Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Parkschützer verletzen Polizisten

21.06.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Nach der gestrigen Montagsdemonstration gegen das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 haben mehrere Projektgegner die Baustelle des Grundwassermanagement gestürmt. Sie rissen dabei die Absperrung nieder und zündeten in der Nähe der Polizeikette mehrere Böller. Acht Beamten sollen dadurch ein sogenanntes Knalltrauma erlitten haben. Ein Zivilpolizist sei bei der Kontrolle von Demonstranten von Aktivisten zusammengeschlagen worden.

Laut Polizei demonstrierten bei der gestrigen Montagsdemo rund 1500 Demonstranten gegen den Bau des unterirdischen Durchgangsbahnhofs. Nachdem das Gelände gestürmt wurde, sollen die Parkschützer das Gelände besetzt haben. Aus den Reifen der Baufahrzeuge sei die Luft entlassen worden und die Fahrzeuge seien mit Stickern beklebt worden.

[ad#Bigsize-Artikel]

18 Responses


  1. Elisabeth
    21.06.11 um 16:29

    Wenn man den Krug zu lange zum Wasser trägt, bricht er!


  2. der S-bahner
    22.06.11 um 12:03

    Wann kapieren die in Stuttgart endlich das dieses Projekt rechlich abgesichert ist?


  3. Arbeitnehmer
    22.06.11 um 15:59

    @S-bahner

    Ja richtig, das Projekt gibt es ja nicht erst seit gestern. Sondern ist schon seit vielen vielen Jahren in der Planung gewesen und auch bekannt. Da hätte man ja schon längst was machen können. Jetzt ist es ein bisschen spät dafür.

  4. An die Grünen gerichtet:

    Wer Wind sät, wird Sturm ernten!


  5. Bahnvielfahrer
    24.06.11 um 09:53

    @Elisabeth, @Bernd, @S-bahner, @Arbeitnehmer

    Bitte mehr Sachlichkeit!
    Einwände wurden seitens der Bevölkerung und Planern jahrelang als Spinnerei abgetan. Und jetzt sollen die Grünen dafür Schuld sein, da wirtschaftliche Zwänge und Interssen dahinterstehen. Selbst DB-Planer rieten der Bahn zur Vorsicht, da u.a. da die Kosten unkalkulierbar sind. Selbst unter Bahnmitarbeitern ist das Projekt sehr umstritten. Aber die Politik und Prestigedenken haben sich durchgesetzt. Die Bahn provoziert zudem durch die neusten Bautätigkeiten, und ist verantwortlich für die neuste Eskalation, damit die Bahn und die CDU (jetzt in der Oposition) weiter sagen kann, wir haben es ja schon immer gewußt.

    Fortschritt ist nicht die totale Umgestaltung, wie immer behauptet, manchmal reichen auch kleiner Massnahmen.
    Vor 20 Jahren ist übrigens noch ein IC schneller von Stuttgart nach München gefahren als heute ein ICE. Ist schon komisch! Die Bahn hat nie was investiert. Und jetzt will sie alles total umgestalten. Ob das Bahnfahren dadurch günstig bleibt, daran zweifle ich.

  6. @Bahnvielfahrer,

    diesen Beitrag zu kommentieren ist wenig sinnvoll da doch alles merklich rückwärts gerichtete Anschauungen sind.
    Sicher sollte auch noch der Adler zwischen Nürnberg und Fürth verkehren um die umweltschädlichen und ausfallenden Klimaanlagen zu verbannen.
    Komisch das immer andere die Schuld tragen, hier eine ihrer unvorstellbaren Äusserung :“ Die Bahn provoziert “ Zitat Ende.
    Die Tunnelschläger wurden auch immer provoziert? oder was! Unmöglich

  7. Stimmt die staatliche Berichterstattung oder sollen hier die mehrheitlich friedlichen Demonstranten in ein schlechtes Licht gerückt werden, um den Tunnelbahnhof leichter durchsetzen zu können?
    Unser Politikblog, ein Menschenrechte- Blog aus Wuppertal hat sich detailliert mit Videoaufnahmen auseinander gesetzt:
    http://unser-politikblog.blogspot.com/2011/06/stuttgart-video-von-festnahme-des.html
    Ich persönlich lehne jede aggressive Gewalt ab, die über die friedliche Anwesenheit des eigenen Körpergewichtes hinausgeht. Jeder Widerstand muss die körperliche Unversehrtheit anderer Personen achten.

