitert. Und schließlich werden die neuen Mitarbeiter dafür eingesetzt, in den Abendstunden ab 18 Uhr die Züge der Linien S11 (Düsseldorf Flughafen Terminal – Bergisch Gladbach), RB 33/35 (Aachen – Wesel – Emmerich) sowie RE 4 (Aachen – Dortmund) und 7 (Krefeld – Rheine) verstärkt zu begleiten. Auch 34 neue Prüfer und Kundenbetreuer im Nahverkehr (KiN) wurden eingestellt.

Rund 70 weitere neue Mitarbeiter werden für Instandhaltung und Reinigung eingesetzt, um Vandalismus-Schäden schneller zu beheben oder achtlos weggeworfenen Abfall einzusammeln. Sie gewährleisten unter anderem die Kontrolle von Komfortschäden oder den Austausch von beschädigten Sitzen oder zerkratzten Scheiben. Denn die wachsende Zahl von Vandalismus-Delikten im öffentlichen Raum macht auch vor den Zügen der DB Regio nicht halt: Jährlich werden an der Fahrzeugflotte von DB Regio NRW Schäden in Höhe von mehr als acht Millionen Euro verursacht.

DB Regio NRW beschäftigt derzeit mehr als 3.700 Mitarbeiter. Das Tochterunternehmen der DB Regio AG befördert täglich fast eine Million Fahrgäste mit etwa 3.400 Zugfahrten im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands.

[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.