Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Du misch auch

18.06.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Hohe Verkehrsdichte, ständige Staugefahr und wenige Parkplätze – in vielen Stadten erreicht man sein Ziel oft schneller, günstiger und entspannter, wenn man nicht nur das eigene Auto, sondern auch die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Der Mobilitätsmix – die sinnvolle und gemeinsame Nutzung von Auto, Bus und Bahn – gewinnt insbesondere im städtischen Raum mehr und mehr an Bedeutung. Das ,,Mischen“ der verschiedenen Verkehrsmittel ist eine wichtige Möglichkeit, um gegen die starke Verkehrsbelastung des Straßenraums anzugehen, umweltschonend zu agieren und zugleich auch preiswerter unterwegs zu sein.

Siggi, das Maskottchen des VRS wirbt in der Leverkusener Fußgängerzone gemeinsam Wolfgang Jakobs, Geschäftsführer des ADAC Nordrhein, Reinhard Buchhorn, Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen, Marc Kretkowski, Vorstand der Kraftverkehr Wupper-Sieg AG und Norbert Reinkober, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg für das richtige Mischen von Auto, Bus und Bahn.

Um für die sinnvolle Kombination der Verkehrsmittel zu werben, starten VRS und ADAC zusammen mit den Verkehrsunternehmen im Verbundgebiet nun eine gemeinsame Informationskampagne. Unter dem Motto ,,Du misch auch“ weisen die beiden Partner darauf hin, dass eine Nutzung des ÖPNV zu einer Entlastung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur beitragen kann.

,,Wir freuen uns sehr, dass es uns als erstem Verkehrsverbund in Deutschland gelungen ist, eine solch weitgehende Kooperation mit dem ADAC anzustoßen. Wir wurden früher irrtümlich als Gegner gesehen, dabei wissen die Partner, dass eine optimale Vernetzung der unterschiedlichen Verkehrsträger die Voraussetzung fur eine dauerhafte Mobilitätssicherung ist“, sagt VRS-Geschäftsführer Norbert Reinkober bei einem Pressetermin in der Leverkusener Fußgängerzone. Es sei für alle Verkehrsträger von hoher Wichtigkeit, sich für die Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsmittel einzusetzen.

,,Wenn der Autoverkehr in den meist überlasteten Innenstädten reduziert wird, macht dies die Städte für ihre Bewohnerinnen und Bewohner ein Stück lebenswerter. Es gibt mehr Fläche für Bewegung, die Luftqualität wird besser und die Verkehrssicherheit erhöht sich. Trotzdem wollen wir den Autoverkehr natürlich nicht aus den Innenstädten verbannen. Der Autoverkehr ist ein bedeutender Teil des Mobilitätsangebotes – es kommt aber auf die richtige Mischung an. Ein cleverer Mix aus Auto, Bus und Bahn bietet für jede Gelegenheit das passende Verkehrsmittel, spart Geld und ist einfach entspannter“, so Reinkober.

[ad#Content-AD]

,,Bus und Bahn stellen aus Sicht des ADAC einen unverzichtbaren Baustein des stadtverträglichen Verkehrs dar. Weder der motorisierte Individualverkehr noch der Öffentliche Personennahverkehr sind aus Kapazitätsgründen allein in der Lage, alle Mobilitätsansprüche der Stadt- und Umlandbewohner zu befriedigen“, stellt Wolfgang Jakobs, Geschäftsführer des ADAC Nordrhein, fest. Der richtige Mix mache es aus, denn nicht immer sei das Auto auf der Kurzstrecke aus ökologischer und ökonomischer Sicht das optimale Verkehrsmittel. Genauso hätte der ÖPNV besonders im ländlichen Raum Nachteile. ,,Unser europaweiter Test aus dem Jahr 2010 hat eines klar herausgearbeitet: Damit Autofahrer den OPNV als echte Alternative zum Individualverkehr annehmen, müssen Bus und Bahn nicht nur durch Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Komfort, sondern auch durch niedrige Kosten überzeugen und “emotional attraktiv gestaltet sein“, so der ADAC Geschäftsführer. ,,Ich hoffe, dass die heute vorgestellte gemeinsame Verkehrskampagne dazu beitragt, dass mehr Autofahrer ihre Vorbehalte gegenüber dem ÖPNV ablegen und gemäß dem Motto “Nicht immer, aber immer öfter” umsteigen.“

,,Wir müssen endlich eine verkehrsträgerübergreifende Lösung für die zukünftigen Herausforderungen in Mobilitätsfragen finden. Hierbei ist jeder einzelne gefordert. Die Kooperation von örtlichem Verkehrsunternehmen, VRS und ADAC wird mit Unterstützung der Politik vor Ort dazu beitragen, dieser Lösung näherzu kommen“, stellt Marc Kretkowski, Vorstand der Kraftverkehr Wupper-Sieg AG, heraus.

Auch Leverkusens Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn unterstützt die Kooperation: ,,Um die Stadt Leverkusen im Sinne einer zukunftsweisenden Mobilität zu positionieren, ist es bedeutsam, sich fur die Verknüpfung der einzelnen Verkehrsmittel einzusetzen. Die Förderung des ÖPNV ist uns ein wichtiges Anliegen, denn der Verkehr soll generell effizienter, umwelt- und sozialverträglicher und somit nachhaltiger werden. Daher befürwortet die Stadt Leverkusen die Kooperation zwischen ADAC und VRS. Ich hoffe, die Kampagne bringt viele Bürgerinnen und Bürger dazu, auf den Mix von Auto, Bus und Bahn zu setzen“, so Ober­bürgermeister Reinhard Buchhorn.

Das Ziel der Zusammenarbeit zwischen VRS und ADAC ist die Forde­rung der ,,Vernetzten Mobilität“ bzw. des ,,Mobilitätsmix“ von Auto, Bus, Bahn und Fahrrad. Bei den geplanten Maßnahmen und Aktionen treten der VRS und der ADAC als Mobilitätspartner auf. Bei den Aktionen vor Ort wird darauf hingewiesen, dass eine Nutzung des ÖPNV zu einer Entlastung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur beitragen kann. Unter dem Blickwinkel des ,,Mischens“ von Auto, Bus und Bahn wurde für die Autofahrerkampagne gemeinsam das Motto ,,Du misch auch!“ entwickelt. Abgerundet wird der ,,Misch“-Aspekt durch die ADAC-Empfehlung: ,,Für den perfekten Mobilitätsmix, öfter mal mit Bus und Bahn“. Um dieses Zusammenspiel auch zu visualisieren, erschuf der Straßenmaler Manfred Stader ein dreidimensionales Bild auf dem Pflaster der Fußgängerzone, welches das Miteinander von Auto, Bus und Bahn symbolisiert.

Der Kooperationsgedanke wird durch Radiospots in den lokalen Sendern, Plakate in den Fahrzeugen und Kundenzentren der Verkehrsunternehmen, an Bahnhöfen, aber auch auf Flächen im autoaffinen Umfeld wie an Tankstellen beworben. Dazu gibt es unter www.einsteigen.info eine eigene Internetseite mit Details zur Mobilitätskampagne sowie Verlinkungen zu ADAC- und VRS-Umfeld. Ein Gewinnspiel sowie die Zusammenstellung von individuellen Service-Paketen fur 1000 ADAC-Mitglieder mit kostenlosem ÖPNV-Testticket für zwei Personen im erweiterten VRS-Netz runden die Kampagne ab.

Bild: Jürgen Eikelberg
[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.