    Die katholische Zeitung http://www.die-tagespost.de schrieb am, 10.5.2011 zum Thema Terrorismus:
    „Im Terrorismus wird Gewalt als solche zum Mittel der Konfliktlösung erhoben. Sie ist nicht mehr Ultima Ratio, das heißt, letztes Mittel der Notwehr, wenn alle anderen Wege einer möglicherweise legitimen Sicherung und Verteidigung eigener recht versagen.“
    Haben sich unsere Herrschenden hier nicht als Terroristen erwiesen, als diese im Herbst 2011 gegen friedliche Demonstranten Wasserwerfer einsetzten und dabei mindestens einem Demonstranten das Augenlicht nahmen?
    http://www.armin-gerhardts.de/2010/09/30/nur-autonome-im-schwabenland/

    Weiter schreibt die Tagespost:
    „Die Akteure des Terrorismus entziehen sich dem Bemühen um rationale und argumentative Auseinandersetzung mit gegenteiligen Standpunkten.“
    Bis zu den Schlichtungsgesprächen galt das auch für Stuttgart 21! Ob aber die Schlichtungsgespräche wirklich ergebnisoffen waren oder nur zur neuen Taktik gehören….?

    „Was zählt ist das Recht des Stärkeren und die unbedingte Durchsetzung der eigenen Ziele sogar mit sittlich schlechten Mitteln.“
    das trifft m.E. noch immer auf das Projekt Stuttgart 21 zu, da hier nicht das Gemeinwohl im Vordergrund steht, sondern die Erfüllung von Lobbyinteressen. Nicht das Ziel ist wichtig, etwa eine besseren Bahn – das ist allenfalls Propaganda – sondern der Geldfluss an die Baufirmen und Immobilienspekulanten. Die sittlich schlechten Mittel fangen damit an, dass keine Partei in unseren Parlamenten fordert, das Spenden von Konzernen an Parteien und Politiker verboten werden und das Parlamentarier nichts in Aufsichtsräten zu suchen haben.

    Mal ein Rückblick, wie Bürgerbeteiligung schon 1997 klein geschrieben wurde!
    http://www.politblogger.eu/stuttgart-21-offene-burgerbeteiligung-anno-1997/

    ich hoffe nur, die Gegner von Stuttgart 21 lassen sich nicht zu terrorartigen Handeln verleiten. Aber solange kein echter demokratischer Beschluss gefasst wurde und die Möglichkeit besteht, dass hier Diktatoren auf Zeit alles was diese wollen gegen den Bürgerwillen durchsetzen wollen, solange ist sogenannter friedlicher ziviler Ungehorsam das letzte, was aktiven Bürgern bleibt.


  8. Bahnvielfahrer
    24.06.11 um 18:20

    @Bernd:

    Auf Ihren Kommentar gehe ich nicht ein!
    Ich möchte jedenfalls Ihnen nicht gegenübertreten, da Sie ja selber schreiben: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten!“ Ich will Sie nicht ärgern, aber eine Frage: Sind nicht solche Argumente rückwärts gerichtete Anschauungen?

    Was sie da schreiben, und paßt nicht zu Thema: Was haben der Adler zwischen Nürnberg und Fürth, umweltschädliche und ausfallenden Klimaanlagen der Bahn mit dem Thema zu tun? Bitte bleiben Sie auf den Boden! Ich verstehe das nicht.


  9. Bahnvielfahrer
    24.06.11 um 18:23

    Was mir noch wichitg ist, sozusagen als Nachtrag:

    Ich lehne jedliche Form von Gewalt ab!

  10. @Felix Staratschek,

    hier mal ein Auszug aus der SZ!

