Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Allianz pro Schiene: Deutschland verliert den Anschluss an die Nachbarn

05.07.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Wie der Interessenverband der Bahnbranche, Allianz pro Schiene, mitteilt investiert Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Industrieländern zu wenig in seine Schieneninfrastruktur. Nach Berechnungen der Allianz pro Schiene und des Beratungsunternehmen SCI Verkehr liegt Deutschland im Vergleich zu seinen Nachbarländern bei den Pro-Kopf-Investitionen ins Schienennetz abgeschlagen auf den hintersten Rängen. Deshalb droht Deutschland in Europa den Anschluss zu verlieren.

[ad#Content-AD]

Nach den Berechnungen lagen die Pro-Kopf-Investitionen im Jahr 2010 in anderen europäischen Ländern bei folgenden Werten: Schweiz (308 Euro), Österreich (230 Euro), Schweden (164 Euro), Niederlande (159 Euro), Großbritannien (125 Euro), Spanien (114 Euro), Italien (99 Euro) und Frankreich (90 Euro). Mit 53 Euro Investitionen aus Bundesmitteln pro Bürger liegt Deutschland weit hinter seinen Nachbarn.

Schon seit Jahren weist die Allianz pro Schiene regelmäßig auf die geringe Investitionsbereitschaft des Bundes in seine Schienenwege hin. Bisher ergaben sich allerdings nur wenige Veränderungen. Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, hält die Zahlen für ein deutliches Alarmsignal für einen besorgniserregenden deutschen Sonderweg. So ließe sich der Bund seit Jahren seine Straßen jährlich mehr kosten als seine Schienenwege.

Mit dieser Haltung droht Deutschland den europäischen Schienen-Güterverkehrsboom als Transitland zu ersticken. Ohne leistungsfähiges Schienennetz können kaum mehr Güter von der Straße auf die Schiene verlagert werden. Geschäftsführer Flege fordert deshalb die jährlichen Bundesinvestitionen in die Schienenwege auf fünf Milliarden Euro jährlich aufzustocken, um wenigstens Italienische Verhältnisse zu erreichen.

Lars Neumann, Büroleiter der Beratungsfirma SCI Verkehr, geht sogar noch einen Schritt weiter und vergleicht das Verhältnis von Wirtschaftskraft und staatlichen Investitionen. Demnach können unsere europäischen Nachbarn problemlos mit Schwellenländern wie China und Russland mithalten. Deutschland hingegen sei weit abgehängt und droht den Anschluss an die Liga zu verlieren.

[ad#Bigsize-Artikel]

3 Responses

  1. Wen man noch bedenkt, was in Deutschland mit dem wenigen Geld für die Schiene gemacht wird….. dann gute Nacht! Vrkehrspolitisch ist also noch weniger Geld für die Bahn da, da ja Prestigeprojekte Vorrang vor dem Sinnvollen haben.


  2. Beobachter
    05.07.11 um 20:59

    Wie der Interessenverband der Bahnbranche, Allianz pro Schiene, mitteilt investiert Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Industrieländern zu wenig in seine Schieneninfrastruktur. ..

    „Wie die Interessenverbände der Autofahrer (ADAC, AvD) mitteilen , investiert Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Industrieländern zu wenig in seine Straßeninfrastruktur.“ So oder ähnlich könnte die Meldung auch aussehen, wenn sie von der anderen Seite käme. Der ADAC ist nicht der natürliche Feind der Allianz pro Schiene, doch er wünscht sich ein harmonisches Miteinader .

    Der Vergleich der Investitionen pro Einwohner hinkt ohnehin. Zum einen müssen die topografischen Verhältnisse berücksichtigt werden (Schweiz, Österreich), zum anderen stehen in Großbritannien gewaltige Ersatzinvestitionen an, weil das Netz nach der Privatisierung auf Verschleiß gefahren wurde. In in den relativ dünn besiedelten Ländern Spanien, Italien und Frankreich sind es ehrgeizige Projekte zu Schnellfahrstrecken, welche die Kosten in die Höhe treiben.

    Trotz aller Defizite, welche das Eisenbahnnetz in Deutschland aufweist, ist es noch das Dichteste in Europa.

    Das Problem in Deutschland ist aber nicht allein der Wille zur staatlichen Förderung, sondern (teilweise) der Widerstand der Bevölkerung vor Ort. Wenn Politikerflöhe husten, gründet sich eine Bürgerbewegung, die dagegen ist.

  3. Und die Bahnlobby, die es sich u.a. zur Strategie gemacht hat, gebetsmühlenartig zu behaupten, daß die Bahn keine Lobby habe, fordert reflexartig mehr Geld. Wozu? Zum Verbrennen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.