Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Mecklenburg-Vorpommern möchte Mobilität auch im Alter erhalten

27.05.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Ab 2013 sollen im Schienenpersonennahverkehr nur noch niederflurige Fahrzeuge eingesetzt werdenVolker Schlotmann, Minister für Verkehr, Bau und Landesentwicklung sprach sich heute auf der siebten Sitzung des Altenparlaments für barrierefreie Mobilität im Alter aus. So sollen in dünnbesiedelten Regionen alternierende und flexible Bedienungsformen etabliert werden, um das bisherige ÖPNV-Angebot zu ergänzen. Aber auch der Schienenpersonennahverkehr soll nach den Worten des Ministers ab 2013 weitgehend mit niederflurigen Fahrzeugen ausgestattet werden.

Schlotmann hält Mobilität für einen Garant zur Freiheit und Selbstbestimmung, deshalb werden die Voraussetzungen für Barrierefreiheit und Mobilität stetig verbessert. Der Öffentliche Personenverkehr muss unter sozialen und ökologischen Gesichtspunkten aufrecht erhalten und gestärkt werden. In dünnbesiedelten Regionen sollen vor allem alternative und flexible Bedienungsformen wie Anruf-Busse oder Anrufsammeltaxis eine wichtige Rolle spielen. So fördert das Land beispielsweise solche Systeme bereits im Raum Feldberg, Löcknitz und Grevesmühle.

Der Schienenpersonennahverkehr soll bis 2013 weitgehend barrierefrei gestaltet werden. Ab dann sollen nur noch nierderflurige Fahrzeuge eingesetzt werden, die älteren Menschen, Müttern mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern das Einsteigen erleichtern. Die Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG) wird auf der Strecke Berlin – Wismar zukünftig moderne Doppelstocktriebzüge vom Typ KISS einsetzen. Die Züge sind mit einem speziellen Platz für elektrische Rollstühle und einem Begleiterplatz ausgestattet. Die Taster an den Türen sind in verschiedenen Höhen angebracht und so gut erreichbar.

Bild: Sven Stei?nke

[ad#Bigsize-Artikel]

5 Responses

  1. Hab ich was verpasst oder seit wann will die odeg auf der Relation Berlin – Wismar fahren? Das wär mir aber neu.
    zur mobilität: wenn bahnhöfe wie Bad kleinen erst einmal umgebaut werden würden, dass man in niederflurzüge auch wirklich ebenerdig einsteigen kann, würde das mehr Sinn machen… und schon ab 2013 neue Züge? Na man darf gespannt bleiben, ob das wirklich klappt.

  2. Die ODEG will nicht nur ab Dezember 2012 den RE zwischen Berlin und Wismar betreiben, sie wird ihn betreiben. In dem entsprechenden Teillos der Ausschreibung des Netzes Stadtbahn wurde sie im Juli 2009 als Gewinner bekannt gegeben.

  3. ODEG hat den jetzige RE2 und den RE4 gewonnen. Schau mal bei http://www.odeg.de und dort auf die Vorschau (oben rechts) öffnet die Vorschauseite…

  4. Na klasse…
    Wird die ODEG Alleinbetreiberin oder bleiben (zumindest teilweise) die Leistungen der DB erhalten?
    Da es meine Stammrelation ist, habe ich mir natürlich die BahnCard50 zugelegt. Die nutzt mir dann hoffentlich noch was.

  5. Die ODEG wird die Linie RE 4 Wismar – Schwerin – Ludwigslust – Berlin – Jöterborg ab Dezember 2012 im Zweistundentakt und die Verdichter zwischen Wittenberge und Jüterborg betreiben. Der RE 7 Wismar – Ludwigslust wird weiter von DB Regio betrieben. Die BahnCard gilt genauso wie heute in den Zügen der DB Regio auch in den Zügen der ODEG. Die meisten Verkehrsverbünde (VBB, usw.) akzeptieren die BahnCard gar nicht oder eingeschränkt, weil die DB Vertrieb keine Ausgleichszahlungen für die BahnCard an die Verkehrsverbünde zahlen möchte. Das ist aber heute auch schon der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.