    „Bei den Menschen, die zu Schaden gekommen seien, „entschuldigen wir uns“, sagte der Landesgeschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Berthold Frieß, im Namen des Aktionsbündnisses gegen den Bahnhofs-Neubau.“ Zitat Ende

    @Bahnvielfahrer,

    nein ärgern können sie mich nicht, aber die Bahn für Gewaltauswüchse der erneuten Eskalation verantwortlich zu machen, ist eine Form der Verunglimpfung von Gewalt!


  11. Bahnvielfahrer
    24.06.11 um 21:21

    @Bernd:

    Frage: Warum hat die Bahn nicht auf das Ergebnis des Stresstests bis Juli gewartet? Wer hat also angefangen? Ich finde es trotzdem schlimm, dass es wieder so eskaliert ist. Da sind wohl einige nicht mehr mit der Situation (auf beiden Seiten) klar geworden.

    @Bernd: Sie schüren aber auch das Ganze an, durch Ihr Zitat: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten!“ Das sind Formen von Hassparolen!

    P.S.: Was es mit der Bahn auf sich hat. Ich bin mit der Bahn (DB) aufgewachsen. Kenne sehr gut den Konzern Deutsche Bahn!!!


  12. Bahnvielfahrer
    24.06.11 um 21:23

    @Bernd: Steigern Sie sich nicht so in das Thema hinein!


  13. Unternehmer
    24.06.11 um 22:03

    @ Felix Staratschek

    Aber solange kein echter demokratischer Beschluss gefasst wurde und die Möglichkeit besteht, dass hier Diktatoren auf Zeit alles was diese wollen gegen den Bürgerwillen durchsetzen wollen, solange ist sogenannter friedlicher ziviler Ungehorsam das letzte, was aktiven Bürgern bleibt.

    Nach dem Gesetz ist die Planung mit Bürgerbeteiligung ordnungsgemäß erfolgt.

  14. @Bahnvielfahrer

    sind Sie denn nun mit diesem nachfolgenden Zitat aus der SZ als Ergebnis zufrieden?
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass Sie es auch jetzt noch nicht sind?!
    :-)

    „Die Deutsche Bahn dürfte nach Worten von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann den Stresstest für den geplanten Bahnhofsneubau Stuttgart 21 erfolgreich absolvieren. Nach den bisher durchgesickerten Informationen werde der Test wohl geschafft, sagte der Grünen-Politiker der Berliner Zeitung.“ Zitat Ende

  15. @Bernd:

    Es heißt aber auch in der SZ: „Aber so wie Bahnchef Grube jetzt aufs Tempo drückt, … ob der Stresstest nicht doch nur Alibi ist. Bei einer ernsten Prüfung könnte man ja kaum am 14. Juli die Ergebnisse vorstellen und am 15. schon Aufträge vergeben wollen.“

    Hermann: Ich begleite dieses Projekt seit 1992. In diesen 19 Jahren gab es Phasen, wo selbst die Bahn sagte: Dieses teuere Projekt wollen wir nicht. Wenn man das alles weiß, darf man schon mal genervt sein.

    Letztendlich belibt die Frage, wer das alles zahlen soll? Wo doch überall leere Kassen sind. S21 ist abartig teuer geworden.

  16. SZ vom 22.06.2011: „Protest gegen Stuttgart 21 –
    Wie sich der Widerstand selbst schwächt“

    Ein Auszug: „Ein Projekt, das sich in zehn Jahren nicht durchsetzen kann, ist es eigentlich nicht wert, dass man es durchsetzt – das sagt einem die politische Vernunft. Aber wenn der Widerstand gegen das Projekt seine Vernunft verliert, dann verliert er auch die Legitimation, die andere Seite an ihre Vernunft zu erinnern“

  17. Aktuelle Meldung:

    Berlin/Stuttgart – Ministerium hat noch kein Ergebnis des S21-Stresstests

    Der Ausgang des Stresstests für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 steht nach Angaben des baden-württembergischen Verkehrsministeriums noch nicht fest. Das Ministerium dementierte am Samstag Medienberichte, wonach das Ergebnis bereits vorliege und das Projekt den Test offenbar bestanden habe…

    Quelle: http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=8234686/zqut3m/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.