Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VRR veröffentlicht Ausschreibung für S 5 und S 8

20.05.11 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hat die Ausschreibung der Linien S 5 und S 8 im europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Betriebsstart soll im Dezember 2014 sein, der Vertrag wird über 15 Jahre laufen. Erneut kommt (optional) das neue Fahrzeugfinanzierungsmodell zum Tragen, nach dem das Eisenbahnverkehrsunternehmen das Rollmaterial anschafft, an den VRR verkauft und von diesem zurück mietet.

Dadurch soll das unternehmerische Know-How eines Verkehrsdienstleisters mit der hohen Kreditwürdigkeit der öffentlichen Hand verknüpft werden. Außerdem möchte man verhindern, dass der faire Wettbewerb durch unterschiedliche Kapitalkosten verzerrt wird. Die Interessenten haben jetzt bis zum 21. Juni Zeit, ihr Angebot abzugeben. Mit einer Entscheidung kann daher im zweiten Halbjahr gerechnet werden.

Die S 5 verbindet derzeit Dortmund und Hagen im Stundentakt und wird zwischen Dortmund und Witten zum Halbstundentakt verdichtet. Die S 8 ist der beiden tragenden Ost-West-S-Bahnen im VRR und läuft von Mönchengladbach nach Hagen. Zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Hagen gibt es jedoch seit einigen Jahren nur noch einen 20/40-Minutentakt. Dieser wurde durch die Abbestellungen im Rahmen der Koch-Steinbrück-Liste notwendig.

Die Ausschreibung umfasst 3,6 Millionen Zugkilometer im Jahr und wird keine Leistungsausweitungen enthalten. VRR-Sprecherin Sabine Tkatzik begründete das dem Eisenbahnjournal Zughalt.de gegenüber mit den Verbesserungen im RE-Bereich auf der Achse zwischen Hagen und Mönchengladbach. „Es hat dadurch eine Fahrgastwanderung weg von der S-Bahn gegeben, so dass eine neuerliche Ausweitung auf der S-Bahn im Moment nicht notwendig ist.“

18 Responses


  1. A. Buscher
    20.05.11 um 11:42

    verkehrlich notwendig wäre eine Integration des Märkischen Kreises in die S-Bahn Rhein-Ruhr und deshalb sollte mittelfristig die S5 nach Lüdenscheid und die S8 nach Iserlohn verlängert werden – aber „verkehrlich notwendig“ ist ja noch lange nicht „politisch gewollt“ geschweige denn „finanziell darstellbar“.

  2. @ A. Buscher

    Wie lang soll die S8 noch werden? Außerdem müsste sie dann in Hagen Kopf machen. Deswegen wird es nie soweit kommen. Iserlohn hat durch den RE16 eine gute Anbindung zum Ruhrgebiet!


  3. Florian S.
    20.05.11 um 13:18

    Man müsste eben nicht Kopf machen, dass muss man beim heutige RE-Konzept.

    Wenn man bedenkt, dass viele Busse in Lüdenscheid alle 15 Minuten fahren ist der Stundentakt wirklich vollkommen unterdimensioniert, auch zwischen Hagen, Witten und Dortmund bräuchte einen dichten S-Bahn-Takt, statt einzelner RE-Züge, die ja nur einzelne Stationen bedienen.

    Man sollte im VRR S-Bahn und RE-Verkehr entlich strikt trennen und die S-Bahn für Strecken bis 20 oder 30 Kilometer interessant machen und ihre Funktion als RE-Zubringer zu Nutze machen.

  4. Sie haben völlig recht! Die S 5 müßte nach Lüdenscheid fahren, die S 8 könnte man vielleicht in Hagen lassen. Aber Lüdenscheid ist eine Stadt, die dringend eine S-Bahnanbindung braucht, um in angemessener Zeit nach Hagen und Dortmund zu kommen.

  5. Die Idee mit der Ausweitung der S8 finde ich gut.
    Vor vielen Jahren gab es ja überlegungen einer Stadtbahn von Dortmund über Hagen nach Iserlohn, die aus kostengründen abgelehnt wurde.
    Ich wohne in Hagen und finde die S-Bahn durch den „unregelmäßigen“ Takt unattraktiv.
    Bei den Bussen kann man ja sagen: der Bus kommt um 3 nach alle 15 min. – man kennt fast den ganzen Fahrplan auswendig: 3, 18, 33, 48.
    Bei der s-Bahn ist das nicht mehr so.
    Die neuen Züge der BR 422 sind sehr schön, fahren jedoch auf Grund eines technischen Fehlers nicht mehr.
    Würde die S8 bis nach Iserlohn fahren, würde die Hagener Innenstadt bestimmt mehr Kunden bekommen. Die Volme-Galerie scheint für alle attraktiv zu sein und bald kommt ja noch die neue Rathaus-Galerie hinzu.

