Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Anton Hofreiter wurde zum neuen Ausschussvorsitzenden gewählt

15.06.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Anton Hofreiter steht vor einem SilberlingAm 08. Juni 2011 wurde der Grünen Abgeordnete Dr. Anton Hofreiter in einer nichtöffentlichen Ausschusssitzung zum neuen Ausschussvorsitzenden für die Bereiche Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gewählt. Er löst damit seinen Vorgänger Winfried Hermann ab, der im Baden-Württembergischen Landtag den Posten des Verkehrsministers übernommen hat.

Hofreiter wurde 1970 in München geboren und ist seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages. Der promovierte Diplom-Biologe zog über die bayerische Landesliste in den Bundestag und vertritt den Wahlkreis München-Land. Er war bereits zuvor Mitglied des Ausschusses und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen.

Bild: Anton Hofreiter

[ad#Bigsize-Artikel]

5 Responses


  1. Beobachter
    15.06.11 um 23:32

    Na schön, ein promovierter Diplom-Biologe ist als Vorsitzender dieses Ausschusses gewählt worden. Hoffentlich verwechselt er nicht den ÖPNV mit einem Ameisenhaufen.


  2. N.Picasso
    16.06.11 um 06:35

    Gute Wahl!

    Herr Hofreiter hat viel Wissen um die Materie Verkehrspolitik.Ramsauer ist eine Marionette der Grube-Bahn und der Auto-LKWlobby/ – eine komplette Fehlbesetzung als Bundesverkehrsminister.Abtreten erwünscht!


  3. trainguide
    16.06.11 um 09:15

    @Beobachter

    Warten wir mal ab. In erster Linie ist wichtig, dass ein Vertreter nicht käuflich ist. In den vergangenen Jahren wechselten zu viele Politiker in den Schoß der Bahn, weil sie im Vorfeld Lobby der DB AG betrieben, also käuflich waren.

  4. Wieso sollte man nur von Biologie eine Ahnung haben? Hier scheint wohl jemand so engstirnig zu sein, dass er sich sowas gar nicht vorstellen kann!


  5. Beobachter
    16.06.11 um 21:47

    @ N.Picasso

    Ob Anton Hofreiter viel Wissen um die Materie „Verkehrspolitik“ hat, sei dahingestellt. Es steckt bei ihm sehr viel Ideologie dahinter. Ob eine ideologische Einstellung tatsächlich ein Kriterium für die Qualifikation zum Verkehrspolitiker ist, stelle ich in Frage.

    @ Trainguide

    In der Tat wechselten in den letzten Jahren sehr häufig (abgehalfterte)Politiker zur Deutschen Bahn, aber auch zu anderen Firmen und Organisationen. Was soll auch schon so ein armer Politiker machen, der keinen anständigen Beruf gelernt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.