Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Haben Fahrkartenschalter und -automaten bald ausgedient?

16.06.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Wird es bald keine Tickets aus Automaten oder am Schalter geben? Viele Verkehrsunternehmen bieten ihren Kunden einen mobilen Service über das Smartphone an. Dieses „Handy-Ticket“ ist jederzeit und an jedem Ort verfügbar. Einzige Voraussetzung, der Kunde muss ein Smartphone mit Internetzugang (iPhone, Android, Blackberry) besitzen und bei dem Verkehrsanbieter registriert sein. Die Buchung einer Fahrt geschieht dann mobil über das Handy, abgerechnet wird über das Kundenkonto. Den Fahrschein bekommt der Kunde dann umgehend auf sein Smartphone gesandt.

Dies geschieht mit einem so genannten QR-Code, der auf dem Display sichtbar ist. Dieses Gewirr aus quadratischen Punkten kann der Zugbegleiter mit seinem Lesegerät auslesen und dient somit als Fahrschein.

Auch die Kunden des internationalen Hochgeschwindigkeitszuges Thalys können papierlos reisen. Sie können ihre Online-Buchung auf dem mobilen Endgerät abrufen. Nach einer erfolgreichen Testphase unter 250 Business-Reisenden, stellt Thalys seit dem 15. Juni 2011 allen Inhabern der Thalys TheCard den Service ?MobileTicketing? zur Verfügung. Ab September profitieren alle Thalys-Kunden, die ihre Buchung auf www.thalys.com durchführen, von dem neuen Service.

Nach der Buchung erhält der Kunde eine SMS mit einem Link, den er anklicken muss. Anschließend bekommt er das Ticket auf sein Handy geschickt. Voraussetzung ist natürlich, dass eine Internetverbindung besteht.

2 Responses


  1. Hartmut S
    16.06.11 um 22:01

    Ob das so gut ist? Von jedem Fahrgast kann ein Bewegungsbild erstellt werden mit der Möglichkeit dieses anderen Leuten zur Verfügung zu stellen. Wer an Datenschutz glaubt ist selber schuld!

  2. Fahrkartenschalter sind heute nicht mal mehr an „Hauptbahnhöfen“ garantiert, siehe Remscheid.

    Da kommt einen die Offenbarung des Johannes in den Kopf. Sie trugen das Siegel des Tieres, ohne dass man nicht Kaufen und Verkaufen konnte! Und seine Zahl ist 666!

    Auf fast jeden Strichcode steht 3 mal die 6, nämlich am Rand und in der Mitte.

    Und auch www sieht so ähnlich aus, die 666 in hebräisch, habe ich mal gelesen.

    Alles nur Zufälle?

    Ich hoffe mal, dass die Automaten erhalten bleiben. Problem ist nur deren geringe Zahl auf vielen Stationen. Wen man nämlich nach einer günstigen Fahrkarte sucht, kann das lange dauern, aber bei 20 bis 40 Euro Stundenlohn ist das ja durchaus rentabel. Dumm nur, dass dann andere nicht zu ihrer Nahverkehrsfahrkarte kommen können. Wäre doch ein Leichtes, einen Automaten zu schaffen, der 4 Bedienfelder hat, eines nach jeder Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.