  6. Ich denke, DB hat ja auch ein starkes Interesse an S8/S5 und die BR422 werden schließlich bald wieder fahren. Mit den neuen Zügen hatte ich nur tolle Erfahrungen gehabt. Immer pünktlich, sauber und sicher, da abends Sicherheitsleute im Zug sind.


  7. der S-bahner
    21.05.11 um 18:59

    Die 422ger haben qualität fallen aber wegen eines softwareproblems zur Zeit aus.Man sollte nichr alles bei der DB schlecht reden.


  8. trainguide
    21.05.11 um 21:41

    @Beobachter

    DB und Qualität?

    Ein großes Problem der DB AG ist auch heute nur ihre schlechte Organisation nach innen. Die Qualität scheitert oft daran, weil bestimmte Führungsfiguren nur bedingt durchsetzungsfähig agieren können. Nicht weil diese nur schlecht wären, sondern weil der Konzern letztendlich in weiten Teilen immer noch wie ein Behörde wirkt, die man als Fahrgast im Zug so nicht erkennt. Das Putzen der Züge ist keine große technische Herausforderung. Dennoch ist man in NRW daran über Jahre gescheitert.


  9. Beobachter
    22.05.11 um 00:36

    Ab einer gewissen Größe sind auch Industrieunternehmen im Inneren einer Behörde nicht unähnlich.

    Ich kolportiere mal einen Witz aus dem größten deutschen Automobilwerk.

    Im Jahre 2100 sind Archäologen im Raum Wolfsburg unterwegs.“Mensch“, sagt der eine, „hier muss früher aber eine riesige Behörde gestanden haben.“ Sagt der andere: „Ja, die waren so groß, dass sie sich die Autos selbst gebaut haben.“

  10. Wozu sollte die S8 nach Iserlohn fahren?
    Hat diese „Weltstadt“ mit dem RE16 und der RB91 nicht genug Anbindung?
    Als wesentlich wichtiger erachte ich eine Takterhöhung nach Dortmund und Bochum sowie Essen besonders in den Abendstunden.
    Nach 19 Uhr komme ich z.B. nur noch stündlich nach Bochum. Am WE jedoch könnte ich noch um 01:24 nach Iserlohn fahren. Ein Fallbeispiel von Fehlplanung!


  11. Täglicher S-8-Fahrer
    24.05.11 um 16:16

    Cash-Cow Pendler!
    Wie Kunden auf dieser Strecke behandelt werden ist geradezu unanständig… Preise werden regelmässig erhöht, Pünklichkeit und Service lassen trotzdem immer mehr nach… 2 Stationen nach Start in MG gibt es keine Sitzplätze mehr… 2 weiter Stationen später steht alles bereits so gedrängt, dass aus Sicherheitsgründen schon gar nicht mehr gefahren werden dürfte… unglaubliche Zustände seit Wochen, siehe auch http://www.ngz-online.de/kaarst/nachrichten/s-8-zu-warm-zu-voll-zu-muffig-1.1230177 Kontrolleure trauen sich schon gar nicht mehr auf diese Strecke – das Konfliktpotential ist wohl zu groß… Agressiv werden hier nicht die oft genannten sozial benachteiligten Jugendlichen sondern auch Schlips- und Anzugträger, Hausfrauen und Rentner! Aber es kann wohl nur besser – wenn auch teurer – werden!


  12. Gevelsberger
    25.05.11 um 08:14

    Schade Schade,

    dass der ursprüngliche 20-Min-Takt nicht wieder hergestellt wird, so wie es für eine S-Bahn-Linie wichtig wäre. Die vom VRR angeführte Verbesserung auf der Achse Hagen – MG ist mir nicht aufgefallen und für den gekürzten Bereich zwischen Wuppertal und hagen eher nebensächlich! Und die angesprochenen Fahrgastverlagerung resuliert aus der Leistungskürzung, da die Zubringerfunktion deutlich verschlechert wurde.
    Leider wird aber der „Ausschreibungsgewinn“ für die restliche Finanzierung bzw. das RRX-Netz benötigt,so dass man von unten her die Bedienung ausdünnt.


  13. Nightwish
    25.05.11 um 10:58

    @ Abe:

    Die fahrt nach Iserlohn um 1:24Uhr, liegt aber auch daran das sich ab Hohenlimburg der Zweckverband ändert. Für den VRR allein wäre diese fahrt bestimmt zu unrentabel.

  14. @ Nightwish

    hm, jetzt befinden wir uns vermutlich auf einer politischen Ebene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.