Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Modernisierung des Empfangsgebäudes in Dortmund abgeschlossen

17.06.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Die Modernisierung der Bahnsteige und des Zugangstunnels lässt weiter auf sich wartenMorgen wird das modernisierte Empfangsgebäude des Dortmunder Hauptbahnhofs offiziell wiedereröffnet. Nachdem in der Vergangenheit bereits zwei Neubauvorschläge verworfen wurden, entschied man sich das Gebäude aus den fünfziger Jahren umfangreich zu sanieren. Die Arbeiten zur Sanierung dauerten vom Juni 2009 bis zum Juni 2011. Nach Investitionen in Höhe von rund 23 Millionen Euro aus Bahn-, Landes- und Bundesmitteln erstrahlt das Gebäude im neuen Glanz.

Im Rahmen der Arbeiten wurde das Empfangsgebäude teilweise entkernt und die Fassade erneuert. Neue und hell gestaltete Bodenbeläge und Wandverkleidungen sollen genauso wie die neue Beleuchtung für eine einladende helle und freundliche Atmosphäre sorgen. Nebenbei erfuhr das Gebäude etliche Sicherheitsrelevante Neuerungen, wie beispielsweise die umfangreiche Brandschutzeinrichtung. Der zur Verfügung stehende Raum konnte im Rahmen der Modernisierungsarbeiten um 400 Quadratmeter erweitert werden. Am 18. Juni wird zur Eröffnung des modernisierten Gebäudes ein Bahnhofsfest mit zahlreichen Veranstaltungen, Comedy und ein Kinderprogramm stattfinden.

[ad#Content-AD]

Der Dortmunder Hauptbahnhof wird jetzt wie auch schon viele andere Bahnhöfe als Einkaufsbahnhof vermarktet. So soll sich ein neuer und attraktiver Branchenmix in dem Gebäude einfinden. In der Mitte der Halle befindet sich wie auch vor der Modernisierung der Service-Point, an dem Reisende aktuelle Informationen erhalten. Die alte Fensterfassade wurde bereits im August 2009 ersetzt. Sie wird jetzt in der Zeche Zollern ausgestellt. Desweiteren wurde im Eingangsbereich eine moderne Türanlage und eine neue Fassade angebracht.

Bezüglich der Modernisierung der Verkehrsstation befindet man sich derweilen noch in Gesprächen mit den Beteiligten. So werden die Bahnsteige und die Unterführung noch einige Zeit länger im Charme vergangener Zeiten erhalten bleiben. Ein großer Teil der Bahnsteige ist bis heute nicht barrierefrei über öffentlich zugängliche Aufzüge erreichbar. Lediglich die Bahnsteige zwei bis sieben verfügen über Aufzüge die für jedermann zugänglich sind.

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) fordert in seinem Nahverkehrsplan zusätzlich die Errichtung eines neuen Bahnsteigs eins am Westkopf, dadurch soll der Fahrzeugeinsatz im Sauerland-Netz effizienter gestaltet werden. Durch den Bahnsteig würde zusammen mit einer Flügelbeifahranlge die Möglichkeit geschaffen, Züge während der Hauptverkehrszeit flexibel in ihrer Kapazität zu stärken und zu schwächen.

Bild: Sven Stei?nke

[ad#Bigsize-Artikel]

Ein Kommentar

  1. Bahnsteig 1 am Ostkopf für’s Sauerland-Netz? Sollen die über Hamm fahren, besser wäre wohl am Westkopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.