Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

OHE gründet Heidekreuzbahn fürs Heidekreuz

07.05.11 (Niedersachsen) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Osthannoversche Eisenbahn, die bislang nur indirekt über eine Beteiligung an der Metronom-Eisenbahngesellschaft Personenverkehr betreibt, hat die Ausschreibung des Heidekreuzes (Hannover – Buchholz und Bremen – Uelzen) durch die LNVG Niedersachsen gewonnen. Zu diesem Zweck gründet sie eine neue Tochtergesellschaft, die Heidekreuzbahn GmbH.

Bereits Mitte April hat Johann Ubben die Tätigkeit als Projektleiter aufgenommen. Er wird die Vorbereitungen zur Betriebsaufnahme im Dezember 2011 verantworten und das Unternehmen von da an operativ leiten. Herr Ubben ist von Hause aus Eisenbahnbetriebsleiter. Die eingesetzten Fahrzeuge wird die LNVG zur Verfügung stellen. Derzeit fährt dort DB Regio mit noch von der Deutschen Bundesbahn beschafften VT 628.

7 Responses

  1. OHE Heidekreuzbahn GmbH…? Das klingt doch irgendwie bekannt :P


  2. rasender roland
    07.05.11 um 13:16

    im artikel steckt ein fehler , die Deutsche Bundesbahn giebt es nicht mehr , es heist jetzt Deutsche Bahn AG .


  3. Clemens Kistinger
    07.05.11 um 13:19

    Hallo,
    es wird nirgends behauptet, dass es die Bundesbahn noch gibt. Es wird nur festgestellt, dass die zurzeit eingesetzten Fahrzeuge noch von der Bundesbahn (also vor 1994) beschafft worden…


  4. Clemens Kistinger
    07.05.11 um 13:20

    Ja, aber das andere war die Heidekrautbahn ;) Dennoch habe ich auch im ersten Moment dasselbe gedacht ;)

  5. Klar, aber das Prinzip klingt bekannt – Ausschreibung gewonnen? GmbH gruenden!


  6. Geplagter Fahrgast
    29.06.11 um 19:46

    Sehr gut! Wollen wir hoffen dass die Leute da im Interesse der Steuerzahler wesentlich weniger Gehalt kriegen als bei der DB. Das Gehalt muss einer anspruchslosen Anlerntätigkeit wie Zugfahrer angemessen sein. Vier Euro sollten hier ein mehr als nur fairer Stundenlohn sein.

  7. Wer der Meinung ist das die Anlerntätigkeit eines Triebfahrzeugführers anspruchlos ist hat keine Ahnung von dem System der Deutschen Bahn AG nach den Kriterien wird nämlich Ausgebildet und das ist sehr umfangreich. Warum ist es denn legetim das ein Pilot für seinen „anspruchlosen“ Beruf viermal soviel Gehalt bekommt wie ein Tf?? Ein Punkt zum Schluss es heißt nicht Zugfahrer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.