Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Carsharing der Bahn unter einheitlichem Markenauftritt

04.07.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Nach einer Übergangszeit von zwölf Monaten wird die Bahntochter DB Rent heute den Markennamen „DB Carsharing“ durch „Flinkster – Mein Carsharing“ ersetzen. Alle Angebote der Deutschen Bahn im Bereich Carsharing werden unter diesem Namen zusammengeführt.

[ad#Content-AD]

Seit nunmehr zehn Jahren ist DB Carsharing erfolgreich als Bindeglied zwischen Schiene und Straße in die Reisekette der Bahn integriert. Derzeit nutzen viele Kunden zunehmend das Angebot, um in der Stadt und im Umland auch ohne eigenes Auto, kostengünstig und umweltbewusst rund um die Uhr mobil zu sein. Mit über 800 Standorten an allen großen Bahnhöfen, Flughäfen und in den Innenstadtbereichen verfügt die DB Rent GmbH über das größte Stationsnetz aller Autovermieter in Deutschland. Zusätzlich können über die Internetplattform auch Fahrzeuge in den Niederlanden und in der Schweiz gebucht werden. Insgesamt stehen den mehr als 150.000 registrierten Kunden des Flinkster-Verbundes über 4.500 Fahrzeuge zur Verfügung. Darunter befinden sich seit Sommer 2010 in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Saarbrücken, Aachen und Darmstadt auch 65 Elektroautos, die unter dem Namen „e-Flinkster“ angeboten werden. Weitere Städte werden folgen. Auch weltweit können Flinkster-Kunden Fahrzeuge zu attraktiven Preisen buchen.

„Jährliche Zuwachsraten bei den Kundenzahlen im zweistelligen Bereich zeigen uns, dass wir mit unserem Angebot richtig liegen“, sagte Rolf Lübke, Geschäftsführer DB Rent GmbH, bei der Vorstellung des neuen Markenauftritts von „Flinkster – Mein Carsharing“.

Angeboten werden zwei Tarifmodelle. Bei dem bundesweiten Tarif ohne monatliche Grundgebühr stehen die Fahrzeuge zu einem Stundenpreis ab 1,50 Euro zur Verfügung. In den Städten Berlin, Köln und Stuttgart kann der Kunde alternativ einen Lokaltarif mit einer monatlichen Grundgebühr von zehn Euro und reduzierten Zeitpreisen wählen. In beiden Tarifen fällt eine einmalige Registrierungsgebühr von 50 Euro an. Bahncard-Inhaber können sich dagegen kostenlos registrieren lassen.
[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.